So 22.08. 2021 13:00Uhr 360:00 min

Buch „Das Archiv der Gefühle“ von Peter Stamm
Buch „Das Archiv der Gefühle“ von Peter Stamm Bildrechte: Fischer Verlag
MDR KULTUR - Das Radio So, 22.08.2021 13:00 19:00

MDR KULTUR am Sonntagnachmittag

MDR KULTUR am Sonntagnachmittag

  • Stereo

Beiträge aus der Sendung

Josephskreuz 16 min
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn
* 13:15 Uhr - MDR KULTUR Vorschau: Vorstellung Europa-Rosarium Sangerhausen

* 13:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 13:45 Uhr - Stichtag: 1996 Erwin Leiser stirbt
Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus war Erwin Leisers Thema als Dokumentarfilmer. Mit "Mein Kampf" und "Pimpf war jeder" schuf er Klassiker des Genres.
Autor: Thomas Hartmann

* 14:15 Uhr - Schönes Buch
Peter Stamm: Das Archiv der Gefühle
Ein Roman, der fragt, ob wir im Leben immer unsere Chancen erkennen? Vorgestellt von Ulrich Rüdenauer.

* 14:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 14:45 Uhr - MDR Kultur Sommerserie - "Blühende Landschaften" durch das Salz und was davon übrig blieb

* 15:05 Uhr - MDR KULTUR – Diskurs: Also sprach Sarah Tustra. Nietzsches sozialistische Irrfahrten. Der Historiker Matthias Steinbach im Gespräch mit Katrin Wenzel
MDR KULTUR spricht mit führenden deutschsprachigen Intellektuellen über die essentiellen Fragen unserer Zeit. Das Themenspektrum reicht von Geschichte und Gesellschaft über Philosophie, Religion und Kulturgeschichte bis hin zu Naturwissenschaften und Lebenshilfe.
Mit der deutschen Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg ging auch eine geteilte Rezeption Friedrich Nietzsches einher. In Ost und West hatte man auf je eigene Weise Probleme mit dem unbequemen Denker, der durch die nationalsozialistische Werkexegese zusätzlich gelitten hatte. Matthias Steinbach hat dem DDR-Verhältnis zu Nietzsche nachgespürt und entwirft so einerseits ein auch autobiografisch untersetztes zeithistorisches Panorama, andererseits gelingt ihm ein spannender Blick auf den Umgang mit Philosophie und ihren Protagonisten überhaupt.
Matthias Steinbach, geb. 1966 in Jena, 1988 bis 1993 Studium der Geschichte, Sportwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Philosophie und Kunstgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1998 Promotion bei Hans-Werner Hahn mit einer Studie über den Historiker Alexander Cartellieri, 2005 Habilitation zum Thema Pädagogik, Bildungsreform und soziale Frage als universitäre Herausforderung. 1998-2007 u.a. Mitarbeiter am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2007 Professor für Geschichte und Geschichtsdidaktik an der Technischen Universität Braunschweig. Forschungsschwerpunkte: deutsche Geschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, insbesondere Universitäts- und Bildungsgeschichte, Militärgeschichte, politische Ideengeschichte und Geschichtsvermittlung.
Redaktion: Katrin Wenzel

* 15:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 15:45 Uhr - Die älteste Meeresforschungsanstalt der Welt

* 16:15 Uhr - Weltgeschichte vor der Haustür Das Josephskreuz (bei Stolberg)
Auf den Spuren der Weltgeschichte vor der Haustür begibt sich der Podcast von MDR Kultur. Neue Folge !

* 16:30 Uhr - Wetter & Verkehr

* 16:45 Uhr - Wortschätze: Augustgarten. Es liest Jutta Hoffmann
Üppiges Grün und Blüten in Hülle und Fülle - das ist es, was uns der Garten im Hochsommer-Monat August zu bieten hat. Für die Dichterin Marie Luise Kaschnitz Anlass inne zu halten und den Moment zu feiern.

* 17:05 Uhr - MDR KULTUR Spezial Musik mit Kerstin Poppendieck
Die Musikredakteure von MDR KULTUR stellen montags zwischen 18:05 und 19:00 Uhr Neuerscheinungen aus dem aktuellen Musikmarkt vor.
Die Auswahl reicht von Jazz, Pop, Weltmusik, Chanson, Folk und Elektronik.
- Devendra Banhart: "Refuge"
- Hotel Bossa Nova: "Cruzamento"
- Jade Bird: "Different Kinds Of Light"
- Fink: "IIUII"
- Jake Bugg: "Saturday Night, Sunday Morning"
- Martha Wainwright: "Love Will Be Reborn"
- Villagers: "Fever Dreams"

* 18:05 Uhr - MDR KULTUR trifft… Susanne Stock, Akkordeonistin
Bei MDR KULTUR haben Sie die einmalige Gelegenheit, interessante Menschen näher kennenzulernen, die sich dem kulturellen Leben in unserer Region besonders verpflichtet fühlen. Kuratoren, Musiker, Intendanten, Schriftsteller, Dirigenten, Maler und viele mehr finden hier ihren Platz und erzählen aus ihrem beruflichen Leben und ihrem privaten Alltag.
Zum 4. Mal findet vom 12. bis 22. August "Kommen und Gehen - Das Sechsstädtebundfestival" statt. Die heute in Leipzig lebende Akkordeonistin Susanne Stock hat das breit aufgestellte Festival von Pop bis Klassik mit ins Leben gerufen und ist auch in diesem Jahr vor Ort. Am 21. August jährt sich die Gründung des Sechsstädtebundes zum 675. Mal und wird erstmalig mit einem Städtebundtag und "Jahrmarkt der Kultur" in Löbau gefeiert. Die Städte Bautzen, Görlitz, Kamenz, Lauban (Luban in Polen), Löbau und Zittau sind in diesem historischen Zusammenschluss vereint. Zum Abschluss des Festivals gibt es am 22. 08. Schloßkonzerte auf Schloß Göditz und Burg Tzschocha in Sucha/ Polen. Darüber hinaus lädt der "Kommen und Gehen" Verein bis zum 21. November zu der Veranstaltungsreihe "Oberlausitzer Perspektiven auf 17000 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" zu Konzerten, Spaziergängen, Führungen, Workshops, Lesungen und Theaterstücken ein, die mit einem Abschlusskonzert im Gerhard-Hauptmann-Theater in Zittau endet.
In Dessau wurde Susanne Stock 1980 geboren. Mit fünf Jahren begann sie Akkordeon zu spielen, besuchte von 1996 bis 2000 das Musikgymnasium "Schloß Belvedere" in Weimar, studierte bis 2005 an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar und besuchte Meisterkurse. Anschließend unterrichtete Susanne Stock in Berlin, Brandenburg und Thüringen und übernahm von 2011 bis 2019 eine Dozentur an der Universität Potsdam. Mit der Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat tritt Susanne Stock seit 2005 regelmäßig zusammen in der Reihe "Literatur und Konzert" auf.
Als Akkordeonistin arbeitet sie solistisch und kammermusikalisch. Susanne Stock ist Mitglied des in Dresden ansässigen "Ensemble Courage". Sie spielte zudem mit dem Ensemble united Berlin, Ensemble I`Art Pour I´Art, Ensemble Experimente oder der Internationalen Ensemble Modern Akademie. Sie brachte Kompositionen von Helmut Oehring, Annette Schlünz, Benjamin Schweitzer, Samir Odeh-Tamimi oder Ali Gorji zu Uraufführung. Seit 2014 befasst sich Susanne Stock mit der Musik am Bauhaus, insbesondere mit dem musikalischen Schaffen Lyonel Feiningers. Im Sommer 2017 veröffentlichte sie zusammen mit Georg Wettin eine CD mit 5 seiner Fugen, adaptiert für Akkordeon und Baßklarinette. Darüber hinaus hat das seit 2014 zusammenarbeitende Duo Stock/ Wettin zahlreiche Kompositionen für ihre Besetzung uraufgeführt. Derzeit arbeitet Susanne Stock an einer Aufnahme von Schuberts "Winterreise".
Redaktion: Angelika Zapf
Moderation: Thomas Bille