Sa 10.07. 2021 19:00Uhr 30:00 min

MDR KULTUR Diskurs: Das Geheimnis der Bundeswehr

Warum die für Kämpfe ausgebildeten Einheiten heute in der Bundesrepublik eine Parallelwelt entwickeln

Komplette Sendung

Sönke Neitzel. Deutscher Historiker an der Universität Potsdam mit dem Schwerpunkt Militärgeschichte. 31 min
Bildrechte: Sönke Neitzel
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 10.07.2021 19:00 19:30

Die Militärhistoriker Sönke Neitzel im Gespräch mit Carsten Tesch.

Jeden Sonnabend zwischen 19:00 und 19:30 Uhr spricht MDR KULTUR mit führenden deutschsprachigen Intellektuellen über die essentiellen Fragen unserer Zeit. Das Themenspektrum reicht von Geschichte und Gesellschaft über Philosophie, Religion und Kulturgeschichte bis hin zu Naturwissenschaften und Lebenshilfe.

Soldat*innen werden dafür ausgebildet, zu kämpfen, zu töten und eventuell selbst dabei zu sterben. Aber der Begriff ‚Kämpfen' komme in den Reden der letzten zehn Jahre im Bundestag wahrscheinlich so gut wie nicht vor, sagt Sönke Neitzel. "Darauf würde ich eine gute Flasche italienischen Rotwein verwetten, dass das so ist."

In der öffentlichen Wahrnehmung wollen die Deutschen vom Militärischen nichts wissen. Politisch gilt das Thema als unpopulär und risikoreich. Gleichzeitig gibt es die Kampfeinsätze im Ausland und die Rüstungsdebatte. Und es blüht, mehr oder weniger heimlich, eine militärfaszinierte Popkultur.

Sönke Neitzel beschreibt das im MDR KULTUR Diskurs als eine verdruckste Doppelmoral. Speziell die kämpfende Truppe entwickele unter diesen zweideutigen Umständen eine Parallelwelt. Mit Stammeskulturen (Tribal Cultures), informellen Hierarchien und heimlichen Traditionen.

Für sein neues Buch "Deutsche Krieger Vom Kaiserreich zur Berliner Republik - Eine Militärgeschichte" hat er die Kulturen der Soldaten und Offiziere seit 1871 untersucht.
Mitwirkende
Redaktion: Katrin Wenzel