Do 10.10. 2019 15:10Uhr 20:00 min

Knigge
Knigge Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR KULTUR - Das Radio Do, 10.10.2019 15:10 15:30

MDR KULTUR – Die Klassikerlesung Über den Umgang mit Menschen und andere Prosa (8/22)

Über den Umgang mit Menschen und andere Prosa (8/22)

Christoph Maria Herbst und Hugo R. Bartels lesen Adolph Freiherr Knigge

  • Stereo

Wer heutzutage ein Gespräch über die Bedeutung des alten Knigge anzuknüpfen versucht, dem wird oft noch mit dem Witz vom schiffbrüchigen Herrn Knigge geantwortet, der sich eines Haies zu erwehren sucht und sich sagen lassen muss: "Aber, Herr Knigge – Fisch mit dem Messer?!"

Den meisten gilt er als Verfasser einer vermeintlichen Benimm-Fibel, die immerhin seinen Namen bis heute lebendig erhalten hat, und als Markenzeichen für anständiges Benehmen und gute Sitten. Sein Buch "Über den Umgang mit Menschen", das 1788, ein Jahr vor Ausbruch der Französischen Revolution, erschien, machte ihn mit einem Schlag berühmt. Knigge plädierte darin für die bürgerliche Lehre vom Gesellschaftsvertrag, für eine republikanische Verfassung, in der kein Platz war für angestammte oder gar göttliche Rechte der Fürsten auf Herrschaft: "Der redliche, fleißige Handwerker ist viel vornehmer als der faule, schlechte Minister, und nur die Verderbnis der menschlichen Einrichtungen hat einen so lächerlichen Vorzug eines Standes vor dem anderen eingeführt." Knigges Werk beleuchtet nicht nur den Umgang mit Leuten verschiedener Gemütsarten, sondern auch den Umgang unter Eheleuten, unter Freunden, mit den Großen der Erde usw. – bis hin zur Art mit Tieren umzugehen.

Adolph Freiherr Knigge, am 16. Oktober 1752 auf dem väterlichen Gut Bredenbeck bei Hannover geboren, studierte nach der standesüblichen Erziehung durch einen Hofmeister Jura in Göttingen (1769-72) und fand 1772 eine Anstellung als Hofjunker und Assessor der Kriegs- und Domänenkasse in Kassel. 1777 ging er, von Goethe empfohlen, als weimarischer Kammerherr nach Hanau, später nach Frankfurt am Main, Heidelberg und schließlich in Hannover. Enttäuscht von den Intrigen am Hofe quittierte er den Dienst und lebte ab 1775 als freier Schriftsteller. Es entstanden Werke (u.a. "Die Reise nach Braunschweig"), die ihn zu einem vielgelesenen Autor machten. 1790 trat er den Dienst als beamteter Scholarch in der Freien Reichsstadt Bremen an. In dieser Funktion war er zuständig für die Domkirche, die Domschule und das Waisenhaus. Knigge, der seinen Adelstitel abgelegt hatte und sich der "freie Herr Knigge" nannte, galt bei seinen aristokratischen Standesgenossen als Verräter. Im Alter von nur 43 Jahren starb er am 6. Mai 1796 in Bremen, wo er seine letzte Ruhestätte im St.-Petri-Dom fand.
Mitwirkende
Regie: Oliver Versch
Komponist: Carl Philipp Emanuel Bach
Produktion: Der Audio Verlag 2019 / Rundfunk der DDR 1989 / NDR 1967
Darsteller
Sprecher:
Christoph Maria Herbst
Manfred Wagner
Hugo R. Bartels

Solist: Christoph Grund – Klavier