Sa 13.11. 2021 11:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR trifft Kristin Zinke

Museumsleiterin Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum

Komplette Sendung

Museumsleiterin Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum 50 min
Museumsleiterin Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum Bildrechte: Olaf Martens
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 13.11.2021 11:00 12:00
"Stadt.Land.Wandel - Wo ist die Zukunft zuhause?" Das ist das Thema der diesjährigen ARD Themenwoche vom 08. bis 13. November. Mitteldeutschland und seine Städte lebten lange von der Kohle, die Land und Landschaft verändert hat. Doch spätestens nach 2038 wird es keine Kohleförderung mehr geben, die Braunkohlekraftwerke gehen vom Netz, im Lausitzer und Mitteldeutschen Revier. Bei der Strukturreform dieser Regionen spielt die Kultur eine wichtige Rolle: Sie soll den Wandel begleiten, dazu beitragen, dass die Regionen auch nach dem Kohleausstieg eine attraktive und lebendige Zukunft haben.

Kristin Zinke ist die Museumsleiterin der Energiefabrik Knappenrode, im Sächsischen Industriemuseum. Der nach wie vor spürbare Pioniergeist der Lausitz fasziniert die in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsene gelernte Töpferin, Keramik-Ingenieurin und Museologin bis heute. In der DDR galt die Lausitz als das Energiezentrum. Städte wie Hoyerswerda verhießen Zukunft und Fortschritt. Heute bestimmen die Region Kohleabbau und Zukunftstechnologie, aber auch eine Entwicklung der Bergbaufolgelandschaft zur Reiseregion Lausitzer Seenland. Diese Transformationprozesse werden in der Energiefabrik Knappenrode mit musealen Sammlungen begleitet und verständlich gemacht. „Kultur ist dafür der schönste Botschafter, sagt Kristin Zinke.
In der Energiefabrik Knappenrode südöstlich von Hoyerswerda wurden von 1918 bis zur Stilllegung 1993 Briketts aus Rohbraunkohle produziert, rund 67 Millionen Tonnen. 1994 begann der Aufbau des Museums. Ab 2016 erfolgte ein vierjähriger Umbau des Areals, die bisherige Museumsfläche wurde von 24 Hektar auf acht Hektar zurückgebaut und saniert. Die Kosten in Millionenhöhe kamen u.a. von Land und Bund. Am 15. Oktober 2020, im Jahr der Industriekultur in Sachsen, konnte die neu konzipierte Dauerausstellung in dem Lausitzer Industriedenkmal dem Publikum präsentiert werden.

Ein knappes Jahr später, am 19. Juni 2021 fand in der Energiefabrik Knappenrode das Eröffnungskonzert zum 30. Jubiläum des MDR Musiksommers mit MDR-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor unter der Leitung von Dennis Russell Davies statt.

In Schönebeck/ Elbe wurde Kristin Zinke 1964 geboren. Von 1983 bis 1986 besuchte sie die Ingenieurschule für Elektrotechnik und Keramik Hermsdorf/ Thüringen und arbeitete bis 1988 als Technologin im VEB Lausitzer Keramik Kamenz. Von 1988 bis 1992 wirkte Kristin Zinke als Museumsassistentin im Museum der Westlausitz in Kamenz. Von 1992 bis 1996 besuchte sie berufsbegleitend die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig und schloß das Studium als Diplom-Museologin ab. Berufsbegleitend bildetet sich über mehrere Jahre am Sächsischen Kommunalen Studieninstitut Dresden und der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie u.a. zur Kulturmanagerin weiter. Von 1992 bis 2004 war Kristin Zinke Sachgebietsleiterin Wirtschaftsförderung/ Tourismus im Landratsamt Kamenz, Bautzen, von 2004 bis 2008 Fachbereichsleiterin Fallmanagement und Arbeitgeberservice im Arbeits- und Sozialzentrum des Landkreises Kamenz und von 2008 bis 2021 Sachgebietsleiterin Eingliederung im Jobcenter des Landkreises Bautzen. Seit 2012 ist Kristin Zinke Museumsleiterin der Energiefabrik Knappenrode, im Sächsischen Industriemuseum.

Redaktion: Angelika Zapf