Klassikerlesung | Zum 200. Todestag von E. T. A. Hoffmann am 25. Juni 2022 E. T. A. Hoffmann: "Das Fräulein von Scuderi" und andere Erzählungen

Gespenster, Doppelgänger, Automaten - das ist die unheimlich-fantastische Welt E. T. A. Hoffmanns (1776-1822). Der romantische Dichter widmete sich seinen Werken der Nachtseite der menschlichen Existenz und lotete die Grenzen des Realen aus. Neben der Schriftstellerei wirkte Hoffmann auch als Musiker, Zeichner und Jurist. Aus Anlass seines 200. Todestags sendet MDR KULTUR drei Erzählungen aus seiner Sammlung "Die Serapionsbrüder". Es lesen Barbara Nüsse, Bernhard Minetti und Helge Heynold.

Ein Gemälde zeigt E.T.A. Hoffmann und den Schauspieler Ludwig Devrient
Das Gemälde zeigt E.T.A. Hoffmann und seinen Zechkumpanen, den Schauspieler Ludwig Devrient Bildrechte: dpa

E. T.A. Hoffmann (1776-1822) ist als Erzähler unheimlich-fantastischer Geschichten berühmt geworden. Dabei war er auch ein begabter Musiker und Zeichner, der sich zwischen seinen vielen Talenten lange nicht entscheiden konnte. Zudem führte der studierte Jurist ein Doppelleben zwischen Kunst und Beruf. Tagsüber arbeitete er als Beamter im preußischen Justizsystem, abends malte, komponierte oder schrieb er.

In der Jugend hatte Hoffmann sich vor allem der Musik verschrieben. Seinen zweiten Vornamen Wilhelm änderte er 1804 aus Verehrung für Mozart in Amadeus. Mit der 1809 erschienenen Novelle "Ritter Gluck" trat schließlich die Literatur in den Vordergrund. Der Erzählband "Fantasiestücke in Callot's Manier" (1814/1815) festigte Hoffmanns Ruf als Schriftsteller. Die meisten seiner heute bekannten Werke entstanden in den letzten acht Jahren seines Lebens, darunter "Die Serapionsbrüder", "Kater Murr" und "Elixiere des Teufels".

In Hoffmanns Geschichten verwischen oftmals die Grenzen zwischen Fiktion und Realität. Der Gegensatz zwischen Leben und Kunst, zwischen bürgerlichem Alltag und der Welt des Phantastischen ist ein wiederkehrendes Thema.

Gegen Ende seines Lebens litt E. T. A. Hoffmann an einer schweren Krankheit, die mit einer fortschreitenden Lähmung einherging. Er starb am 25. Juni 1822 im Alter von nur 46 Jahren in Berlin.

E.T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi 25 min
Bildrechte: GOYALiT
E.T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi 28 min
Bildrechte: GOYALiT
E.T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi 27 min
Bildrechte: GOYALiT
E.T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi 27 min
Bildrechte: GOYALiT

E. T. A. Hoffmann in der Klassikerlesung

Alle drei Erzählungen dieser Klassikerlesungen finden sich in Hoffmanns zwischen 1819 und 1921 erschienenem Zyklus "Die Serapionsbrüder". Die darin versammelten Stücke sind in eine Rahmenhandlung eingebettet, in der sich vier Freunde regelmäßig in einem literarischen Kreis treffen und gegenseitig ihre Geschichten vorlesen. Das Fräulein von Scuderi aus dem dritten Band gehört wohl zu den bekanntesten Erzählungen.

Die meisterhafte Kriminalgeschichte spielt im Paris des Jahres 1860. Eine Mordserie hält die Stadt in Atem. Die Opfer sind stets reiche Kavaliere, die sich nachts mit wertvollem Schmuck heimlich zu ihren Geliebten schleichen.

Zitat aus "Das Fräulein von Scuderi": "Die Ermordeten, wie sie beinahe jeden Morgen auf der Straße oder in den Häusern lagen, hatten alle dieselbe tödliche Wunde. Einen Dolchstich ins Herz, nach dem Urteil der Ärzte so schnell und sicher tötend, daß der Verwundete keines Lautes mächtig zu Boden sinken mußte. Wer war an dem üppigen Hofe Ludwigs XIV., der nicht in einen geheimen Liebeshandel verstrickt, spät zur Geliebten schlich und manchmal ein reiches Geschenk bei sich trug?"

Durch einen mysteriösen Umstand wird das Fräulein von Scuderi, eine ältere Dame und angesehene Dichterin am Hof Ludwigs XIV, in diesen Fall verstrickt. Mit ihrem Scharfsinn und unumstößlichen Feingefühl gelingt es ihr, den wahren Mörder zu entlarven. Hoffmann verbindet in der Novelle Elemente einer Kriminalgeschichte mit dem Porträt eines besessenen Künstlers. Die Handlung geht auf einen historischen Kriminalfall zurück, um dessen Aufklärung sich die französische Schriftstellerin Madeleine de Scudéry (1607-1701) bemühte.

Die Bergwerke zu Falun ist eine der sechs neuen Erzählungen, die E. T. A. Hoffmann für den Zyklus "Die Serapionsbrüder" schrieb. Sie handelt vom jungen Seemann Elis Fröbom, der nach dem Tod seiner Mutter seinen Beruf aufgibt. Ein alter Bergmann rät ihm nach Falun zu gehen, um Bergarbeiter zu werden. Dort verliebt er sich in Ulla, die wunderschöne Tochter des Grubenbesitzer Pehrson Dahlsjö. Eines Tages erscheint ihm der alte Bergmann in der Grube und prophezeit, dass er Ulla niemals heiraten werde. Elis fühlt sich von der geheimnisvollen, jenseitigen Welt des Bergwerkinneren angezogen. Am Morgen seines Hochzeitstages begibt er sich in die Tiefe des Berges, um seiner Braut einen "kirschrot funkelnden Almandin" zu holen.

Der unheimliche Gast aus dem dritten Band der "Serapionsbrüder" versammelt typische Elemente einer Schauergeschichte im Hoffmannschen Stil. Schon die Anfangsszenerie sorgt beim Leser für wohliges Schaudern: Die Obristin von G. und deren Tochter Angelika sitzen an einem stürmischen Abend im Spätherbst mit ihren Gästen, dem Rittmeister Moritz von R. und dem Juristen Dagobert, am Kamin. Die Herren geben allerlei Spukgeschichten zum Besten, als plötzlich die Saaltür "mit dröhnendem Gerassel" aufspringt und ein von Kopf bis Fuß schwarz gekleideter Mann eintritt. Der Fremde stellt sich als Graf Si- vor und erweist sich als treuer Freund des Obristen. Doch den Anwesenden ist bei seinem Anblick unheimlich zumute.

Zitat aus "Der unheimliche Gast": "Sollte ich", erwiderte der Graf mit seltsamen Blick, "sollte ich vielleicht etwas Gespenstisches an mir tragen? – Man spricht ja jetzt viel von Menschen, die auf andere vermöge eines besondern psychischen Zaubers einzuwirken vermögen, daß ihnen ganz unheimlich zumute werden soll. Vielleicht bin ich gar solchen Zaubers mächtig."

Die Sprecherin Barbara Nüsse

Barbara Nüsse, 1943 in Essen geboren, studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München und erhielt ihr erstes Engagement am Atelier-Theater in Bern. Es folgten Auftritte an zahlreichen deutschen Bühnen, unter anderem in Köln, Stuttgart, Hamburg und Berlin. Seit Mitte der 80er-Jahre wirkt sie neben dem Theater auch vermehrt in Fernsehproduktionen mit. Für ihre Darstellungen des "König Lear" im Schauspiel Köln erhielt Barbara Nüsse 2010 den Gertrud-Eysoldt-Ring von der Stadt Bensheim und der Deutschen Akademie der darstellenden Künste. Seit der Spielzeit 2010/11 gehört sie zum Ensemble des Thalia Theaters in Hamburg.

Der Sprecher Bernhard Minetti

Bernhard Minetti, 1905 in Kiel geboren, gilt als Jahrhundertschauspieler. Nach einem kurzen Studium der der Germanistik und Theaterwissenschaften in München, wechselte er 1925 an die neu gegründete Schauspielschule des Berliner Staatstheaters. Sein erstes Engagement erhielt er am Reußischen Theater in Gera, später war er unter Leopold Jessner und Gustaf Gründgens Mitglied des Ensembles des Preußischen Staatstheaters in Berlin. Beim Film wirkt er unter anderem in Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" mit.

1947 kam Bernhard Minetti ans Deutsche Schauspielhaus in Hamburg. Seit Mitte der 1960er-Jahre bis zu dessen Schließung gehörte er dem Ensemble des Schillertheaters an. In den 1970er-Jahren spielte er die Hauptrolle in den Uraufführungen der Stücke von Thomas Bernhard. Der österreichische Dramatiker schrieb ihm ein ureigenes Drama mit dem Titel "Minetti". Seine letzte künstlerische Heimat fand er am Berliner Ensemble. Bernhard Minetti starb am 12. Oktober 1998 in Berlin.

Der Sprecher Helge Heynold

Helge Heynold, 1949 in Bayreuth geboren, studierte Schauspiel an der Staatlichen Hochschule in Hannover. Radiohörer kennen seine Stimme vom Hessischen Rundfunk, wo Heynold als Redakteur und Sprecher tätig ist. Für die ARD hat er in vielen Hörspielen mitgewirkt. Seit 2014 liest er freiberuflich Hörbücher. Zudem ist er in zahlreichen Videospielen zu hören.

Angaben zu den Sendungen

Zum 200. Todestag von E. T. A. Hoffmann am 25. Juni 2022

MDR KULTUR Klassikerlesung
20. - 23.06.2022 | 15:00 Uhr
Die Bergwerke zu Falun (4 Folgen)
Es liest: Bernhard Minetti | NDR 1961 
Die Lesung steht hier 30 Tage zum Hören bereit. Ein Audio enthält jeweils zwei Folgen der Radiosendung.

24. - 30.06.2022 | 15:10 Uhr
Der unheimliche Gast (6 Folgen)
Es liest: Helge Heynold | HR 2005 
Die Lesung steht hier 30 Tage zum Hören bereit. Ein Audio enthält jeweils zwei Folgen der Radiosendung.

04.07. - 20.07.2022 | 15:10 Uhr
Das Fräulein von Scuderi (13 Folgen)
Es liest: Barbara Nüsse | GoyaLit 2019  
Die Lesung steht hier 60 Tage zum Hören bereit. Ein Audio enthält jeweils zwei Folgen der Radiosendung.

MDR KULTUR Hörspiel
27.06.2022 | 22:00 Uhr
Der Traum vom Glück
Hörspiel in Kunstkopf-Stereofonie nach dem Märchen "Der goldene Topf" von E. T. A. Hoffmann
Sprecher: Jürgen Hentsch, Peter Reusse, Wolfgang Brunecker, Monica Bielenstein, Volkmar Kleinert, Horst Hiemer, Simone von Zglinicki, Ruth Glöss, Peter Dommisch, Kristof-Mathias Lau
Regie: Horst Liepach | Bearbeitung: Rainer Schwarz und Reimund Frenzel | Komposition: Hermann Keller | Produktion: Rundfunk der DDR 1979
Das Hörpiel steht hier 365 Tage zum Hören bereit.   

MDR KULTUR Diskurs
18.06.2022 | 19:00 Uhr
Über E. T. A. Hoffmann
Der Schriftsteller Ingo Schulze im Gespräch mit Katrin Wenzel
Redaktion: Katrin Wenzel | MDR 2022
Die Sendung steht hier 365 Tage zum Hören und zum Download bereit.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR Klassikerlesung | 20. Juni 2022 | 15:10 Uhr

E.T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi
Bildrechte: GOYALiT

Hörbuchtipp E. T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi

E. T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi

Gesprochen von Barbara Nüsse
3 CDs - Spielzeit: ca. 174 Minuten
ISBN: 978-3-8337-4089-3
GOYALiT 2003

E.T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi
Bildrechte: Suhrkamp

Buchtipp E. T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi

E. T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi

Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten
Mit einem Kommentar von Barbara von Korff-Schmis
Taschenbuch: ‎ 160 Seiten
Suhrkamp Verlag 2001
ISBN: ‎ 978-3518188224
5,00 Euro