Sa 23.04. 2022 09:00Uhr 35:00 min

MDR KULTUR - Feature Europas Solar-Vision

Das Desertec-Projekt in der afrikanischen Wüste

Von Heidi Mühlenberg

Komplette Sendung

Der riesige Solarkraft-Komplex bei Ouarzazate in Marokko, der damals noch im Aufbau war. Deutschland hatte sich an der Finanzierung des Projekts beteiligt. 28 min
Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 23.04.2022 09:00 09:35
Mehr Energie aus Solar- und Windkraft, weniger fossile Brennstoffe: Im Kampf gegen den Klimawandel und seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine beschwört Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck umso mehr die Energiewende. Erneuerbare Energie soll die Erderwärmung stoppen - und so schnell wie möglich Energie-Importe aus Russland ersetzen.

Die Idee, Solarstrom über das Mittelmeer nach Europa zu holen, löste schon vor 13 Jahren Euphorie aus. "Desertec" galt als das weltweit ehrgeizigste Zukunftsprojekt. Zwölf Europäische Großkonzerne und Geldhäuser wollten 400 Milliarden Euro investieren und bis 2050 eintausend solarthermische Kraftwerke und Windparks in Afrikas Sonnengürtel bauen. Über Fernstromtrassen sollten diese ein Sechstel des Strombedarfs unseres Kontinents decken, und das ohne Abgas und Abfall.

Dann allerdings scheiterte "Desertec" an der Umsetzung, mehrere Großunternehmen stiegen aus. Dazu kamen Unruhen in einigen afrikanischen Ländern.

Doch nun werden erste Stimmen laut, dieses Projekt wieder aus der Schublade zu holen. Denn schon damals ernteten Solarfelder Sonne in Marokko und eine Stromtrasse durch das Mittelmeer bis nach Barcelona wäre möglich gewesen.

Die Autorin Heidi Mühlenberg ist bekannt für ihre gut recherchierten Features über Umweltthemen. In den Anfangsjahren von "Desertec" ist sie ist nach Marokko gefahren und hat vor Ort geprüft, was es mit den europäischen Solar-Visionen auf sich hat.


* Heidi Mühlenberg
Die Autorin Heidi Mühlenberg, Jahrgang 1960, studierte Journalistik und promovierte im Bereich Publizistik in Leipzig. Sie arbeitete als Redakteurin und ist seit 1991 freie Autorin für Funk und Fernsehen. Sie widmet sich vorrangig Themen aus Umwelt, Geschichte und Wissenschaft. In der Feature-Redaktion des MDR entstanden Sendungen zur Geschichte der Solarenergie, zur Regionalgeschichte, die Sendungen "Der Geheimcode der Pflanzen - Chinas Wissenschaftler entschlüsseln die Heilkräfte der Natur" (2013), "Fracking, der zweifelhafte Weg zum Erdgas" (2014) und "Das Artabana-Krankenkassen-Modell" (2015).

Für ihre Sendung "Europas Solarvision" (2011) wurde Heidi Mühlenberg mit dem "Ernst Schneider Preis" der IHK ausgezeichnet. Für ihr Feature "Mülleimer Ostsee" (MDR 2012) erhielt sie den Preis für Wissenschaftsjournalismus der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Sie hat zwei Söhne und lebt in Hamburg.

(28 Min.)
Mitwirkende
Regie: Henry Bernhard
Produktion: MDR 2011