Sa 04.06. 2022 11:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR trifft

MDR KULTUR trifft - Menschen von hier

Lür Meyer-Bassin, Architekt, Dresden

Komplette Sendung

Lür Meyer-Bassin 39 min
Lür Meyer-Bassin Bildrechte: Lür Meyer-Bassin
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 04.06.2022 11:00 12:00
Mit einer feierlichen Eröffnungsgala beginnen am 5. Juni die Felsenbühnen Festspiele 2022 im Kurort Rathen, wenn auch in diesem Jahr ohne Karl May auf dem Spielplan. Doch nach einem zweijährigen Komplettumbau wird das Publikum ein neues Theater zwischen den Elbsandsteinfelsen in Besitz nehmen können. 2019 hatte der Umbau, des nach eigenen Angaben schönsten Naturtheaters Europas, nach einem Entwurf des Dresdner Architekturbüros von Lür Meyer-Bassin und Partner begonnen und konnte trotz Corona-Pandemie pünktlich zum Abschluß gebracht werden. Zehn Jahre herausfordernde Planung im Naturschutzgebiet lagen zuvor. 15 Millionen Euro stellte das Land bereit. Ein Orchesterpavillion und ein neues zweistöckiges Funktionsgebäude wurde für Garderoben, Lager und Technik errichtet. Das Lärchenholz für Bühne und Funktionsäume stammt aus dem Tharanter Wald. Erstmals gibt es für das Publikum auch Unterstellmöglichkeiten bei schlechtem Wetter.
Seit 1954 bespielen die Landesbühnen Sachsen das Theater. Für die am 05.06. beginnende Spielzeit sind 52 Vorstellungen und vier Premieren geplant: Das Musical „West Side Story“, die Theaterstücke „Das kalte Herz“ und „Jedermann“, sowie die Wagner-Oper „Der fliegende Holländer“. „Carl Orffs „Carmina Burana“ wird am 3. September den Abschluß geben. 1936 entstand die Felsenbühne Rathen. 1938 wurden die ersten Karl-May-Festspiele ausgerichtet.

In Bremen wurde Lür Meyer-Bassin 1961 geboren. Nach dem Abitur absolvierte er eine Lehre zum Bau- und Möbeltischler und anschließend von 1983 bis 1990 ein Architekturstudium an der TU Stuttgart. Zeitgleich war er von 1987 bis 1990 Werkstudent im Architekturbüro Behnisch und Partner und sammelte dort auch bis 1993 bis heute prägende wesentliche Erfahrungen für seinen Beruf. 1993 zog Lür Meyer-Bassin nach Dresden arbeitete mit Delia Bassin als freischaffender Architekt mit eigenem Büro. 2008 wurde Uwe Stinitz sein beruflicher Partner. Von 1993 bis 1997 wirkte Lür Meyer-Bassin parallel als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dresden, Fakultät Architektur. 1999 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Burg Giebichenstein in Halle, Fachbereich Design/ Innenarchitektur und 2001 bis 2004 Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Halle.

Redaktion: Angelika Zapf