Sa 29.01. 2022 11:00Uhr 60:00 min

Prof. Dr. Marcel Lepper
Prof. Dr. Marcel Lepper: Literaturwissenschaftler Bildrechte: MDR
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 29.01.2022 11:00 12:00
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 29.01.2022 11:00 12:00

MDR KULTUR trifft Marcel Lepper

MDR KULTUR trifft Marcel Lepper

Literaturwissenschaftler, Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs, Klassik Stiftung Weimar

  • Stereo
Jeden Sonnabend um 11:05 Uhr haben Sie die einmalige Gelegenheit, interessante Menschen näher kennenzulernen, die sich dem kulturellen Leben in unserer Region besonders verpflichtet fühlen. Kuratoren, Musiker, Intendanten, Schriftsteller, Dirigenten, Maler und viele mehr finden hier ihren Platz und erzählen aus ihrem beruflichen Leben und ihrem privaten Alltag.

Am 27. Januar 1945 wurde das NS Vernichtungslager Auschwitz von der Roten Armee befreit. Seit 1996 ist dieser Tag in Deutschland nationaler-, seit 2005 Internationaler Holocaust-Gedenktag. Mit zahlreichen Veranstaltungen wurde auch in Thüringen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Zwei Tage zuvor verabschiedeten Weimarer Kultureinrichtungen eine gemeinsame Erklärung gegen Geschichtsrevisionismus, Rechtsextremismus und Wissenschaftsfeindlichkeit durch Gegner der Corona-Politik. Seit Wochen ist die Gedenkstätte Buchenwald wegen der Umsetzung von Pandemie-Vorgaben Ziel aggressiver Hass-Mails. Impfaktionen gegen das Virus werden mit NS-Experimenten an KZ-Häftlingen gleichgesetzt, der Leiter der Gedenkstätte Jens-Christian Wagner auf eine Stufe mit dem KZ-Arzt und Massenmörder Josef Mengele gestellt. Zu den Unterzeichnern der Weimarer Erklärung gehören Spitzenvertreter der Klassik Stiftung Weimar, des Deutschen Nationaltheaters, der Bauhaus-Universität Weimar und der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Sie wird unterstützt von Ministerpräsident Bodo Ramelow und Bildungsminister Helmut Holter.

Auch Professor Marcel Lepper gehört zu den Unterzeichnern. Im Juli 2020 wurde er neuer Direktor des zur Klassik-Stiftung Weimar gehörenden Goethe- und Schiller- Archivs. Marcel Lepper trat an, um es internationaler, politischer und partizipativer zu machen. Er schloß an die Arbeit seines Vorgängers Bernhard Fischer an, die Digitalisierung der Archivalien voranzubringen. Dazu gehören das auf 25 Jahre angelegt "Propyläen" - Vorhaben, das die Biographica Johann Wolfgang von Goethe systematisch editiert, sowie die Nachlässe von Friedrich Schiller und Christoph Martin Wieland. Marcel Lepper wurde innerhalb der Klassik-Stiftung Weimar Leiter des Projekts "Digitale Transformation". Die digitale Welt soll dabei nicht gegen die analoge ausgespielt, sondern miteinander verknüpft werden. Unabdingbar ist für ihn die freie Zugänglichkeit dieser Daten. Einige Angebote sind bereits online nutzbar. Marcel Lepper holte aber auch den Nachlaß des Schriftstellers Adolf Bartels aus den Archiven. Der 50 Jahre in Weimar lebende und agierende Schriftsteller (1862 - 1945) war Rassist, Antisemit und ein kulturpolitischer Wegbereiter des Nationalsozialismus. Marcel Lepper erkannte die kulturhistorische Bedeutung für Weimar und übergab den umfangreichen Nachlaß wissenschaftlich aufbereitet der Öffentlichkeit. An der Person Adolf Bartels lasse sich nachvollziehen, warum die Nationalsozialisten in Thüringen so schnell Fuß fassen konnten.

In Dortmund wurde Marcel Lepper 1977 geboren. An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studierte er von 1998 bis 2001 Germanistik, Geschichte und Philosophie, führte dies für ein Jahr in Paris fort und nahm das Studium von 2002 bis 2003 wieder in Münster auf. Das Promotionsstudium Neuere deutsche Literatur absolvierte Marcel Lepper von 2003 bis 2005 an der Freien Universität Berlin, einschließlich eines Forschungsaufenthaltes an der Johns Hopkins University in Baltimore. 2005 ging Marcel Lepper ans Deutsche Literaturarchiv Marbach und leite von 2008 bis 2018 das Forschungsreferat. Im Rahmen von Gastaufenthalten forschte er selbst an der University of Wisconsin Madison, an der University of Kent, Canterbury, an der Princeton University New Jersey und an der Universität Cambridge. Die Habilitation erfolgte 2015 an der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Stuttgart. 2018 wurde Marcel Lepper Leiter des Literaturarchivs der Akademie der Künste, Berlin und zeitgleich zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Stuttgart ernannt.2020 erhielt er den Ruf vom Stiftungsrat der Klassik-Stiftung Weimar als Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs. Seit 2002 ist Marcel Lepper zudem Vorstandsvorsitzender der Deutschen Schillerstiftung und seit 2021 Honorarprofessor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Leipzig. Am 01. April 2022 übernimmt Marcel Lepper die Geschäftsführung der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München.

Mitwirkende
Redaktion: Angelika Zapf