Sa 17.08. 2019 19:05Uhr 25:00 min

Diskurs

Digitalität und die Kulturtechnik der Verflachung. Im Gespräch die Philosophin Sybille Krämer.

Komplette Sendung

Ein Mann schaut sich mit einem Tablet-Computer Fotos an. 27 min
Bildrechte: IMAGO
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 17.08.2019 19:05 19:30

Eine Sendung von Claudia Bleibaum

In ihrem Vortrag auf der diesjährigen Gesellschaftskonferenz re:publica im Mai brach die Philosophin Sybille Krämer eine Lanze für die "Verflachung", die sie als Kulturtechnik bezeichnet und die im Erkenntnisprozess des Menschen immer eine große Rolle gespielt hat. Sie verwendet den Begriff der Verflachung also ganz anders als viele Kritiker, die im Gegensatz zum Analogen dem Digitalen eine geistige Armut oder den Verlust von Tiefgründigkeit zuschreiben.

Der Wechsel in die Zweidimensionalität hat viele Denkprozesse erst möglich gemacht: Schreiben, Rechnen, Kartographieren sind ohne die Fläche nicht denkbar, aber entscheidend für den Fortschritt. Die Digitalisierung verändert die Oberfläche, weil das Dahinter für den Menschen oft nicht mehr einsehbar, verständlich oder kontrollierbar zu sein scheint. Bekommt die "Verflachung" eine neue Dimension?