Mi 14.08. 2019 15:10Uhr 20:00 min

Theodor Fontane
Theodor Fontane Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio Mi, 14.08.2019 15:10 15:30

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung Von zwanzig bis dreißig (10/22)

Von zwanzig bis dreißig (10/22)

von Theodor Fontane

Fontane-Jahr 2019

  • Stereo
Nach seinem autobiographischen Roman "Meine Kinderjahre" beschäftigt sich Fontane mit dem für seine künstlerische Entwicklung entscheidenden Lebensabschnitt von 1840 bis 1850. Er blickt zurück auf eine turbulente Epoche, in der er den Brotberuf eines Apothekers ausübt und hofft, bald als unabhängiger Schriftsteller und Poet leben zu können. Viele kleine und große Stationen lässt er Revue passieren: sein literarisches Debüt im "Berliner Figaro" 1839/40, die Zeit als Apothekergehilfe und sein schriftstellerisches Engagement in Leipzig und Dresden 1841-43, das Militärpflichtjahr 1844/45, die erste Reise nach England, die Berliner Revolution 1848, seine Tätigkeit im Diakonissenhaus Bethanien 1849 sowie Verlobung (1845) und Eheschließung (1850) mit Emilie Rouanet.

* Theodor Fontane
Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren und erlernte den Apothekerberuf. Anfänglich arbeitete er auch in Leipzig und Dresden, 1841 ab 1. April in der Leipziger Apotheke "Zum weißen Hirsch" in der Hainstraße und ab Juli 1843 in der Salomonis-Apotheke in Dresden. 1849 gab er den Apothekerberuf auf, um sich als Journalist und freier Schriftsteller zu etablieren. Obgleich sein Werk und Wirken zumeist auf die Mark Brandenburg bezogen wird, führen einige seiner Romane und Erzählungen auch in den Harz - wie zum Beispiel "Cecile" oder "Ellernklipp" - und nach Tangermünde ("Grete Minde"). Neben der Tätigkeit als Kriegsberichterstatter, Reiseschriftsteller und Theaterkritiker schuf er seine berühmt gewordenen Romane und Erzählungen sowie die beiden Erinnerungsbücher "Meine Kinderjahre" und "Von Zwanzig bis Dreißig". Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin.
Mitwirkende
Regie: Veronika Hübner
Darsteller
Sprecher: Kurt Böwe