Di 23.07. 2019 19:05Uhr 30:00 min

Aufgeschlagenes Buch
Aufgeschlagenes Buch Bildrechte: Colourbox
MDR KULTUR - Das Radio Di, 23.07.2019 19:05 19:35

Lesezeit Der Schmied seines Glückes (2/2)

Der Schmied seines Glückes (2/2)

Von Gottfried Keller

Zum 200. Geburtstag von Gottfried Keller am 19. Juli

  • Stereo

(Wiederholung)

Viele, viele Jahre hat Hannes Kabys, Barbier in Seldwyla, auf sein Glück warten müssen. Er tat es in Geduld, mit kalter Abwägung und daher nicht vergeblich: Eines Tages erreicht ihn die Kunde von seinem reichen, kinderlosen Onkel Adam Litumlei. Kabys fährt zu ihm nach Augsburg, der alte Litumlei nimmt ihn wie erwartet an Sohnes statt, vermacht ihm testamentarisch sein Vermögen. Kabys ist am Ziel seiner Wünsche, zumal ihm auch die sehr junge Frau des Onkel, Sophie, ihre Gunst schenkt. Mit dem Ergebnis freilich, daß sie schwanger wird. Und es stellt sich heraus, daß der für die Freuden der Liebe viel zu alte Litumlei genau dies gewollt hat - einen Erben. Johannes Kabys wird nicht länger benötigt, sondern enterbt und nach Seldwyla zurückgeschickt.

Gottfried Keller, *19. 7. 1819 Zürich; ? 15. 7. 1890 ebenda, wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Sein Vater, ein Drechslermeister, starb 1824; seine Mutter ging eine zweite Ehe ein, die jedoch 1834 geschieden wurde. Im selben Jahr musste Gottfried Keller wegen eines Schülerstreichs die kantonale Industrieschule verlassen. Er ging als Lehrling zu einem Vedutenmaler, las, dichtete und zeichnete. 1840 ermöglichte ihm die Mutter das Studium an der Münchner Kunstakademie, das jedoch nicht zum Erfolg führte. Ende 1842 kehrte er nach Zürich zurück und fand Anschluss an liberale deutsche Emigranten. Nach Studien in Heidelberg, wo Ludwig Feuerbach einen großen Eindruck auf ihn machten, hielt er sich von 1850-55 in Berlin auf. Hier entstanden viele seiner bedeutenden Prosawerke. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz lebte er von 1855 bis 1861 ohne Einkommen bei seiner Mutter und seiner Schwester. 1861 wurde er zum Ersten Stadtschreiber des Kantons Zürich gewählt, 1876 legte er das pflichtbewusst ausgeübte Amt nieder, um sich seinen literarischen Arbeiten zu widmen.
Mitwirkende
Regie: Walter Niklaus
Bearbeitung: Werner Buhss
Komponist: Uwe Hilprecht
Produktion: Sachsenradio 1991
Darsteller
Sprecher:
Uwe Karpa: John Hannes Kalbys
Siefried Worch: Andres
Hans Teuscher: Adam Litumlei
Ellen Hellwig: Sophie
Rolf Hoppe: Schulze
Marylu Poolman: Mutter
Christine Hoppe: Tochter
Kurt Berndt: Wirt
Werner Hahn: Pfarrer
Klaus Pönitz: Rasierter Mann
Käthe Koch: Wirtin
Carla Valerius: Alte Frau