Fr 02.07. 2021 18:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR Spezial

Gemeinsam erreichen wir mehr. Genossenschaften heute

Komplette Sendung

Ein Kreis aus Händen. 29 min
Bildrechte: colourbox
MDR KULTUR - Das Radio Fr, 02.07.2021 18:00 19:00

Beiträge aus der Sendung

Monopoly 8 min
Bildrechte: imago/Schöning
Hermann Schulze-Delitzsch 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Wurzeln der Genossenschaftsidee liegen in Delitzsch - Tobias Barth taucht in ihre Geschichte ein.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 02.07.2021 18:00Uhr 04:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Die erste Genossenschaft der Welt trug einen noblen Namen. Sie nannte sich "Gesellschaft der redlichen Pioniere von Rochdale". Ihre Mitglieder wollten die Lage der Arbeiter im Zeitalter der Industrialisierung verbessern. Im Dezember 1844 gründeten sie einen Laden, dessen Kunden sie zu Miteigentümern machten. Die Gewinne zahlten sie in eine Bank ein, die sie ebenfalls selbst verwalteten. Kurz darauf machte das Modell in Deutschland Schule, vorangetrieben durch Wilhelm Raiffeisen im Rheinland und Hermann-Schulze-Delitzsch in Sachsen.

In Zeiten der Angst vor der nächsten Wirtschaftskrise gilt vielen Experten das Genossenschaftsprinzip als solideste Form des Wirtschaftens. Genossenschaftsbanken (z.B. Volks-und Raiffeisenbanken, GLS-Gemeinschaftsbank) streben nicht nach maximalem Profit, sondern haben sich auch ethischen und ökologischen Prinzipien verschrieben. Wohnungsgenossenschaften geht es nicht um hohe Mieteinnahmen, sondern angesichts absurder Teuerungsraten um das lokale Abfedern der Bodenspekulation, um ein gutes Zusammenleben ihrer Mitglieder zu fairen Preisen. Und in der Landwirtschaft bringt die gemeinschaftliche, selbstverwaltete Struktur viele Vorteile: Von der Kreditierung und effektiven Nutzung größerer Maschinen bis zum gewinnträchtigeren Vertrieb.

Über 60 Milliarden Euro Umsatz machen allein die im DRV vereinten etwa 2.000 Landwirte, Winzer- und Gärtnereibetriebe. Vor drei Jahren haben sie sich auf verbindliche Klimaschutzziele verpflichtet - ein Beispiel für die Wertorientierung, die dem Genossenschaftsgedanken innewohnt.

Für Ed Mayo, Generalsekretär der britischen Genossenschaften, steht die Sorge um die Gemeinschaft im Vordergrund. 2,9 Millionen Genossenschaften weltweit haben sich an eine gemeinsame Werte- und Grundsatzerklärung gebunden. Wie alltagstauglich ist diese Wertorientierung?

Genossenschaften bedeuten nach Ansicht des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes "Gewinn für alle“. Aber ist das so? Wo sind die Grenzen des Modells und warum stockt (trotz Zuwachsraten im Energie- und Wohnungssektor) die Zahl der Neugründungen?

Das SPEZIAL beleuchtet die Genossenschaftsidee und ihre aktuelle Ausprägung in Mitteldeutschland.
Redaktion: Tobias Barth und Kristin Unverzagt

* 18:10 Uhr - Schulze-Delitzsch: Die Wurzeln der Genossenschaftsidee
Schulze-Delitzsch: Die Wurzeln der Genossenschaftsidee liegen in Delitzsch - Tobias Barth taucht in ihre Geschichte ein.

* 18:20 Uhr - Wie wirtschaftet eine Genossenschaftsbank?
Wie wirtschaftet eine Genossenschaftsbank? Die GLS - Gesellschaft für Leihen und Schenken - unterstützt auch in Ostdeutschland zahlreiche genossenschaftliche Projekte. Falk Zients im Gespräch.

* 18:40 Uhr - Kulturquartier Erfurt: Eine Kulturgenossenschaft auf Kurs - trotz Corona
Blanka Weber hat kulturbegeisterte Genossenschaftlerinnen getroffen.

* 18:45 Uhr - Genossenschaft digital jetzt
Genossenschaft digital jetzt. Wie gründet und führt man Genossenschaften mit digitalen Möglichkeiten? Im Gespräch mit Matti Pannenbaecker von der Initiative.

Mehr zum Thema