MDR KULTUR | Kulturpartner Bachfest Leipzig

Leipzig ohne Bach - das ist einfach undenkbar! Einmal jährlich wird der berühmte Komponist, der fast die Hälfte seines Lebens an der Pleiße verbracht hat, mit einem eigenen (Musik-)Fest geehrt: dem Bachfest Leipzig. Die Idee war bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden, anlässlich der Enthüllung des neuen Bach-Denkmals auf dem Thomaskirchhof. Bis zur Wende im Jahr 1989 fanden insgesamt 26 Festivals zu Ehren des ehemaligen Thomaskantors statt. Zehn Jahre später wurde entschieden, Johann Sebastian Bach alljährlich zu feiern. Bachs 250. Todestag im Jahr 2000 geriet zu einem besonderen Spektakel. 70.000 Fans besuchten die mehr als 90 Konzerte, es gab eine 24-stündiges weltweit ausgestrahltes TV- und Multimedia-Ereignis. Zum Jubiläum war die Thomaskirche renoviert und mit einer neuen Bach-Orgel ausgestattet worden. Mittlerweile kann sich das Bachfest Leipzig in jedem Jahr über einen solchen Besucheransturm freuen.

Doch was macht das Leipziger Bachfest so einzigartig? Zum einen die Authentizität des Ortes. In Leipzig kommt man an Bach nicht vorbei: nicht an seinem Grab in der Thomaskirche, seinem Denkmal davor, der Thomasschule - und vor allem nicht an dem Wissen, dass er hier einen großen Teil seiner Werke komponiert hat. Zum anderen zieht genau das nicht nur ein internationales Publikum an, sondern auch Stars der Musikszene. Für sie ist es ebenfalls etwas Besonderes, an den historischen Wirkungsstätten Bachs zu spielen. Die Zuschauer erwartet ein Mix aus weltlichen und Kirchenkonzerten, atmosphärischen Jazz-Interpretationen, Kammerkonzerten, Open-Air-Veranstaltungen und neuerdings auch Konzerten für Kinder.

Bachfest Leipzig - Bachmosphäre auf dem Marktplatz Leipzig
Bachfest Leipzig - Bachmosphäre auf dem Marktplatz Leipzig Bildrechte: Bachfest Leipzig/Gerd Mothes

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2018, 14:06 Uhr