Mi 02.06. 2021 22:00Uhr 60:00 min

MDR KULTUR - Feature Wand an Wand zum "Elephant"

Weimars verschwundenes Hotel "Zum Erbprinz"

Von Jörg Wunderlich

Komplette Sendung

Blick auf die Hotels "Erbprinz" und "Elephant" in Weimar, Südseite des Marktes um 1935 58 min
Bildrechte: Stephan Liebig/Sammlung Madlung
MDR KULTUR - Das Radio Mi, 02.06.2021 22:00 23:00
Nur ein Fassadenrest ist geblieben vom einstigen Hotel 'Erbprinz' – lange Zeit eine mondäne Adresse für all die Künstler, Staatslenker und Geistesgrößen, die es nach Weimar zog. Der Nachbarbau des 'Elephant' hat eine mindestens ebenso illustre wie auch dramatische Vergangenheit, die mit den Brüchen und Zeitläuften dreier Jahrhunderte und mit großen Namen wie Bach und Liszt, Schiller und Lenz, Freud und van de Velde, Rathenau oder Adenauer verbunden ist.

Das Feature folgt den Spuren dieses Ortes, seiner Hoteliers und berühmten Gäste. Es befragt Zeitzeugen, Experten und engagierte Bürger über die Vergangenheit und eine mögliche Zukunft für eine schmerzliche Lücke inmitten der Kulturstadt Weimar.
Mitwirkende
Regie: Andreas Meinetsberger
Produktion: MDR 2021

Mehr zur Sendung

Das Hotel Erbprinz in Weimar

Original Konzessionsurkunde von 1749 mit Siegel
Konzessionsurkunde von 1749. Postmeister Braun erwarb damit die Erlaubnis für Logis und Weinausschank im Gasthof "Zum Erbprinz" in Weimar. Bildrechte: Jörg Wunderlich
Liszt-Zimmer im Weimarer "Hotel Erbprinz"
An einen der berühmeten Bewohner erinnerte das Liszt-Zimmer. Der Komponist ließ sich 1848 in Weimar nieder und wohnte ein Jahr lang im Hotel Erbprinz. Bildrechte: Franz Vältl/Nachlass W. Vetter
Teilnehmer am Psychoanalytiker Kongress 1911 im Hotelgarten des "Erbprinz" - in der Mitte: Sigmund Freud und C.G. Jung
Im September 1911 tagte der "III. Internationale psychoanalytische Kongress" in Weimar und nutzte das Hotel als Hauptquartier. Berühmt wurde das im Hotelgarten aufgenommene Foto der Teilnehmer, darunter Sigmund Freud und Gustav Jung (Mitte), sowie Lou Andreas-Salomé (untere Reihe, 5. von links). Bildrechte: Franz Vältl
Ansicht Hotelgarten um 1925
Blick in den 1200 Quadratmeter großen Hotelgarten, um 1925. Das Hotel galt in dieser Zeit als erstes Haus am Platz. Zu den Gästen zählten Gerhard Hauptmann, Arthur Schnitzler, Hugo von Hoffmannsthal, Anatole France, Wilhelm Furthwängler, Gret Palucca und viele andere. Bildrechte: Nachlass W. Vetter
Hotel "Elephant" nach dem Umbau 4. Juli 1938, Vorbeimarsch an A. Hitler
Adolf Hitler machte ab 1926 das benachbarte Hotel Elephant zu seiner Stammadresse in Weimar. Im Bild: Hitler (stehend im Auto) nimmt einen Vorbeimarsch vor dem Hotel Elephant ab, 4. Juli 1936. Auf Hitlers Befehl wurde das historische Gebäude 1937 bis auf die Grundmauern abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Hotelier Carl Vetter wurde ein Opfer der Nazis, die es auch auf das Hotel Erbprinz abgesehen hatten. Bildrechte: Stephan Liebig/Sammlung Madlung
geschlossenes Parkhotel 'Erbprinz' neben Interhotel 'Elephant' 1980
Nach dem Zweiten Weltkrieg gelang es Carl Vetters Sohn Wolfgang das Hotel trotz Schikanen weiterzuführen, bis er sich 1960 zur Flucht in die Bundesrepublik entschloss. Danach wurde das Hotel von der HO verwaltet und Ende der 60er-Jahre geschlossen. Im Bild: Geschlossenes Parkhotel Erbprinz neben Interhotel Elephant, 1980 Bildrechte: Messbildstelle Dresden
Original Konzessionsurkunde von 1749 mit Siegel
Konzessionsurkunde von 1749. Postmeister Braun erwarb damit die Erlaubnis für Logis und Weinausschank im Gasthof "Zum Erbprinz" in Weimar. Bildrechte: Jörg Wunderlich
Goethezimmer 1908 Postkarte
In diesem Zimmer brachte Johann Wolfgang Goethe bevorzugt seine Gäste unter, darunter die Brüder von Humboldt, den Bildhauer Christian Daniel Rauch und den Baumeister Karl Friedrich Schinkel. Später nahmen hier berühmte Besucher wie der Maler Max Klinger oder der Politiker Gustav Stresemann Quartier. Bildrechte: ansichtskarten-lexikon.de
Galerie zum Hotelgarten des Hotels "Erbprinz", 1925
Blick in die Speisegalerie zum Garten, um 1925. Hotelier Carl Vetter, der das Haus 1903 erwarb, verband Tradition mit modernstem Komfort seiner Zeit. Bildrechte: Louis Held / Nachlass W. Vetter
Saalansicht vor dem letzten Abriss, 1993
Nach der Schließung war das traditionsreiche Hotel der Plünderung und dem Verfall preisgegeben. 1989 wurden auf Anordnung der SED-Bezirksleitung die vorderen Gebäudeteile abgrissen, 1993 die verbliebenen Gebäude auf dem hinteren Areal. Im Bild: Saalansicht vor dem Abriss, 1993 Bildrechte: Messbildstelle Dresden
Vor dem denkmalgeschützten Fassadenrest des ehemaligen Hotel "Erbprinz" in Weimar
Denkmalgeschützter Fassadenrest des ehemaligen Hotels Erbprinz in Weimar. Eine Tafel erinnert daran, dass sich hier von 1707 - 1717 ein Wohnsitz von Johann Sebastian Bach befand. Bildrechte: Thomas Fenn
Alle (10) Bilder anzeigen