Sa 09.11. 2019 09:05Uhr 30:00 min

MDR KULTUR - Feature Auf die Lehrer kommt es an

Von Regine Schneider

ARD-Themenwoche: "Zukunft Bildung"

Komplette Sendung

Schüler während einer Unterrichtsstunde. 29 min
Bildrechte: imago/photothek
MDR KULTUR - Das Radio Sa, 09.11.2019 09:05 09:35
(Ursendung)

Am Anfang dieser Sendung stand ein Brief aus Jena, in dem es hieß "Ich arbeite als Grundschullehrerin an einer, wie man sagen würde, Brennpunktschule. Reichlich die Hälfte unserer Kinder haben einen Migrationshintergrund, viele Kinder kommen aus sozial schwachen Familien. Vorher habe ich an einer reformpädagogischen Schule gearbeitet. In beiden Fällen musste ich feststellen, dass Theorie und Praxis sehr getrennte Wege gehen. Inklusion, Integration, Begabtenförderung (von der ja kaum noch gesprochen wird) sind im alltäglichen Schulleben kaum umsetzbar. Ich liebe meinen Beruf, aber wenn ich das Gerede vom tollen Schulsystem in Deutschland höre, wie viele Schüler inzwischen das Abitur machen, wie gut wir in der PISA-Studie abgeschlossen haben und dann denke ich immer, ob denn keiner mal in eine Schule geht und schaut, wie es wirklich ist?"

Die Autorin Regine Schneider ist zur Absenderin des Briefes, zu Susan Kiesel, nach Jena gefahren und hat sich das an der Saaletal-Schule angeschaut. Der Lehrerberuf ist in Verruf geraten. Nachdem Bundeskanzler Gerhard Schröder Lehrer 1995 "faule Säcke" nannte, glauben viele, dass sich die Lehrer auf ihrem sicheren Job ausruhen und die Leidtragenden die Schüler sind. Dabei tragen Lehrerinnen die Hauptlast der ungeklärten Fragen von Bildung und in den "Elternhäusern" nicht geleisteter Erziehung. Da wird vom schlimmen Frontalunterricht gesprochen - aber was soll schlecht sein, wenn die Lehrenden mehreren Schülern vorn am Bord den Stoff erklären? Ob Lernfreude in der Schule entsteht, hängt doch viel weniger von der Unterrichtsform als vor allem vom Vermögen der Lehrer ab, die Schüler mit Liebe und Leidenschaft zu begeistern und ihnen zu zeigen, dass sie als Menschen ernst genommen werden.

Regine Schneider, Jahrgang 1956, ist seit der Gründung von MDR KULTUR Redakteurin für Bildung und Gesellschaft. Ihre Berichte und Analysen bereichern seit Jahrzehnten das Programm des MDR Hörfunks.

(29 Min.)
Mitwirkende
Regie: Ulf Köhler
Produktion: MDR 2019