Sa 06.03. 2021 11:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR trifft Silke Satjukow

Historikerin, Professorin für Geschichte der Neuzeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Komplette Sendung

Prof. Dr. Silke Satjukow 44 min
Bildrechte: Silke Satjukow
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 06.03.2021 11:00 12:00
Der 8. März, der Weltfrauentag, ist für die Historikerin Silke Satjukow bis heute ein Kampftag für Gleichberechtigung der Frau, immer die gesellschaftliche Rolle der Männer und deren Wahrung der Gleichberechtigung mit im Blick. Die Forschungsschwerpunkte der Professorin für Geschichte der Neuzeit an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sind die Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Geschichte der DDR und Ost-Europas, Infrastruktur-Geschichte, Propaganda und öffentlicher Raum im 19. und 20. Jahrhundert und die Erforschung von Fremd- und Feindbildern.

"Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte" forderte Clara Zetkin 1910 auf dem II. Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen. Ein Jahr später gingen erstmals Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz für ihre Rechte auf die Straße. Seit 1921 wird der Frauentag weltweit am 8. März begangen.

In Weimar wurde Silke Satjukow 1965 geboren. In Moskau, Berlin, Erfurt und Jena studierte sie von 1991 bis 1995 Geschichte, Germanistik, Philosophie, russische Sprache und Literatur und Erziehungswissenschaften. 1999 wurde sie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena bei Prof. Lutz Niethammer promoviert. 2003 bis 2006 arbeitet Silke Satjukow an der Habilitation "Besatzer. Die "Russen" in Deutschland 1945 bis 1994" und wurde anschließend und bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Friedrich Schiller Universität Jena.

Es folgte eine Gast-Professur an der TU Dresden und 2011 bis 2017 eine Professur für Geschichte der Neuzeit an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Seit 2017 hat Silke Satjukow den Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit inne.
Mitwirkende
Moderation: Ellen Schweda
Redaktion: Angelika Zapf