Sa 01.05. 2021 11:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR trifft

Christina Friedrich, Theater- und Filmregisseurin, Produzentin und Schriftstellerin Berlin/ Limlingerode

Komplette Sendung

Christina Friedrich 39 min
Bildrechte: Vincenzo Laera
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 01.05.2021 11:00 12:00

Christina Friedrich, Theater- und Filmregisseurin, Produzentin und Schriftstellerin Berlin/ Limlingerode
Nach der Absage der Leipziger Buchmesse 2021 auf Grund der anhaltenden Corona-Pandemie wird es von allen MDR-Programmen und im Zusammenschluss mit der ARD ein digitales und analoges Angebot unter dem Motto #wirsindbuchmesse geben. MDR Kultur - Das Radio öffnet dafür Ende Mai sein Programm und MDR Kultur trifft begegnet schon jetzt und den ganzen Monat Menschen rund ums Buch.

Die Theater- und Filmregisseurin, Produzentin und Schriftstellerin, geboren 1965 in Nordhausen, hat in diesem Frühjahr ein neues Buch vorgelegt. "Keller" heißt es, erschienen im S. Marix Verlag. Das Plädoyer für Liebe und Menschlichkeit überzeugte den Verlag. Ausgangspunkt der Erzählung ist der Geburtsort der Autorin, Nordhausen am Harz in der Goldenen Aue, kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges. Von der Osternacht und dem Tod eines Mädchens ist zu lesen, verbrannt von einem amerikanischen Bomberpiloten. Ein neues Haus wird später über und auf seinem Leichnam gebaut. Darin lebend, eins im anderen, ein Mädchen mit seiner Familie. 2008 hatte Christina Friedrich mit "Morgen muss ich fort von hier" einen sprachgewaltigen inneren Dialog einer Frau mit einem Mann vorgelegt, erschienen im C.H. Beck Verlag. Mit Unterstützung der Mitteldeutschen Medienförderung produziert Christina Friedrich derzeit den Spielfilm Film "Zone", basierend auf dem Film "Keller", der im Sommer gezeigt werden soll. Ein Mädchen im Kampf gegen ein vereinnahmendes System und der Suche nach Gegenorten.

Christina Friedrich, 1965 geboren in Nordhausen, absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Hydrogeologin, ehe sie 1990 Schauspiel-Regie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch“ studierte. Ihr Regie-Debüt führte sie bereits 1992 an das Deutsche Nationaltheater Weimar, zwei Jahre später holte sie Klaus Pierwoß als Hausregisseurin an das Bremer Theater. Als freie Regisseurin inszenierte sie u. a. am Deutschen Nationaltheater Weimar, am Schauspiel Hannover und am Schauspiel Bonn, am Deutschen Theater Göttingen, am Luzerner Theater, am Mozarteum Salzburg, an der Philharmonie Berlin, dem Maxim Gorki Theater Berlin und am neuen theater in Halle. Als Professorin für Regie und Schauspiel lehrte sie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, als Dozentin für Regie und Schauspiel an internationalen Theaterakademien und Hochschulen u. a. in Aix-en-Provence, Warschau, Zürich, Tel Aviv und am Matsumoto Performing Arts Center, Japan. In ihrer internationalen Performance KEEP ME IN MIND greift Christina Friedrich auf ihre zweijähre Arbeit in Haifa mit Überlebenden der Shoa zurück. Sie ging damit nach Berlin, Vilnius, Montreal, Warschau, Antwerpen, Marseille und Istanbul, die einstigen Geburts- und Lebensorte dieser Menschen. 2019 produzierte sie mit MADONNENWERK ihren ersten Film KEEP ME IN MIND. 2020 folgte der Spielfilm HURENSÖHNE – EIN REQUIEM.
Mitwirkende
Redaktion: Angelika Zapf
Darsteller
Moderation: Carsten Tesch