Mo 09.09. 2019 09:05Uhr 30:00 min

Lesezeit Du bist es doch, von der ich alles Leben empfange (6)

Aus dem Briefwechsel zwischen Robert Schumann und Clara Wieck 1832-1840

Zusammengetragen von Bernd Leistner

Komplette Sendung

Robert Schumann, Lithographie 29 min
Bildrechte: imago images / United Archives International
MDR KULTUR - Das Radio Mo, 09.09.2019 09:05 09:35

Zum 200. Geburtstag von Clara Wieck am 13. September

Folge (6): "Ohne den väterlichen Segen"

Kennengelernt haben sie sich 1828. Da war er, der Jurastudent, 18, sie, das Klavier spielende Wunderkind, zählte gerade neun. Im Lauf der folgenden Jahre, vor allem bis zu ihrer gegen zähen Widerstand ihres Vaters durchgesetzten Hochzeit am 12. September 1840, hat das Paar 442 Briefe gewechselt. Beginnend mit dem vermutlich ersten Brief vom 11. Januar 1832, stellt die Lesezeit eine Auswahl aus diesem authentischen Dialog ihrer Liebesgeschichte vor.

Am 13. September 1819 wurde sie als Clara Wieck in Leipzig geboren. Mit neun Jahren lernte sie den damals 18jährigen Robert Schumann kennen, der bei ihrem Vater Friedrich Wieck Klavierunterricht nahm. Mit ihrem Robert sollte sie bis zur gemeinsamen Ehe, die am 12. September 1840 geschlossen wurde, mehr als 400 Briefe wechseln, immer wieder gegen den Willen ihres Vaters.
Mitwirkende
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Bernd Leistner
Produktion: MDR 2010
Darsteller
SprecherInnen:
Sylvester Groth
Meike Droste
Hans Korte