Di 26.12. 2017 18:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR
MDR KULTUR Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR KULTUR - Das Radio Di, 26.12.2017 18:00 19:00

Etta Cameron - Die Stimme des anderen Amerika

Etta Cameron - Die Stimme des anderen Amerika

Von Michael Rauhut

  • Stereo
(Ursendung)

Um die afroamerikanische Sängerin Etta Cameron ranken sich etliche Mythen und Legenden. Sie wird vermutlich 1934 auf den Bahamas geboren, zieht später in die USA und reist 1967 zum ersten Mal nach Europa, zu einem Jazzfestival in London. Am 1. Januar 1968 landet sie schließlich in Berlin-Schönefeld in der DDR, wo sie anfangs in Tanzbars singt und gemeinsam mit dem Klaus-Lenz-Sextett und Manfred Krug zu einem Fernseh- und DEFA-Star avanciert. Etta Cameron wird als hervorragende Interpretin von Jazz, Gospels und Spirituals gefeiert. Mit Konzertangeboten geradezu überhäuft, nimmt sie für fünf Jahre ihren Wohnsitz im damaligen Ost-Berlin - Prenzlauer Berg. Im Rückblick beschreibt sie diese Zeit als eine Art Gefangenschaft. Tatsächlich dient ihr die DDR als künstlerisches Sprungbrett, verhilft ihr die Zusammenarbeit mit Koryphäen der Jazzszene des Ostens zu einer nachhaltigen Karriere in Europa. Parallel zu den Konzerten staatlicher Veranstalter tritt die Cameron auch in Kirchen der DDR auf. Zum Missfallen der Sicherheitsorgane. Man fürchtet das subversive Potenzial, das Musik in jenem geschützten Raum besitzt. Während die Medien Etta Cameron zu einer Vertreterin der Bürgerrechtsbewegung stilisieren, verkörpert sie für ihre Fans die Sehnsucht nach Freiheit. Die Kirchenkonzerte werden von William Flyckt organisiert, mit dem Etta Cameron seit 1969 verheiratet ist. Flyckt, ein dänischer Staatsbürger, lebt seit Mitte der 60er Jahre in Ost-Berlin. Als Manager in der Unterhaltungsbranche und Geschäftsmann: Schmuggel von Musikanlagen und Pornographie. Zudem steht er als hochrangiger Inoffizieller Mitarbeiter auf der Gehaltsliste des MfS. Flyckt versucht, Etta Cameron an die DDR zu binden, holt ihre Kinder nach Ost-Berlin, ermöglicht ihnen sogar den Schulbesuch in West-Berlin. Doch 1972 löst sich Etta Cameron aus der verhängnisvollen Beziehung. Sie siedelt nach Dänemark über, wo sie bis zu ihrem Tod 2010 als Königin des Gospels verehrt wird.
Mitwirkende
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Produktion: MDR 2017