Sa 02.05. 2020 19:00Uhr 30:00 min

MDR KULTUR Diskurs

Befreiung und Neubeginn. Norbert Frei über den 8. Mai 1945

Komplette Sendung

Der Historiker Norbert Frei 35 min
Bildrechte: imago/STAR-MEDIA
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 02.05.2020 19:00 19:30

Wie hat sich der Blick auf das Kriegsende vor 75 Jahren im Laufe der Jahrzehnte verändert? Darüber sprach MDR Kulturredakteur Stefan Nölke mit dem Historiker Nobert Frei von der Universität Jena .

Wegen der Corona-Krise finden am 8. Mai die Gedenkveranstaltungen zum 75. Jahrestag des Kriegsendes weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Geplant war ein großes internationales Treffen in Berlin, wo auch der Bundespräsident sprechen sollte. Dass das Gedenken in der Form ausfällt, sei sehr bedauerlich, meint der an der Universität Jena lehrende Historiker Nobert Frei, denn durch diesen europäischen Akzent des Gedenkens hätte auch ein Zeichen gegen den wiedererstarkten Nationalismus im In- und Ausland gesetzt werden können. Überhaupt plädiert Norbert Frei dafür, den 8. Mai 1945 stärker als bisher als Tag der Befreiung und Ausgangspunkt eines Neubeginns für ganz Europa in den Blick zu nehmen. In allen Europäischen Nationen sei nach dem Krieg die Bereitschaft groß gewesen, aus der Gewalterfahrung zu lernen und etwas Neues anzufangen. Das Gedenken an das Kriegsende und die Bewertung der Nationalsozialistischen Terrorherrschaft stünden heute zum 75. Jahrestag unter ganz anderen Vorzeichen als in den Jahrzehnten davor, wo nur noch ein kleiner Teil der Zeitgenossen von damals am Leben ist, nämlich lediglich diejenigen, die damals Kinder waren. Die Zeit des Nationalsozialismus verabschiede sich damit aus der "Zeitgeschichte" und gehe über in den Bereich der "allgemeinen Geschichte". Den jüngeren Deutschen sei die Nazi-Diktatur schon fast so fern wie die Zeit Napoleons oder das Römische Reich.

Eine Feststellung, die nachdenklich macht, findet MDR Kulturredakteur Stefan Nölke, der mit Norbert Frei aus Anlass des 75. Jahrestages über den 8. Mai 1945 in der deutschen und europäischen Erinnerungskultur gesprochen hat.

Gespräche mit führenden deutschsprachigen Intellektuellen über die essentiellen Fragen unserer Zeit. Das Themenspektrum reicht von Geschichte und Gesellschaft, Philosophie und Religion, über Kulturgeschichte bis hin zu Naturwissenschaften und Lebenshilfe.