Di 22.06. 2021 22:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR Werkstatt Mitteldeutschland

Sind wir von Natur aus böse?

Weimarer Kontroverse 3 / 6

Komplette Sendung

Diskussionsrunde im Rahmen der Reihe "Weimarer Kontroversen" mit Susan Neiman und Andreas von Westphalen, Moderation Carsten Tesch, MDR KULTUR, am 09.06.2021 Bauhaus-Museum Weimar 60 min
Bildrechte: Klassik Stiftung Weimar
MDR KULTUR - Das Radio Di, 22.06.2021 22:00 23:00

Mit Susan Neiman und Andreas von Westphalen
Moderation: Carsten Tesch, MDR KULTUR
Aufzeichnung einer öffentlichen Veranstaltung am 9. Juni 2021

In Gesprächen, Lesungen, Atelier-Besuchen, Diskussionsrunden und Reportagen geht es um die kulturelle Arbeit in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Aktuelle Debatten und Projekte spielen dabei ebenso eine Rolle wie Traditionen in Mitteldeutschland. Zu Wort kommen jeden Dienstag um 22:00 Uhr Künstler und Autoren sowie Wissenschaftler der verschiedensten Forschungsgebiete.

Ausgehend von der Frage "Sind wir von Natur aus böse?" diskutieren die Philosophin und Direktorin des Einstein Forums in Potsdam Susan Neiman und der Autor und Regisseur Andreas von Westphalen, worin die Natur des Menschen besteht und was wir von unserem Verhältnis zur Natur erwarten können. Die "Weimarer Kontroversen" sind Teil des Themenjahrs "Neue Natur" und finden in Kooperation mit dem MDR statt.

Mit den Weimarer Kontroversen möchte die Klassik Stiftung Weimar aktiv zur Gestaltung von Demokratie, Bildung und kritikfähiger Öffentlichkeit beitragen. Im Themenjahr 2021 "Neue Natur" beschäftigt sich die Debattenreihe mit dem komplexen Beziehungsgeflecht zwischen Mensch und Natur: Wie geht gutes Leben im Anthropozän? Müssen Klimaproteste radikaler werden? Und gibt es das ewig Weibliche? Zu diesen und anderen Fragen bringt die Klassik Stiftung Weimar jeweils zwei Menschen in eine öffentliche Debatte zusammen - darunter Gäste wie Luisa Neubauer, Svenja Flaßpöhler und Robert Pfaller.

Susan Neiman ist Philosophin und Direktorin des Einstein Forums in Potsdam. Die US-Amerikanerin beschäftigt sich in ihrer Forschung mit Moralphilosophie, politischer Philosophie und Erinnerungskultur. Neiman befasste sich zuletzt mit der Fragestellung, wie Gesellschaften mit dem Bösen in ihrer Geschichte umgehen und ob andere Länder von der deutschen Vergangenheitsbewältigung lernen könnten.

Andreas von Westphalen ist Journalist, Theater- und Hörspielregisseur. 2017 realisierte er gemeinsam mit dem Schauspieler Jochen Langner ein deutsch-russisches Hörspielprojekt, das den Ostfeldzug im Zweiten Weltkrieg thematisiert. In seinem Buch Die Wiederentdeckung des Menschen vertritt von Westphalen die These, dass das weitverbreitete Bild des Menschen als Egoisten nicht unserer wirklichen Natur entspricht.

Redaktion: Katrin Wenzel

Gespräche, Atelierbesuche, Diskussionsrunden und Reportagen aus Mitteldeutschland.