Mi 01.12. 2021 15:00Uhr 30:00 min

Gustave Flaubert
Gustave Flaubert Bildrechte: imago images/Design Pics
MDR KULTUR - Das Radio Mi, 01.12.2021 15:00 15:30
MDR KULTUR - Das Radio Mi, 01.12.2021 15:00 15:30

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung | Zum 200. Geburtstag von Gustave Flaubert Ein schlichtes Herz (Folge 1 von 7)

Ein schlichtes Herz (Folge 1 von 7)

Von Gustave Flaubert

  • Stereo
Felicite hat es nicht schlecht getroffen, aber eben auch nicht gut. Als Dienstmagd im 19. Jahrhundert ist ihr Leben dem Komfort anderer gewidmet, von der Mädchenzeit an bis zu ihrem Tod. "Für hundert Franc im Jahr kochte sie und putze, nähte, wusch, bügelte, verstand es, ein Pferd aufzuzäumen, Geflügel zu mästen, Butter zu schlagen, und blieb ihrer Herrin treu - und doch war diese als Person nicht angenehm." Sie verrichtet ihren Dienst ohne aufzubegehren, mit immer neuer Hingabe, gelohnt wird es ihr nicht wirklich. Am Ende ihres Lebens ist es ein Papagei, der ihr Freund wird. Aber auch Papageien sind sterblich ...

Flaubert entwarf diese Erzählung gegen Ende seines Lebens zusammen mit zwei anderen, alle drei knüpfen an Motive an, die mit der Kathedrale von Rouen zusammenhängen. Die Erzählungen spiegeln dabei auch einen Teil der Biographie des berühmten französischen Schriftstellers in der Normandie.

Gustave Flaubert gilt als einer der besten Stilisten der französischen Literatur und als ein Klassiker des Romans. Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Er wurde am 12. Dezember 1821 als Sohn eines Chirurgen in Rouen in der Normandie geboren. Da die Dienstvilla des Vaters, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, erlebte der Junge das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. In den Sommerferien 1836 verliebte sich Flaubert im Badeort Trouville-sur-Mer in eine etwas ältere Frau, Élisa Foucault, die ihn jahrelang als große, unerreichbare Liebe beschäftigte und sein Schreiben inspirierte.

Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend, stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er seine Manuskripte nicht veröffentlichte. Sein erstes gedrucktes Werk wurde schließlich der 1851 begonnene Roman "Madame Bovary", der 1856 im Feuilleton der Revue de Paris erschien. Das Buch trug ihm sogleich einen Prozess wegen Verstoßes gegen die guten Sitten ein, doch wurden Flaubert und die Zeitschrift dank des Plädoyers ihres Anwalts freigesprochen.

Nach mehreren Reisen ins Ausland zog sich Flaubert wieder zu seiner mittlerweile verwitweten Mutter in das kleine Dörfchen Croisset zurück. Er verließ in den folgenden Jahren bis zu seinem Lebensende dieses Dörfchen nur selten und starb dort am 8. Mai 1880 im Alter von 58 Jahren. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof seiner Heimatstadt Rouen.
Mitwirkende
Produktion: BR 2018
Darsteller
Sprecher: Friedhelm Ptok