Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
MDR KULTUR im RadioMDR KULTUR im FernsehenÜber unsKontaktSuche

StadtgeschichteDer Jentower in Jena – DDR-Prestigebau und umstrittenes Wahrzeichen

Stand: 27. November 2021, 04:00 Uhr

Mit seinen 159 Metern ist der Jentower das wohl prägnanteste Wahrzeichen der Stadt Jena, aber auch das unbeliebteste. "Intershop-Turm" und "Keksrolle" wird das Bauwerk des Architekten Herrmann Henselmann im Volksmund genannt. Viele Menschen aus Jena haben bis heute ein gespaltenes Verhältnis zu dem hochaufragenden Gebäude, das ihr Stadtzentrum prägt. Doch der Turm ist auch ein Ort für Visionäre, die hier eine Heimat zur Umsetzung innovativer Ideen gefunden haben.

Der Jentower polarisiert schon vor seiner Erbauung. Voller Entsetzen sieht sich die Jenaer Bevölkerung in den 60er-Jahren mit der Umgestaltung ihres Stadtzentrums konfrontiert. Wie in Berlin und Leipzig soll auch in Jenas Zentrum eine sogenannte Dominante als Zeichen des sozialistischen Aufschwungs errichtet werden. Und wie in den anderen Städten werden dafür Teile des historischen Zentrums abgerissen. "Im Namen der Zukunft" wird im Juni 1969 Jenas Innenstadt rund um den Eichplatz gesprengt.

Schlichter Turm statt futuristisches Bauwerk

Walter Ulbricht beauftragt den Architekten Herrmann Henselmann mit der Umgestaltung. Das Gebäude, das dann tatsächlich in Jenas Zentrum entsteht, hat wenig mit der schillernden Vision des Architekten gemeinsam. Henselmann plante konvex gekrümmte Fenster, die an die Linsen der optischen Industrie erinnern sollten. Doch allein die Herstellung dieser Bullaugen hätte viele Millionen Mark der DDR gekostet.

Konzeptzeichnung Jentower und Vorplatz.r Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Und so wächst statt eines futuristischen Bauwerks ein schlichter Turm aus Stahlbeton in Jenas Mitte, in den eigentlich das "Carl Zeiss Kombinat" einziehen soll. Doch der Architekt Henselmann hatte baukünstlerisch gedacht und weniger auf die Anforderungen des Nutzers "Zeiss" geachtet. Bereits zum Richtfest ist der Traum vom Forschungshochhaus vorüber.

Begegnungs- und Schicksalsort in Jenas Zentrum

Statt "Carl Zeiss" zieht die "Friedrich-Schiller-Universität" in den Turm ein und mit ihr Roland Jahn, der viele Jahre später Bundesbeauftragter der Stasi-Unterlagenbehörde werden wird. Bis heute ist der Turm für ihn ein Ort, mit dem er die schicksalhafte Wendung seines Lebens verbindet. Als Student der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften geht er Mitte der 70er-Jahre im Turm ein und aus.

Roland Jahn, Bildrechte: dpa

Roland Jahn ist aktiv in der Jenaer Jugendszene, was der Universitätsleitung missfällt. Und so wird in der 25. Etage des Turms über sein Schicksal entschieden. Er wird mit sofortiger Wirkung vom Studium an allen Universitäten und Hochschulen der DDR ausgeschlossen. Kurz darauf folgt seine Ausbürgerung. Erst Jahre später, mit der politischen Wende, kann Roland Jahn legal in seine Thüringer Heimat zurückkehren.

Dieser Turm ist natürlich etwas, was mich erinnert an schlimme Zeiten aber auch an gute Zeiten. [….] Und von diesem Turm aus kann ich alles erzählen, kann ich mein ganzes Leben erzählen. Kann ich Freunden nahebringen, warum ich diese Stadt, diese Heimat so liebe.

Roland Jahn

Vom Uni-Hochhaus zum Intershop-Turm

Mit dem politischen Umbruch im Herbst '89 steht auch die Zukunft des Turms in Jenas Mitte auf wackeligem Fundament. Als Symbol sozialistischer Herrschaft ist er nicht mehr zeitgemäß. Sogar von Abriss ist die Rede. Bis ein Investor das Gebäude für eine D-Mark kauft und von Grund auf sanieren lässt. Eine Spiegelfassade soll es gefälliger erscheinen lassen.

Der Schriftzug der "Intershop AG" wurde 2020 vom Jentower entfernt. Bildrechte: imago/Bild13

Und dann ziehen 1992 drei Studenten aus Jena in den Turm. Sie gründen die Intershop AG und programmieren den ersten Online-Shop. Im Volksmund heißt der Jentower bald nur noch: "Intershop Turm" und die roten Buchstaben werden zum Wahrzeichen Jenas.

Heute ist Jenas "Keksrolle" das höchste Bürogebäude in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt: 159 Meter – die Antenne auf seiner Spitze inklusive. Ganz oben, im neu eröffneten Scala-Restaurant, ist der Zeitgeist des neuen, modernen Jenas spürbar. Es gibt frisch zubereitete Speisen auf hohem Niveau und dazu einen spektakulären Blick über Jena gratis.

Angaben zur Sendungen

MDR KULTUR Feature
Der Jentower - der Turm der Visionäre!
Von Stefanie Gottschalk
Produktion: MDR 2021 - Ursendung

Sendung: 27.11.2021 09:00 Uhr

Das Feature steht hier nach der Ausstrahlung ein Jahr zum Hören und zum Download bereit.

Mehr zum Jentower

Mehr zum Thema Architektur

Dieses Thema im Programm:MDR KULTUR - Das Radio | Feature: Der Jentower - der Turm der Visionäre! | 27. November 2021 | 09:00 Uhr