Mo 19.10. 2020 09:00Uhr 35:00 min

MDR KULTUR - Lesezeit Beale Street Blues (3/12)

von James Baldwin

Komplette Sendung

Kiki Layne als Tish, Stephan James als Fonny 28 min
Bildrechte: imago/ZUMA Press
MDR KULTUR - Das Radio Mo, 19.10.2020 09:00 09:35
"Jeder in Amerika geborene Schwarze ist in der Beale Street geboren. Die Beale Street ist unser Erbe. Dieser Roman handelt von der Unmöglichkeit und von der Möglichkeit, von der absoluten Notwendigkeit, diesem Erbe Ausdruck zu geben. Die Beale Street ist eine laute Straße. Es bleibt dem Leser überlassen, aus dem Schlagen der Trommeln den Sinn herauszuhören." James Baldwin

Harlem, Anfang der 70er Jahre: Tish und Fonny sind ein Paar. Ihren zerrütteten Familien setzen sie trotzige Hoffnung entgegen. Tish ist schwanger, sie wollen heiraten und malen sich eine große Zukunft in der Beale Street aus. Doch dann wird Fonny der Vergewaltigung einer Puertoricanerin beschuldigt und inhaftiert. Tish und ihr Anwalt unternehmen alles Menschenmögliche, Fonnys Unschuld zu beweisen, bevor das Baby zur Welt kommt - gegen die Widerstände einer weißen Justiz. Der Fall spaltet die Nachbarschaft, führt aber auch zusammen, was einst zerrüttet war.

Der Roman spielt Anfang der 1970er Jahre in New York, Harlem, nach der Ermordung von Martin Luther King und Malcolm X, der zwei großen Symbolfiguren des Kampfes der Afroamerikaner.

James Baldwin, geboren 1924 in Harlem, war eine Ikone des Black Movement und der Gay Community, ein lautstarker Verfechter der Gleichberechtigung aller Menschen. Er war der erste schwarze Schriftsteller auf dem Cover des Time Magazine. In den USA ist Baldwin heute wieder ein Star. Baldwin starb 1987. Sein Roman wurde vom Oscar prämierten "Moonlight"-Regissseur Barry Jenkins verfilmt.

Regie: Marlene Breuer
Produktion: HR 2018

Sprecher:
Constanze Becker

(27 Min.)