So 20.12. 2020 10:00Uhr 60:00 min

Gottesdienst

Michaeliskirche Erfurt

Evangelischer Gottesdienst

Komplette Sendung

Sendungsbild 60 min
Michaeliskirche Erfurt Bildrechte: Michaeliskirche Erfurt
MDR KULTUR - Das Radio So, 20.12.2020 10:00 11:00

Kirchenrat Dr. Thomas Schlegel, Stadtmission

Die Ursprünge der Michaeliskirche reichen bis ins frühe Mittelalter. An gleicher Stelle stand eine Stiftskirche – direkt am europäischen Handelsweg, der via regia, und neben dem jüdischen Viertel. Der unterste Teil des Turmes zeugt noch davon. Die ältesten Teile des heutigen Kirchenschiffs tragen noch Züge eines gotischen Saales, der um 1280 errichtet wurde. Später wurden der Nordflügel und die Dreifaltigkeitskapelle angebaut.
Seit 1392 war die Michaeliskirche die Universitätskirche der Uni Erfurt. Die hatte ihre zentralen Gebäude gleich gegenüber – darunter das Collegium Maius. Heute befindet sich darin das Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Einer der berühmtesten Studenten der Uni war Martin Luther. Er hat also bereits in der Michaeliskirche gebetet und Messe gefeiert, später auch gepredigt.
Nach Aufhebung der Universität wurde die Michaeliskirche Gemeindekirche. Die Innenausstattung wechselte von Neugotik auf neue Sachlichkeit.

Bei den Bombenangriffen auf Erfurt 1945 hat auch die Michaeliskirche schwere Schäden erlitten. Bis 1960 konnte sie wieder hergestellt werden. Seit 1973 gehört sie zur Evangelischen Stadtmission. Damit wurde sie Treffpunkt für die Offene Arbeit und für Umweltgruppen, also ein Ort der friedlichen Revolution.

Heute ist die Michaeliskirche wieder Universitätskirche. Sie dient u.a. auch der Altkatholischen Gemeinde als Gottesdienstort, dem Kirchenamt, freien Gemeinden und nach wie vor der Stadtmission. Charmant ist der Michaeliskirchhof, eine kleine Oase mit in der Erfurter Innenstadt.

Den Gottesdienst am vierten Advent gestalten die „Engel am Zug“ der Erfurter Bahnhofsmission. Das sind Ehrenamtliche, die am Hauptbahnhof regelmäßig einfach da sind. Sie begleiten die Passagiere oder aber die Gestrandeten. Mal sind sie die Engel, mal werden ihnen die Gäste zu Engeln. Davon werden sie berichten. Über Engelnachrichten kann man erst einmal lachen, wie Sarah, Abrahams Frau, damals, vor 3000 Jahren, oder sie tief ins Herz nehmen, wie Maria. Es wird adventlich.