Sa 03.10. 2020 11:00Uhr 60:00 min

Thomas Krüger
Thomas Krüger Bildrechte: bpp, Ulf Dahl
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 03.10.2020 11:00 12:00

MDR KULTUR trifft... Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

MDR KULTUR trifft... Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

MDR KULTUR trifft - Menschen von hier

  • Stereo
Am 03. Oktober 2020 werden 30 Jahre Deutsche Einheit gefeiert. Wegen der Corona-Pandemie findet der Festakt, in diesem Jahr in Potsdam, in einem kleineren Rahmen und nur für ausgewählte Gäste statt. Thomas Krüger, seit 2000 Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, gehört dazu.

Die bpb selbst präsentiert in diesem Jahr u.a. den "einheitspreis" in einem neuen, digitalen Format. Bürgerinnen und Bürger wählten "die Top50 Nominierten" aus denen eine Jury Ende September die 30 Preistragenden kürte. Der "einheitspreis" ist ein Bürgerpreis, mit dem gesellschaftliches Engagement für das Zusammenwachsen von Ost- und Westdeutschland ausgezeichnet wird.

Seit Mitte September liegt der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit vor. Einheit ist in Deutschland heute kein Ziel mehr, heißt es darin, das irgendwann in einer nahen oder fernen Zukunft liegt. "Sie besteht schon heute. Sie zu erhalten, ist dennoch eine sich immer wieder aufs Neue stellende Aufgabe." Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz gab in diesem Zusammenhang bekannt, daß die Bundesregierung Programme wie "Demokratie leben!" und "Zusammenhalt durch Teilhabe" fortsetzen wird.

Thomas Krüger, 1959 im thüringischen Buttstädt geboren, absolvierte von 1976 bis 1979 eine Ausbildung zum Facharbeiter für Plast- und Elastverarbeitung, nahm ein Studium der Theologie auf und arbeitete anschließend als Vikar. 1989 gehörte Thomas Krüger zu den Gründungsmitgliedern der Sozialdemokraten in der DDR (SDP), blieb bis 1990 deren Geschäftsführer in Berlin (Ost) und war Mitglied der Volkskammer in der DDR. Von 1990 bis 1991 wurde er erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters in Ost-Berlin und war als Stadtrat für Inneres beim Magistrat Berlin und in der Gemeinsamen Landesregierung tätig. Von 1991 bis 1994 wirkte Thomas Krüger als Senator für Jugend und Familie in Berlin. Als Mitglied des Deutschen Bundestages war von 1994 bis 1998 aktiv, bevor er eine zweijährige Erziehungspause nahm. Seit Juli 2000 ist Thomas Krüger Präsident der Bundeszentrale für Politische Bildung, war und ist zudem bis heute in kulturellen und sozialen Bereichen aktiv. Seit 1995 ist er Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes und seit 2012 zweiter stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz. Thomas Krüger ist außerdem seit 2016 Beiratsvorsitzender der Stiftung Digitale Spielekultur, seit 2014 Mitglied des Kuratoriums der Kulturstiftung des Deutschen Fußball-Bundes und des Nutzerbeirats des Georg-Eckert-Instituts-Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung, sowie seit 2013 Mitglied des Forschungsbeirats des Programms "Kultur und Außenpolitik" des Instituts für Auslandsbeziehungen. Von 2005 bis 2009 war Thomas Krüger in der Jury des Hauptstadtkulturfonds und von 2007 bis 2011 Aufsichtsratsmitglied der Initiative Musik.

Redaktion: Angelika Zapf