Do 27.05. 2021 15:00Uhr 30:00 min

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung Der Krieg der Knöpfe (Folge 8 von 9)

Live-Mitschnitt vom 6. September 2012 aus dem Tom-Pauls-Theater Pirna

Von Louis Émile Pergaud

Komplette Sendung

Szene des Kinofilms "Krieg der Knöpfe" (Original: La nouvelle guerre des boutons, Frankreich 2011) 14 min
Bildrechte: Delphi Filmverleih
MDR KULTUR - Das Radio Do, 27.05.2021 15:00 15:30
Wer in Longeverne aufwächst, lernt eines als erstes: das Nachbardorf Velran gründlich zu hassen! Das ist schon seit Generationen so, auch wenn keiner mehr so recht weiß, warum. Sobald die Schule aus ist, ziehen die tapferen Krieger von Longeverne mit ihrem Anführer Lebrac in den Kampf gegen die Velraner. Wer sich vom Gegner erwischen lässt, dem geht es an den Kragen. Alles, was von den Klamotten absteht, wird abgeschnitten: Hosenträger, Schnürsenkel und vor allem Knöpfe. Der größte Ärger blüht den Besiegten, wenn sie so zugerichtet nach Hause kommen, denn die Erwachsenen verstehen keinen Spaß und gehen nicht gerade zimperlich mit ihren Jungs um. Nackt zu kämpfen ist auch nicht die ideale Lösung, wie die Longeverner bald feststellen. Als ihr "General" Lebrac den Velranern in die Finger gerät und von seinem Vater dafür hart bestraft wird, entscheiden die Longeverner, dass es so nicht weitergeht. Ein Schatz muss her, damit die Velraner ihnen nichts mehr anhaben können, ein Schatz aus Knöpfen.

Louis Émile Pergaud (* 22. Januar 1882 in Belmont, Département Doubs; ? 8. April 1915 bei Marchéville-en-Woëvre, Département Meuse), Sohn eines Dorfschulmeisters und einer Bauerntochter, ab 1901 arbeitete er als Lehrer, nach der Veröffentlichung erster Lyrikbände ("Die Morgenröte" 1904, "Aprilgrün" 1906) ging er 1907 nach Paris, der Durchbruch gelang ihm 1910 mit einem Band von Tiererzählungen "Vom Fuchs zur Elster", für den er den renommierten Prix Goncourt erhielt, 1912 erschien "Der Krieg der Knöpfe. Der Roman meines 12. Lebensjahres.", 1915 starb Pergaud im Ersten Weltkrieg.

Thomas Bille, am 18. Mai 1961 in Münster/Westfalen geboren, nach dem Schulabschluss dreijährige Lehre zum Kunstgießer und Studium der katholischen Theologie, Sonderpädagogik und Journalistik, Volontariat beim Hessischen Rundfunk, seit 1992 arbeitet er für den MDR Hörfunk, er moderiert unter anderem bei MDR Kultur und seit 1999 im Wechsel mit Evelyn Fischer auch das Fernseh-Kulturmagazin "artour".
Seit 2007 begeistert Thomas Bille mit seinen Lesungen aus René Goscinnys "Der kleine Nick" außerdem ein breites Publikum. In der Klassikerlesung ist Thomas Bille zu erleben mit seiner gekürzten Fassung des Romans in einem Live-Mitschnitt vom 6. September 2012 aus dem Tom-Pauls-Theater in Pirna.
Mitwirkende
Sprecher: Thomas Bille
Darsteller
Bearbeitung: Thomas Bille
Produktion: MDR 2013

Die ersten sieben Folgen von "Der Krieg der Knöpfe"