Mo 07.02. 2022 06:00Uhr 180:00 min

Verschiedene Flyer der Veranstaltung liegen auf einer weißen Oberfläche.
Verschiedene Flyer der Veranstaltung liegen auf einer weißen Oberfläche. Bildrechte: Stadtverwaltung Erfurt
MDR KULTUR - Das Radio Mo, 07.02.2022 06:00 09:00
MDR KULTUR - Das Radio Mo, 07.02.2022 06:00 09:00

MDR KULTUR am Morgen

MDR KULTUR am Morgen

  • Stereo
* 06:08 Uhr - Wort zum Tage mit Johann Schneider

* 06:15 Uhr - Der Filmkomponist Olaf Parusel und die arte-Doku "Die Zwangsarbeiter "
Olaf Parusel hat schon für viele MDR-Dokus das passende Soundkostüm maßgeschneidert, zuletzt
komponierte er die Musik für die preisgekrönte arte-Doku "Odsun-Vertreibung". Derzeit komponiert er für die MDR/arte-Doku über Zwangsarbeit in der NS-Zeit - ein hochsensibles Thema.

* 06:30 Uhr - Kultur kompakt mit Wetter & Verkehr
Mit Claudia Leonard

* 06:40 Uhr - Der Stichtag: 1992 Vertrag von Maastricht
Die Hoffnungen waren groß, als vor 30 Jahren im niederländischen Maastricht der Vertrag über die Europäische Union unterzeichnet wurde. Eine Erfolgsgeschichte, trotz vieler Turbulenzen.
Autor: Christian Erber

* 06:50 Uhr - Medienschau
Kommentare zu den Beschlüssen des Synodalen Wegs

* 07:10 Uhr - "Pop up Video" in der Erfurter Kunsthalle
Für knapp zwei Wochen wird die Erfurter Kunsthalle zur riesigen Projektionsfläche: Fünf junge regionale wie internationale Künstlerinnen und Künstler präsentieren nacheinander ihre Videoarbeiten.

* 07:30 Uhr - Kultur kompakt mit Wetter & Verkehr
Mit Claudia Leonard

* 07:40 Uhr - Album der Woche: Madrugada "Chimes At Midnight"
Label: Warner Music International
EAN (CD): 5054197117589

* 07:50 Uhr - Feuilleton
Über den Gigantismus im Kunstschnee sowie die Kuschel-Offensive bei den Olympischen Spielen in China
Mit Ulrike Thielmann

* 08:10 Uhr - Corona - und die Macht der Stimmungen
Buch: "Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen" / Buch: "Gesellschaft der Angst"

* 08:30 Uhr - Kultur kompakt mit Wetter & Verkehr
Mit Claudia Leonard

* 08:40 Uhr - "Faust" als Ballett in Leipzig
Wolfgang Schilling mit einer Kritik der Premiere an der Oper Leipzig