So 20.06. 2021 13:00Uhr 360:00 min

MDR KULTUR am Sonntagnachmittag

Komplette Sendung

Judith Burger 24 min
Bildrechte: Franziska Frenzel
MDR KULTUR - Das Radio So, 20.06.2021 13:00 19:00
Mit aktuellen Beiträgen aus Kultur, Gesellschaft, Natur und Wissenschaft, außerdem "Das schöne Buch".
Mit den Sendungen: Diskurs um 15:05 Uhr, um 17:05 Uhr MDR KULTUR Spezial Musik und um 18:05 Uhr MDR KULTUR trifft.

* 13:15 Uhr - Zeitschläge - die sorbische Künstlerin Maja Nagel
Maja Nagel, eine bildendene Künstlerin, die auch Filme und Bücher macht, sorbische Wurzeln hat, heute in Berlin lebt und deren Schaffen das Sorb. Museum jetzt in einer Art Retrospektive zeigt.

* 13.30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 13:45 Uhr - Der Stichtag: 1941 Dieter Mann geboren
Ausdruckskraft nicht nur mimisch, sondern auch sprachlich sind das Kennzeichen des vor 80 Jahren geborenen Dieter Manns. Sie machten ihn zu einem der gefragtesten deutschen Schauspieler.
Autor: Thomas Hartmann

* 14:15 Uhr - Schönes Buch: Stefan Hilden: Venexia. Hinter den Kulissen von Venedig

* 14:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 14:45 Uhr - Der Bachmannpreis 2021 ist vergeben!
Im schönen Klagenfurt wird alle Jahre wieder um die Wette gelesen. Wie ist er "Bewerb" ausgegangen? Katrin Schumacher berichtet.

* 15:05 Uhr - MDR Kultur - Diskurs: Ringo, ich und ein komplett ahnungsloser Sommer
Die Schriftstellerin Judith Burger im Gespräch mit Britta Selle
Draußen fliegt die Welt vorbei. Asta sitzt im Zug und vor ihr liegt der schönste Sommer aller Zeiten, bestimmt! Denn in Geschrey, am Ende der Welt, scheint die Sonne länger, der Regen ist weniger nass, die Zeit läuft langsamer - und hier wohnt Ringo. Mit ihrem besten Freund will Asta im See baden, abhängen, Eis essen, Blödsinn machen. Und Theater spielen: In diesem Sommer kriegt sie das erste Mal eine kleine Rolle im Sommertheater, das ihre Eltern jährlich in Geschrey inszenieren. Doch dann kommt alles ganz anders…
Judith Burgers Geschichte für alle ab zehn ist bereits Roman Nummer drei - nach dem preisgekrönten „Gertrude grenzenlos" und „Roberta verliebt". Was sie besonders an der Zeit des Erwachsenwerdens interessiert, weshalb sie allen Kindern jemanden wie Uli wünscht und weshalb sie selbst, Judith Burger, so sehr von der Tiefsee fasziniert ist, darüber sprach sie im Rahmen vom diesjährigen Leipziger Lesefest „Leipzig liest extra" im ARD-Forum mit MRD KULTUR-Redakteurin Britta Selle.

* 15:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 15:45 Uhr - Merseburger Domschatz zurück am historischen Ort - feierliche Eröffnung der neuen Ausstellung
Einen Ausstellungshöhepunkt im Festjahr "Geweiht für die Ewigkeit. 1000 Jahre Weihe Merseburger Dom" bieten die Kunstwerke,Einen Ausstellungshöhepunkt im Festjahr "Geweiht für die Ewigkeit. 1000 Jahre Weihe Merseburger Dom" bieten die Kunstwerke, die für das Weihejubiläum aus der Dresdner Rüstkammer nach Merseburg zurückgekehrt sind. Anne Sailer hat die Ausstellung besucht.die für das Weihejubiläum aus der Dresdner Rüstkammer nach Merseburg zurückgekehrt sind. Anne Sailer hat die Ausstellung besucht.

* 16:15 Uhr - Deutschlands neue Kulturpolitik. Sensation in Berlin
Das Haus der Kulturen der Welt ist eine der wichtigsten Kulturorte der Bundesrepublik.Am Mittwoch (16.6.) gab es dort eine Überraschung. Da wurde nämlich der neue Intendant des Hauses vorgestellt.: Bonaventure Ndikung, 44 Jahre, aus Kamerun.Und diese Wahl hat auch eine politische Signalwirkung für die deutsche Außenpolitik.

* 16:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 16:45 Uhr - Wortschätze: Blumensprache. Es liest Dieter Mann
Über viele Jahre hat er MDR KULTUR mit seiner unverwechselbaren Stimme und dem ihm eigenen Berliner Humor einen ganz besonderen Klang gegeben. Heute wird Dieter Mann 80 Jahre alt. Und ist jetzt zu erleben mit "Blumensprache", einem Feuilleton von Victor Auburtin.

* 17:05 Uhr - MDR KULTUR Spezial Musik mit Johannes Paetzold
Die Musikredakteure von MDR KULTUR stellen Neuerscheinungen aus dem aktuellen Musikmarkt vor.
Die Auswahl reicht von Jazz, Pop, Weltmusik, Chanson bis Folk und Elektronik.
Unter anderem mit diesen Alben:
Wild Honey "Ruinas Futuras"
Lovemonk "Ballantyne Communications"
Nina Attal "Pieces of Soul"
Mischa Blanos "City Jungle"
Secret Of Elements "Chronos"
Attwenger "Drum"
Maxi Pongratz "Musik für Flugräder"
Tante Friedl "Tandem"

* 18:05 Uhr - MDR KULTUR trifft… Robin Leipold, Wissenschaftler Direktor des Karl May Museums, Radebeul
Bei MDR KULTUR trifft haben Sie die Gelegenheit, interessante Menschen näher kennenzulernen, die sich dem kulturellen Leben in unserer Region besonders verpflichtet fühlen. Menschen aus Kunst, Kultur, Politik, Wissenschaft und Zeitgeschehen finden hier ihren Platz und erzählen aus ihrem beruflichen Leben und privaten Alltag.
"Damals, als ich Old Shatterhand war…" mit diesem Erlebnisrundgang und verbundenen Einladung die Dauer- und Sonderausstellungen zu besuchen, öffnet nun auch das Karl May Museum in Radebeul mit entsprechendem Hygiene-Konzept vorsichtig wieder sein Haus. Dem neuen wissenschaftlichen Direktor Robin Leipold ist die Freude über die zahlreiche Nachfragen für Termine spürbar anzumerken. Mit dem Karl May Museum verbanden sich in jüngster Vergangenheit oft negative Schlagzeilen. Neben dem Vorwurf, ob das Museum noch zeitgemäß aufgestellt sei, heftig ausgetragenen Diskussionen um die personelle Besetzung des Vorstands, sorgte Corona für einen Besuchereinbruch und finanzielle Verluste. Mit einem Brandbrief gegen den Vorstand der Karl-May-Stiftung beendete der Direktor des Karl-May-Museums Christian Wacker im vergangenen Jahr seine Arbeit. Radebeuls früherer Oberbürgermeister hatte zuvor den Vorsitz des Stiftungsvorstandes und Geschäftsführerschaft der Karl-May-Museum gGmbH übernommen. Robin Leipold wurde zum Nachfolger benannt.
In Suhl wurde Robin Leipold 1987 geboren, in Jena studierte er bis 2014 Volkskunde und Kulturgeschichte. Schon von Kindesbeinen mit dem Karl May Museum in Radebeul vertraut, absolvierte er dort dann 2010 ein Praktikum. Während und bis Abschluss seiner Masterarbeit 2014 war Robin Leipold ein Jahr lang in die Tätigkeit des in den Ruhestand gehenden Kustos des Karl May Museums eingearbeitet worden. 2014 trat er dessen Nachfolge an.
Die Karl-May-Stiftung wurde 1913 von Karl Mays zweiter Ehefrau Klara May gegründet, die damit dem testamentarischen Willen ihres Mannes nachkam. Die Stiftung ist Träger des Karl-May-Museums und Herausgeber der Schriftenreihe. Seit 2007 ist die Stiftung, neben dem Karl-May-Verlag und der Karl-May-Gesellschaft, zudem an der Herausgabe der Historisch-kritischen Ausgabe beteiligt. Vorstand und Kuratorium bilden die Stiftung.
Vielerorts in Deutschland und Europa wird derzeit über Objekte aus ehemaligen Kolonien debattiert. Oft ist unklar, ob diese moralisch einwandfrei erworben wurden. Auch Exponate des Karl May Museums, die von indigenen Völkern Nordamerikas stammen, werden aus diesem Grund kritisch hinterfragt. Der Anstoß, sich genauer mit der Herkunftsgeschichte der Sammlung auseinanderzusetzen, kam von außen. 2014 hatte der Indianerstamm der "Sault Ste. Marie Tribe of Chippewa Indians" aus Michigan / USA um die Herausgabe eines Skalps gebeten. Gemeinsam mit der nordamerikanischen Indianergruppen stellte das Museum mit nordamerikanischen Indianergruppen Nachforschungen an. Die Herkunft des Skalps konnte jedoch nicht eindeutig geklärt werden. Der Museumsvorstand entschied sich aus ethischen Gründen dafür, den Skalp dennoch zurückzugeben, damit er in den USA bestattet werden konnte. Robin Leipold verweist in diesem Zusammenhang auf die Schwierigkeiten der Provenienzforschung in seinem Haus, denn das Karl-May-Museum entstand nicht als wissenschaftliche Sammlung ethnographischer Gegenstände, sondern wurde 1928 von Klara May zur Illustration der Werke und Geschichten ihres 1912 verstorbenen Ehemannes gegründet.
Moderation: Julia Hemmerling
Redaktion: Angelika Zapf