Sa 01.08. 2020 06:00Uhr 180:00 min

MDR KULTUR
MDR KULTUR Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 01.08.2020 06:00 09:00

MDR KULTUR am Morgen

MDR KULTUR am Morgen

  • Stereo

Beiträge aus der Sendung

Menschen sitzen auf einer Wiese vor einer Bühne. 4 min
Bildrechte: MDR/Pia Uffelmann
Aktuelle Beiträge aus Kultur, Politik und Gesellschaft, das Wort zum Tage, Kalenderblatt, Medienschau und Feuilleton.

Halbstündlich Nachrichten/Kulturnachrichten mit Wetter und Verkehr.


* 06:06 Uhr - Wort zum Tage

* 06:15 Uhr - 15 jahre Leipziger Vokalensemble Sjaella
Sjaella – 2005 in Leipzig gegründet – feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Marcus Stäbler gratuliert der Formation, die mit ihrer außergewöhnlichen a cappella-Kultur besticht.

* 06:40 Uhr - Kalenderblatt: 1800: Ernst Ortlepp geboren
Nietzsche schätzte ihn: Ernst Ortlepp. Aber sonst hatte der Dichter nicht viele Anhänger. Zu politisch und zu blasphemisch waren für die Bürger seine Verse.
Ein Kalenderblatt von Hartmut Schade

* 07:10 Uhr - "Lo Speziale"
Haydns Opera Buffa dort erleben, wo Goethe einst im Sommer weilte. Eine Produktion mit Wolfgang Katschner, lautten compagney Berlin.

* 07:40 Uhr - Konzerte auf der Decke
Mit den "Picknick-Konzerten" in Dresden und Leipzig gibt es eine neue Idee für Live-Musik in Corona-Zeiten. Pia Uffelmann hat sich für Thees Uhlmann auf die Decke gesetzt.

* 07:50 Uhr - MDR Kultur trifft - Jürgen Wolff
Wurde in Magdeburg am 11. Juni als sogenannter "Spätberufener" zum katholischen Priester geweiht.

* 08:10 Uhr - Was steckt hinter dem Protest der Corona-Leugner?
Der Religionswissenschaftler und Politologe Michael Blume hat gerade sein Buch "Verschwörungsmythen" veröffentlicht. Im Interview erklärt er, was hinter dem Versuch der Corona-Leugner steckt, das "Ende der Pandemie" zu erklären.

* 08:45 Uhr - Bolton über Trumps Welt
Was kommt heraus, wenn sich ein ebenso smarter wie erz-konservativer Ex-Berater über seinen Ex-Chef Donald Trump auslässt? Im Fall von John Bolton: eine heiße Abrechnung! Bernd Schekauski über einen sehr zornigen Blick in die Abgründe präsidialer Welten.