Mo 01.08. 2022 15:00Uhr 30:00 min

Stadt Riga in Lettland, im Jahre 1880
Stadt Riga in Lettland, im Jahre 1880 Bildrechte: IMAGO / H. Tschanz-Hofmann
MDR KULTUR - Das Radio Mo, 01.08.2022 15:00 15:30
MDR KULTUR - Das Radio Mo, 01.08.2022 15:00 15:30

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung Ein Mord in Riga (Folge 1 von 13)

Ein Mord in Riga (Folge 1 von 13)

Von Karl von Holtei

  • Stereo
Karl von Holtei lässt den Pristaff Schloß schnell den Schuldigen finden - denn für den Mord an den reichen Teehändler Muschkin kommt eigentlich nur einer in Betracht: Iwan, Muschkins Diener. Denn der ist plötzlich verschwunden und mit ihm die Goldkassette des Ermordeten. Zurückgeblieben am Tatort ist ein kleines Beil, mit dem das furchtbare Verbrechen offensichtlich verübt wurde und das Iwan gehörte. Der hübsche blauäugige Junge hat auch als einziger ein Motiv, denn er braucht Geld, um sich aus russischer Leibeigenschaft freizukaufen. Der Pristaff spürt den Entflohenen im nahegelegenen Wald auf. Durch Prügel und andere Torturen mürbe gemacht, gesteht Iwan schließlich die Tat. Doch dann taucht ein zweiter Verdächtiger auf und führt den Priestaff auf eine ganz neue Spur...

Angesiedelt ist die Erzählung, die 1855 erschien und als eine der ersten deutschen Kriminalgeschichten gilt, in Riga, wo Holtei von 1837 bis 1839 Theaterdirektor war.

Karl von Holtei (1798 - 1880) war Sohn eines österreichischen Rittmeisters. 1815 nahm er als Freiwilliger an den Befreiungskriegen teil, danach studierte er bis 1819 Jura in Breslau. Später arbeitete er als Schauspieler, Regisseur und Theaterdirektor in Breslau, Berlin, Darmstadt und Riga.
Mitwirkende
Produktion: SR 1981
Darsteller
Mitwirkende:
Manfred Schradi