So 10.10. 2021 12:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR Café mit Saskia Rosendahl

Eine Sendung von Knut Elstermann

Komplette Sendung

Die Schauspielerin Saskia Rosendahl 38 min
Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio So, 10.10.2021 12:00 13:00
Ein Film machte die 1993 in Halle geborene Saskia Rosendahl auf einen Schlag berühmt. In „Lore", Regie führte die australische Regisseurin Cate Shortland, spielte die damals siebzehnjährige Saskia die Titelrolle und überzeugte die Kritiker und das Publikum als junges Mädchen, das sich in den letzten Kriegswirren durchschlägt und zugleich beginnt, ihre faschistische Verblendung zu erkennen. Saskia Rosendahl zeigte schon in diesem Film, mit welcher Sicherheit, wie schnörkellos und uneitel sie Figuren zu gestalten vermag. Ihre ersten Erfahrungen auf einer Bühne hatte sie als Tänzerin im Kinderballett der Oper Halle gemacht. Das Tanzen, den bewussten Umgang mit der eigenen Körperlichkeit, sieht sie heute noch als Grundlage ihrer Schauspielkunst. Viele große Rollen folgten auf Lore und machten Saskia Rosendahl zu einer der gefragtesten und besten Schauspielerinnen ihrer Generation. Ob in der Serie „Babylon Berlin", in dem Künstler-Epos „Werk ohne Autor" oder in der Kastner-Verfilmung „Fabian oder Der Gang vor die Hunde" - immer beeindruckt sie mit ihrer sensiblen, verhaltenen Charakterisierungskunst.

Im MDR KULTUR Café am Sonntag ab 12 Uhr spricht sie über ihre künstlerischen Anfänge in ihrer Heimatstadt Halle, über schwindelerregenden Werdegang und auch über ihren jüngsten, großen Erfolg. Für den Film „Niemand ist bei den Kälbern", der Anfang nächsten Jahres anläuft, wurde sie beim renommierten Festival von Locarno als beste Darstellerin ausgezeichnet.

Eine Sendung von Knut Elstermann
Mitwirkende
Redaktion: Gabriele Bischoff