Sa 19.02. 2022 11:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR trifft Helga Meeßen-Hühne

Diplom-Sozialpädagogin, Suchttherapeutin

Leiterin der Landesstellte für Suchtfragen in Sachsen-Anhalt

Komplette Sendung

Helga Meeßen-Hühne 40 min
Bildrechte: Helga Meeßen-Hühne
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 19.02.2022 11:00 12:00
Die neue Bundesregierung verhandelt derzeit über die Legalisierung von Cannabis. FDP und Grüne wollen den Verkauf in staatlich lizensierten Fachgeschäften erlauben. Die SPD plädiert für Modellprojekte mit verstärkter Beratung. Die Union ist dagegen. "Regulierte Abgabe, aber keine Freigabe", sagt Helga Meeßen-Hühne, Diplom-Sozialpädagogin, Suchttherapeutin, Leiterin LIGA der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen-Anhalt e.V. Der Unterschied ist für sie gravierend. Cannabis dürfe es nicht im Supermarkt oder an der Tankstelle geben. Den Cannabis-Konsum aus der Illegalität herauszuholen, böte aber viele Vorteile. Seit 5 Jahren bereits gibt es "Cannabis als Medizin". Der Bundestag hatte das Gesetz im Januar 2017 einstimmig beschlossen. Es regelt den Einsatz von Cannabispräparaten in Deutschland als Therapiealternative bei Patientinnen und Patienten im Einzelfall bei schwerwiegenden Erkrankungen, chronischer Schmerzen und in der Palliativmedizin.
Während der Corona-Pandemie greifen viele Menschen verstärkt zu Drogen jeglicher Art.

Die Suchtberatungsstellen in ganz Deutschland, so auch in Sachsen-Anhalt, erreichen immer mehr Hilferufe. Zudem sensibilisierte bundesweit vom 13. bis 19. Februar eine Aktionswoche für Kinder suchkranker Eltern unter dem Motto "Vergessenen Kindern eine Stimme geben". Doch sei die Versorgung mit Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt eine der schlechtesten im Bundesvergleich, so Helga Meeßen-Hühne, Leiterin der Landesstelle für Suchtfragen in Sachsen-Anhalt. Die LS-LSA ist ein Fachausschuss der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.V. dem Zusammenschluss der im Land tätigen Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Wesentliche Aufgaben der sind die Förderung und Koordination von Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe. Die LS-LSA bündelt die Erkenntnisse und Anforderungen aus den Praxisfeldern der Suchtkrankenhilfe und Suchtprävention. Die sich daraus ergebenden Bestandsaufnahmen und Weiterentwicklungsbedarfe sind die Basis für die vielfältigen Aktivitäten.

Helga Meeßen-Hühne, 1959 geboren, Diplom-Sozialpädagogin, Suchttherapeutin. 13 Jahre war sie beratend und therapeutisch in der Drogenberatung im Rheinland, sowie regional und überregional in der Fort- und Weiterbildung tätig. Seit 1995 lebt sie mit ihrer Familie in Magdeburg und leitet seit 1999 die Landesstelle für Suchtfragen im Land Sachsen-Anhalt.