Mi 20.11. 2019 19:05Uhr 30:00 min

Günter de Bruyn
Günter de Bruyn Bildrechte: Günter de Bruyn
MDR KULTUR - Das Radio Mi, 20.11.2019 19:05 19:35

Lesezeit Der neunzigste Geburtstag (3/15)

Der neunzigste Geburtstag (3/15)

Ein Idyll

Von Günter de Bruyn

  • Stereo
Von Günter de Bruyn
(Erstsendung)

Wittenhagen in Brandenburg: Hedwig Leydenfrost lebt zusammen mit ihrem Bruder Leonhardt, einem pensionierten Bibliothekar, im Dorf ihrer Kindheit. Die Familie will im kommenden Sommer Hedwigs neunzigsten Geburtstag feiern und das Fest mit einer Spendenaktion für Flüchtlinge verbinden. Es ist das Jahr, in dem die Kanzlerin sagt: »Wir schaffen das.« Die Monate vergehen, es wird Winter und bitterkalt in der märkischen Provinz. Auf Eis und Schnee folgt die Schlehen- und Apfelblüte. Die Jahreszeiten wechseln sich ab, das große Fest für Hedwig Leydenfrost rückt immer näher. Der letzte Frühling, der letzte Sommer vielleicht nach einem langen Leben . Erstmals seit über dreißig Jahren, nach seinen hochgelobten autobiographischen und kulturgeschichtlichen Büchern über Brandenburg und Preußen, erzählt Günter de Bruyn wieder eine Geschichte aus der deutschen Gegenwart. Es ist eine bewegende Geschichte über das Leiden an der Politik, über den Wert unserer Erinnerung und eine fremd gewordene Zeit.

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in einem Vorort von Berlin geboren und lebt heute in Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er war Dorfschullehrer und Bibliothekar, bevor er sich 1961 als freier Schriftsteller niederließ. Von 1965 bis 1978 war er Mitglied im Zentralvorstand des Schriftstellerverbandes, von 1974 bis 1982 im Präsidium des PEN-Zentrums der DDR tätig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis oder dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören die beiden Bände seiner Autobiographie, "Zwischenbilanz" und "Vierzig Jahre", die frühen Romane "Buridans Esel", "Preisverleihung" und "Neue Herrlichkeit", die Erzählung "Märkische Forschungen" sowie die Biographie "Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter". Für die Lesezeit produzierte MDR KULTUR bereits "Zwischenbilanz" als Autorenlesung (1996), "Vierzig Jahre", gelesen von Sylvester Groth (2011) und "Neue Herrlichkeit" gelesen von Jürgen Hentsch (2006).
Mitwirkende
Regie: Matthias Thalheim
Produktion: MDR 2019
Darsteller
Sprecher:
Burghart Klaußner

Mehr zur Sendung