Di 25.06. 2019 09:05Uhr 30:00 min

Aufgeschlagenes Buch
Aufgeschlagenes Buch Bildrechte: Colourbox
MDR KULTUR - Das Radio Di, 25.06.2019 09:05 09:35

Pelle der Erober - 2. Teil: Sommer und Winter

Pelle der Erober - 2. Teil: Sommer und Winter

Von Martin Andersen Nexø

  • Stereo
Zum 150. Geburtstag von Martin Andersen Nexø am 26. Juni


Als Kuhhirte ist Pelle den ganzen Tag draußen auf den Wiesen und kann sich mit Rud, dem Sohn der Trinkerin Johanne, die verrücktesten Spiele ausdenken. Zunächst allerdings hat er große Schwierigkeiten, mit den ungestümen Jungtieren fertig zu werden. Aber bald fühlt er sich als König der Kühe und genießt seine Freiheit mit der gleichen Intensität, mit der er jeden Abend vor Sehnsucht ganz müde in Vater Lasses Arme fällt. Dass er aber einen viel größeren Hütejungen verprügelt, weil der seinen Vater beleidigt hat, wird dieser nie erfahren.

Dann kommen die dunklen Wintermonate, und die Knechte lassen keine Gelegenheit aus, böse Scherze mit Pelle zu treiben. Er lernt, seine Gefühle zu verbergen, und auch am Weihnachtsabend schluckt er die Tränen der Enttäuschung herunter. Als dann ein Unfall passiert, kann Pelle nicht verstehen, warum die Strafe Gottes den Falschen trifft. Und Vater Lasse weiß immer seltener eine Antwort auf seine Fragen.


Martin Andersen Nexö wurde am 26. Juni 1869 in Kopenhagen geboren. 1877 Übersiedelung der Familie Andersen nach Neksø auf die Insel Bornholm, Arbeit als Hütejunge und Dienstmann. Nach Beendigung einer Schuhmacherlehre Besuch der traditionsreichen Volkshochschule in Askov, danach Lehrer in Odense auf der Insel Fünen, literarisch-journalistische Betätigung. Seit 1910 längere Reisen nach Deutschland, wo er von 1923 bis 1929 seinen festen Wohnsitz hat. 1925 heiratet er in dritter Ehe Johanna May aus Karlsruhe. Andersen Nexö unterstützt alle wichtigen internationalen Aktionen gegen Faschismus und Krieg und nimmt an den Schriftstellerkongressen zur Verteidigung der Kultur in Paris und Madrid teil. Während der deutschen Besetzung Dänemarks 1941 verhaftet, 1943 Flucht nach Schweden, 1944 Exil in Moskau, 1945 Rückkehr nach Dänemark. 1951 Übersiedelung in die DDR, wo er in Dresden-Weißer Hirsch eine Ehrenwohnung bezieht. Hier stirbt Andersen Nexø am 1. Juni 1954. Die Beisetzung erfolgt in Kopenhagen, wo auch sein literarischer Nachlaß betreut wird.


(28 Min.)
Mitwirkende
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Caren Fischer
Komponist: Paul Hoorn
Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk 2004
Darsteller
Sprecher:
Frowin Wolter - Pelle als Kind
Cornelius Lipp - Pelle als älteres Kind
Odi Zahavi - Pelle als Halbwüchsiger
Hilmar Thate - Lasse
Hellmut Lange - Erzähler
Hilmar Eichhorn - Herr Kongstrup
Ramona Libnow - Frau Kongstrup
Dieter Bellmann - Verwalter
Ute Lubosch - Madam Olsen
Katarina Tomaschewsky - Johanne
Käte Koch - Kaufmannsfrau
Wolfgang Jakob - Lehrer Fries
Günter Grabbert - Alter Köller
Lars Jung - Kalle
Bärbel Röhl - Marie, 43 Jahre alt
Susanne Bard - Karna
Götz Schulte - Ole
Jörg Malchow - Gustav
Thomas Dehler - Per
Effi Rabsilber - Bodil
Jörg Dathe - Erik
Marco Albrecht - Anders
Anja Schneider - Sara
Felix Spyrka - Eleve
Klaus-Rudolf Weber - Kapitän
Klaus-Dieter Bange - Pfarrer
Klaus-Dieter Bange - Ausrufer 3
Berndt Stübner - Bauer 1
Johannes Gabriel - Bauer 2
Martin Reik - Bauer 3
Thomas Just - Bauer 4
Raschid D. Sidgi - Ausrufer 1
Rainer Koschorz - Ausrufer 2
Ulrich Griebel - Fetter Mann
Ulrich Griebel - Alter Schwede
Walpurgis Brückner-Curth - Alte Frau
Walpurgis Brückner-Curth - Ältere Frau
Siegfried Worch - Alter Fischer
Stefan Kanis - Stimme
Martin Hofmeister - Fremder
Steffen Moratz - Junger Schwede
Peter Wilczynski - Junger Seemann
Wolfgang Boos - Karl Kalberg
Julia Maria Köhler - Marie, 19 Jahre alt
Karoline Teska - Anna
Jonas Jung - Henrik
Karl Stickler - Rud 1
Johannes Wilhelm - Rud 2
Richard Virgenz - Nilen
Leon Virgenz - Junge, 7 Jahre
Vincent Göhre - Junge, 9 Jahre
Christoph Rottländer - Junge, 10 Jahre
Caspar Bankert - Junge, 12 Jahre
Emma Telemann - Elfriede
Lucie Telemann - Mädchen, 7 Jahre
Holdine Wolter - Mädchen, 10 Jahre
Clara Hofmann - Mädchen, 13 Jahre
Maximillian Dinnebier - Hütejunge 1
Lukas Markert - Hütejunge 2
Valentin Tornow - Hütejunge 3

Solisten:
Dietrich Zöllner - Violine/Cello/Kontrabass/Thüringer Waldzither/Hack
Paul Hoorn - Akkordeon/Chalumeau/Trompete/Blockflöte/Hackbrett/