Lesezeit | 19.04. – 07.05.2021 Javier Marías: Die sterblich Verliebten

Mit "Mein Herz so weiß" wurde der spanische Schriftsteller Javier Marías in den 1990er-Jahren international bekannt. In seinen Werken erweist er sich immer wieder als genauer Beobachter menschlicher Gemütsregungen, so auch in seinem 2011 erschienenen Roman "Die sterblich Verliebten". In dieser melancholischen und zugleich fesselnden Geschichte um ein scheinbar perfektes Paar ist nichts so, wie es zunächst scheint. Auf MDR KULTUR senden wir eine gekürzte Lesung mit Eva Mattes.

Schriftsteller Javier Marias, 2016
Der spanische Schriftsteller Javier Marías, 2016 Bildrechte: dpa

María Dolz, eine junge Verlagslektorin und die Ich-Erzählerin in Javier Marías Roman, geht jeden Morgen in dasselbe Madrider Café. Sie beobachtet dort einen Mann und eine Frau, Luisa und Miguel, die ihr sehr sympathisch sind. Er ist um die 50, sie ist mehr als zehn Jahre jünger. María ist fasziniert von ihrem liebevollen und aufmerksamen Umgang miteinander.

Die beiden gefielen mir, beide zusammen. Ich beobachtete sie nicht mit Neid, sondern mit der Erleichterung, dass es im wirklichen Leben tatsächlich so etwas geben kann, ein in meinen Augen perfektes Paar.

Javier Marías Die sterblich Verliebten
Javier Marías: Die sterblich Verliebten 28 min
Bildrechte: Argon Verlag
Javier Marías: Die sterblich Verliebten 28 min
Bildrechte: Argon Verlag
Javier Marías: Die sterblich Verliebten 28 min
Bildrechte: Argon Verlag
Javier Marías: Die sterblich Verliebten 28 min
Bildrechte: Argon Verlag
Javier Marías: Die sterblich Verliebten 28 min
Bildrechte: Argon Verlag

María verhält sich nicht aufdringlich, es macht sie einfach froh, vor Beginn ihres Arbeitstags am harmonischen Leben des Paares teilhaben zu können. Als die beiden eines Morgens ausbleiben, vermutet sie zunächst, dass sie sich auf Reisen befänden. Einige Wochen später erfährt sie von ihrer Freundin Beatriz, dass Miguel von einem verwirrten Obdachlosen auf brutale Weise erstochen wurde.

Als sie Luisa nach einer Weile wieder im Café sieht, spricht sie der jungen Witwe ihr Beileid aus. Luisa lädt María daraufhin zu sich nach Hause ein. Hier lernt sie Javier Díaz-Varela kennen, einen der besten Freunde des Ermordeten, der sich um Luisa und ihre beiden Kinder kümmert. María beginnt eine Liebschaft mit ihm, obwohl bald klar wird, dass Javier seit vielen Jahren starke Gefühle für Luisa hegt und hofft, sie eines Tages für sich gewinnen zu können. Eines Nachts belauscht María zufällig ein Gespräch, welches eine Beteiligung Javiers an der Ermordung seines besten Freundes nahelegt.

Manchmal dachte ich, dass ich nicht gehört hatte was ich gehört hatte, oder der schwache Einfall kehrte zurück, es müsse ein Irrtum sein, ein Missverständnis, ja es gäbe eine angemessene Erklärung dafür, dass Díaz-Varela Deverns Tod in die Wege geleitet hatte – aber wie konnte das angemessen sein.

Javier Marías Die sterblich Verliebten

Javier Marías erzählt in seinem kriminalistisch grundierten Roman von Liebe und Begehren, vom Umgang mit Trauer und Tod, von Lüge, Täuschung und Selbstbetrug. In Gesprächen und inneren Monologen lässt er seine Protagonistin über grundlegende Fragen reflektieren. Wer bin ich, wenn ich verliebt bin? Wozu ist jemand bereit, wenn Liebe zur Obsession wird? Wie lässt sich ein Mord legitimieren? Wie in seinem Bestseller "Mein Herz so weiß" zeigt sich Marías als großer Erzähler und genauer Beobachter menschlicher Gefühlsregungen.

Der Schriftsteller Javier Marías

Javier Marías wurde 1951 als Sohn eines vom Franco-Regime verfolgten Philosophen in Madrid geboren. Er wuchs zunächst in den USA auf, 1959 kehrte die Familie nach Spanien zurück. Nach dem Schulabschluss studierte er Literaturwissenschaft und Philosophie in Madrid. Er arbeitete als Übersetzer und lehrte an verschiedenen Universitäten, u. a. in Oxford, am Wellesley College in den USA und in Madrid.

Marías veröffentlichte seinen ersten Roman mit neunzehn Jahren. Besondere Berühmtheit erlangte er 1992 mit seinem Roman "Corazón tan blanco", der 1996 auf Deutsch unter dem Titel "Mein Herz so weiß" erschien. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Nelly-Sachs-Preis sowie dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur. Seine Bücher wurden in über vierzig Sprachen übersetzt.

Die Sprecherin Eva Mattes

Die Schauspielerin Eva Mattes
Die Schauspielerin Eva Mattes Bildrechte: dpa

Eva Mattes, geboren 1954 in Tegernsee, steht seit ihrem 12. Lebensjahr auf der Bühne und vor der Kamera. Sie hat in zahlreichen Kino-, Fernseh- und Theaterproduktionen gespielt und wurde mehrfach ausgezeichnet. Von 2002 bis 2016 war sie im Tatort als Kommissarin Klara Blum zu sehen.

Als Hörbuchsprecherin las Mattes u.a. Astrid Lindgrens "Die Menschheit hat den Verstand verloren" und alle Romane von Jane Austen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nannte Eva Mattes die "stille Königin unter den deutschen Vorleserinnen“. Mit den Hörbüchern zur Neapolitanischen Saga hat sie sich als deutsche Stimme von Elena Ferrante etabliert. Für ihr Lebenswerk wurde sie mit dem Sonderpreis des Deutschen Hörbuchpreises 2018 geehrt.

Angaben zur Sendung

MDR KULTUR Lesezeit
"Die sterblich Verliebten" (15 Folgen)
Von Javier Marías

Es liest: Eva Mattes
Produktion: HR 2021

Sendung: 19.04. – 07.05.2021 | 09:05-09:35 Uhr
Wiederholung: 19.04. – 07.05.2021 | 19:05-19:35 Uhr

Alle Folgen dieser Lesezeit stehen hier 14 Tage zum Hören bereit.

Javier Marías: Die sterblich Verliebten
Bildrechte: Fischer Verlag

Buchtipp Javier Marías: Die sterblich Verliebten

Javier Marías: Die sterblich Verliebten

Taschenbuch: 430 Seiten
Fischer Verlag 2013
ISBN: 978-3596194773
9,99 Euro

Javier Marías: Die sterblich Verliebten
Bildrechte: Argon Verlag

Hörbuchtipp Javier Marías: Die sterblich Verliebten

Javier Marías: Die sterblich Verliebten

Gekürzte Lesung mit Eva Mattes
Download & Streaming, Laufzeit: 10 Stunden
Argon Verlag 2012
ISBN: 9783732411658

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei