Sa 10.10. 2020 19:00Uhr 30:00 min

MDR KULTUR Diskurs: "Da kämpft man fast um jeden Meter"

Der Ballettdirektor und Chefchoreograf Mario Schröder im Gespräch mit Stefan Petraschewsky

Komplette Sendung

Mario Schroeder 24 min
Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 10.10.2020 19:00 19:30
Vor zehn Jahren, zur Spielzeit 2010/2011 kam Mario Schröder als Ballettdirektor und Chefchoreograf des Leipziger Balletts an die Oper in der Messestadt. Am 16. Oktober 2020 hat sein neues Stück "Solitude" Premiere. Es setzt sich mit dem Thema Einsamkeit auseinander und reflektiert damit schon die Coronazeit, die einerseits anhält und noch immer Proben- und Aufführungsbedingungen diktiert; andererseits auch künstlerischen Input gibt. Wie kann man etwa Nähe über eine Distanz der Akteure und eine Distanz zum Publikum quasi doppelt herstellen? Auch jenseits der Bühne stellen sich Fragen. Wie ändert sich die Choreografie des Alltags in einer Stadt, in der die Menschen auf Abstand gehen? Was bedeutet es, wenn man aufgrund der Maske in seiner Körpersprache beschränkt ist?

Neben Corona und "Solitude" ist aber auch die Wende- und Nachwendzeit ein Thema. Mario Schröder kam in den 80er Jahren als Solotänzer nach Leipzig, hatte hier die Wende und dann den Neubeginn unter dem Starchoreografen Uwe Scholz miterlebt. In den Ballettensembles gab es ab den 90er Jahren eine neue Internationalität. Man konnte die ganze Welt in der eigenen Arbeit erleben. Aber es gab auch erste Anfeindungen aus rechtsextremen Kreisen.

Das Gespräch führt MDR Kultur Theaterredakteur Stefan Petraschewsky.

Redaktion: Katrin Wenzel