So 24.05. 2020 06:00Uhr 240:00 min

Jutta Hoffmann als Selma Weber bei der MDR Hörspielproduktion 'Keine weiteren Vorkommnisse' am 09.09.2008 in Halle.
Jutta Hoffmann als Selma Weber bei der MDR Hörspielproduktion 'Keine weiteren Vorkommnisse' am 09.09.2008 in Halle. Bildrechte: MDR/ Marco Prosch
MDR KULTUR - Das Radio So, 24.05.2020 06:00 10:00

MDR KULTUR am Sonntagmorgen

MDR KULTUR am Sonntagmorgen

  • Stereo
* 06.30 Uhr - Kantate: Gottfried August Homilius: "Selig seid ihr, wenn ihr geschmähet werdet"
Vasiljka Jezovsek, Sopran
Anne Buter, Alt
Hubert Nettinger, Tenor
Christian Hilz, Bass
Dresdner Kreuzchor, Dresdner Barockorchester
Leitung: Roderich Kreile

Kommt heute von Gottfried August Homilius. Lange war sein Werk in Vergessenheit geraten und rückt eigentlich erst wieder seit dem Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche in den Fokus. Homilius gilt als einer der bedeutendsten Kreuzkantoren in Dresden, hat 1755 sein Amt angetreten. Da die Kreuzkirche 1760 im Siebenjährigen Krieg von den preußischen Truppen zerstört worden war, wurden die Gottesdienste und die Kirchenmusik in die Frauenkirche verlegt. Noch einmal 25 Jahre bis zu seinem Tod 1785 hat Homilius dort gewirkt.

Aus der Fülle seiner Motetten, Kantaten und Passionen, die nach und nach wiederentdeckt und vor allem im CARUS Verlag veröffentlicht werden, hier die Kantate "Selig seid ihr, wenn ihr geschmähet werdet". Die Solisten sind Vasiljka Jezovsek (Sopran), Anne Buter (Alt), Hubert Nettinger (Tenor) und Christian Hilz (Bass). Der Dresdner Kreuzchor singt un es spielt das Dresdner Barockorchester – alle unter der Ltg von Roderich Kreile.

* 07.15 Uhr - Leipziger Startup "Buzzard" für Vielfalt und Orientierung
Kann eine Nachrichtenapp für mehr Demokratie und Meinungsvielfalt sorgen? Claudia Bleibaum hat sich mit den Gründern unterhalten.

Am Freitag startete die neue App "Buzzard" - eine Nachrichtenapp, die journalistisch kuratierte Inhalte in ihrer Vielfalt und Breite bieten will. Für interessierte Menschen, die - wie der Bussard - im Namen der App, den Überblick behalten wollen.

Für 5 Euro im Monat bekommt man täglich ein Angebot über Themen und Debatten. Finanziert ist dieses Leipziger Projekt mit Hilfe einer erfolgreichen Crowdfundingkampagne, also dem Geld von Unterstützern, die überzeugt sind, dass so eine App wichtig und richtig ist.

Claudia Bleibaum hat sich kurz vor der Premiere von "Buzzard" mit den beiden Gründern Felix Friedrich und Dario Nassal unterhalten.

* 07.45 Uhr - Wortschätze: Geld. Es liest: Jutta Hoffmann
"Jeder, der Geld verdient und es jeden Tag zum Leben ausgibt, weiß, dass Geld Geld ist, jeder, der darüber abstimmt, wie viel Steuern eingetrieben werden sollen, weiß, dass Geld nicht Geld ist." Die berühmteste Amerikanerin in Paris, Gertrude Stein, über Geld.

* 08.15 Uhr - Religion und Gesellschaft: Frauenpower hoch Drei
Dass am Institut für Katholische Theologie an der TU Dresden drei Professorinnen lehren, ist keine Selbstverständlichkeit. Denn Frauen haben es in der Forschung wie in der katholischen Kirche immer noch schwer.

Zum 1. April 2020 wurde Dr. Julia Enxing an die TU Dresden berufen. Sie übernimmt die Professur für Systematische Theologie am Institut für Katholische Theologie. Damit ist das Institut an der Technischen Universität Dresden mit insgesamt drei Professorinnen besetzt. 100% Frauenpower, damit – könnte man meinen - toppen die Dresdner Forscherinnen vermutlich sämtliche Gleichstellungsbemühungen. Doch weit gefehlt: Das Institut für Katholische Theologie in Dresden ist überhaupt nicht repräsentativ für die Professorenschaft in der Katholischen Theologie insgesamt. Über Frauenpower und Nachwuchssorgen bei Forscherinnen in der Katholischen Wissenschaft - Heike Schwarzer berichtet.

* 08.45 Uhr - Kalenderblatt: 1895 Albert Voigt gestorben
Er begann als Industriespion und beendete sein Leben vor 125 Jahren als hochgeehrter Wohltäter von Chemnitz. Albert Voigt war ein Pionier der Stickereitechnik ohne den Plauen nie Spitze geworden wäre.

* 09.15 Uhr - Religion und Gesellschaft: Haben die Kirchen in der Corona-Krise versagt?
Die Kirchen hätten die Menschen in der Corona-Krise allein gelassen, sagt die frühere Thüringer Ministerpräsidentin und evangelische Pfarrerin Christine Lieberknecht. Die Kirchen halten die Kritik für ungerechtfertigt.

In der Corona-Krise hätte die Kirche aktiver sein müssen, sagt Christine Lieberknecht, die evangelische Theologin und ehemalige Ministerpräsidentin von Thüringen. Anfang der Woche hatte sie mit ihrer Kritik eine bundesweite Debatte ausgelöst. Der Vorwurf: in der Corona Krise mussten Menschen alleine sterben. Ohne Seelsorge. Ohne Beistand. Ohne kirchliche Begleitung. Vertreter der beiden Kirchen widersprachen ihr heftig und fühlten sich unbegründet an den Pranger gestellt. Und trotzdem scheint Christine Lieberknecht einen wunden Punkt erwischt und ihn öffentlich ausgesprochen zu haben. Blanka Weber über die Debatte.

* 09.40 Uhr - Jugendbuch von Grit Poppe: Alice Littlebird
Im Jahr 1876 wurden in Kanada die ersten Internatsschulen, sogenannte Residential Schools für die Kinder der Ureinwohner, der indigenen Völker Nordamerikas gegründet. Erklärtes Ziel war es, "den Indianer im Kind zu töten".

Vor diesem Hintergrund, und zeitlich eher Mitte des 20. Jahrhunderts verortet, handelt Grit Poppes neues Jugendbuch "Alice Littlebird".

Karin Hahn hat die aufwühlende, wie berührende Geschichte von Alice und ihrem Bruder Terry gelesen.

* 09.50 Uhr - Hinweis auf Gottesdienst
Gottesdienst bei MDR Kultur, jeden Sonntag, immer ab zehn, heute sind wir in Treuen, konkret in der evang. meth. "Eben Ezer Kirche". Simone Kittel, Redakteurin unserer Gottesdienstübertragungen, in der kleinen Stadt im Vogtland wurde ein Mann geboren, den Viele als Kabarettisten erlebten, aber auch als Texter eines Liedes kannten, das ihn schlagartig DDR - weit berühmt machte: Jürgen Hardt.