Fr 28.05. 2021 09:00Uhr 35:00 min

MDR KULTUR - Lesezeit | Leipziger Buchmesse 2021: Gastland Portugal Imani

Auszug aus dem Roman

Von Mia Couto

Komplette Sendung

Der mosambikanische Schriftsteller Mia Couto bei einer Vorstellung seines Romans "Geständnisse einer Löwin" 26 min
Bildrechte: dpa
MDR KULTUR - Das Radio Fr, 28.05.2021 09:00 09:35
Imani ist der erste Band einer Trilogie, die von den letzten Jahren des Herrschers Ngungunyane erzählt. Ende des 19. Jahrhunderts herrschte er über das Gaza-Reich, das die südliche Hälfte des heutigen Mosambik umfasste. Ngungunyane wurde 1895 von den portugiesischen Truppen besiegt, nach Portugal gebracht und schließlich ins Exil auf die Azoren verbannt.

Das Mädchen Imani muss den portugiesischen Offizier Germano unterstützen, weil sie die Sprache und die Sitten der Europäer kennt. Der Offizier soll in Mosambik den Vormarsch des großen Herrschers Ngungunyane gegen die Kolonialherren aufhalten. Schon bald wird Imani für ihn unentbehrlich, und zwischen den beiden entwickelt sich eine vorsichtige Nähe.

Jahrelang hat Mia Couto Erinnerungen und Geschichten für diesen großen, vielstimmigen Roman gesammelt. Er erweckt eine ganze Epoche, ihre Menschen und Dramen zu neuem Leben. "Asche und Sand", Band II und III der Imani-Roman-Trilogie, erscheinen im Frühjahr 2021 im Unionsverlag.

Mia Couto, geboren 1955 als Sohn portugiesischer Einwanderer in Beira, Mosambik, gehört zu den herausragenden Schriftstellern des portugiesisch-sprachigen Afrika. Mehrere Jahre war er als Journalist und Chefredakteur der Zeitungen Tempo und Notícias de Maputo tätig. Seit 1983 veröffentlicht er Romane, Erzählungen und Gedichte. Für sein Werk wurde Couto mehrfach ausgezeichnet, u. a. 2013 mit dem Prémio Camões, 2014 mit dem renommierten Neustadt-Literaturpreis und 2020 mit dem Jan-Michalski-Preis. Mia Couto lebt in Maputo.
Mitwirkende
Regie: Steffen Moratz
Produktion: MDR 2021
Darsteller
Sprecher: Nico Holonics