MDR KULTUR | Kulturpartner Händel-Festspiele Halle

Feuerwerk in der Galgenbergschlucht, Jazz im Neuen Theater, modernste Inszenierungen im Opernhaus Halle - die Händel-Festspiele haben viele Gesichter. Zum jährlich im Juni stattfindenden Festival ist die Welt zu Gast in Halle. In über 50 Veranstaltungen feiern hochkarätige Musiker, Händel-Liebhaber und Musikwissenschaftler aus aller Welt den berühmtesten Sohn der Saalestadt, Georg Friedrich Händel (1685-1759). Von Beginn an engagieren sich die Festspiele für die Wiederbelebung der von ihm komponierten Opern. Von Händels 42 erhaltenen Opern wurden bereits mehr als drei Viertel in Halle aufgeführt. Das ist weltweit einmalig. Bereichert wird das Festival durch die Aufführung der Werke von Komponisten aus der Region, die sich dem Werk Händels verpflichtet fühl(t)en.

Der Marktplatz in Halle (Saale) mit Händel Denkmal.
Der Marktplatz in Halle/Saale mit dem Händel-Denkmal. Bildrechte: Thomas Ziegler

Aufführung des Gesamtwerks Georg Friedrich Händels

Die Händel-Festspiele gibt es bereits seit 1922, von 1952 an werden sie jährlich ausgerichtet. Wichtigstes Anliegen der Veranstalter ist es, das Gesamtwerk Georg Friedrich Händels nach neuesten wissenschaftlichen und künstlerischen Erkenntnissen aufzuführen. Im Februar eines jeden Jahres, anlässlich von Händels Geburtstag, gibt es noch einmal eine kleinere Version der Händel-Festspiele zu erleben. Dabei stehen die Opernproduktion der vergangenen Festspiele, ein auserlesenes Kammerkonzert, Vorträge und eine Sonderausstellung in Händels Geburtshaus im Mittelpunkt. 2022 feiern die Händel-Festspiele ihr 100-jähriges Jubiläum.

An den Händelfestspielen beteiligen sich regelmäßig auch das MDR SINFONIEORCHESTER sowie der MDR RUNDFUNKCHOR.