Sa 27.02. 2021 11:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR trifft Susann Seifert

Gründerin und Leiterin der "Farbküche" und "Stadtmensch Initiative" aus Altenburg

Komplette Sendung

Susann Seifert Foto Virginie Glawion 36 min
Susann Seifert Foto Virginie Glawion Bildrechte: Virginie Glawion
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 27.02.2021 11:00 12:00
Viele Künstler, Selbständige und Stadtteil-Kulturarbeiter stehen seit einem Jahr vor großen und für manche sogar existentiellen Herausforderungen. Susann Seifert aus Altenburg machte sich 2016 nach 19 Jahren Festanstellung in der Stadtverwaltung selbständig und gründete die "Farbküche" als kreativen Ort in der Stadt. 2018 und mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums des Inneren, Bau und Heimat konnte sie die "Stadtmensch Initiative Altenburg" ins Leben rufen. Vier von 100 Projekten wurden über drei Jahre mit 664.000 Euro gefördert. Die "Stadtmensch Initiative Altenburg“ gehörte dazu. Kurz vor dem Lockdown im November präsentierte Susann Seifert ihre Arbeit im Bundestag. Im Dezember erhielt sie weitere 370.000 Euro Fördermittel von der Schweizer "droso Stiftung" für ein neues Projekt namens Gründerlabor "Ahoi" Altenburg. Gemeinsames Ziel ist es, Projekte in sozialen, kreativen Bereichen zu wecken, ihnen Raum zu geben und zu unterstützen. Doch mit dem Lockdown geriet Susann Seiferts Erst-Unternehmen "Farbküche" in Gefahr, die Miete konnte nicht mehr bezahlt werden. Die dreifache alleinerziehende Mutter machte ihre Notlage öffentlich und unversehens kam Unterstützung von den Altenburgern selbst. In kleinen Schritten geht es nun weiter, auch wenn viele der gerade in diesen Zeiten dringend benötigten Projekte ruhen müssen. Doch das zweite "Stadtmensch Festival Altenburg" ist ausgerufen und soll vom 03. bis 06. Juni stattfinden.

In Rostock wurde Susann Seifert 1981 geboren, in Altenburg wuchs sie ab dem zweiten Lebensjahr im Plattenbaugebiet zusammen mit ihrer Schwester auf. Sie erlebte, wie ihre Eltern sich nach der politischen Wende 1989/90 in einem völlig neuen Berufsfeld selbständig machten. In ihr selbst verdichtete sich als Heranwachsende der Wunsch nach einem geregelten Arbeitsleben mit sicherem Einkommen und sie wollte ihre Stadt mit gestalten. Susann Seifert entschied sich für eine Ausbildung ab 1997 als Verwaltungsfachangestellte und wird nach Weiterqualifizierungen persönliche Referentin des Oberbürgermeisters, wechselt in verschiedene Referate, u.a. Kämmerei, Ordnungsamt, wird u.a. Graffiti-Beauftragte der Stadt und arbeitet schließlich in der Verwaltung der Berufsfeuerwehr. Doch sie stößt an Grenzen. 2016 beschließt Susann Seifert, aus der Beamtentätigkeit herauszutreten und sich mit vielen Einzelunternehmungen selbstständig zu machen.
Mitwirkende
Moderation: Vladimir Balzer
Redaktion: Angelika Zapf