Lesezeit | 02.11. – 11.11.2020 Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst

Olivia Wenzel erzählt von einer jungen schwarzen Frau aus Ostdeutschland, die ihren Platz in der Welt sucht. Berührend und vielstimmig schreibt die in Berlin lebende Autorin über Themen wie Rassismus, Verlust und Herkunft. Sie schaffte es mit ihrem Debütroman auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2020. MDR KULTUR sendet eine 8-teilige Lesung des Buches mit Benita Sarah Bailey.

Olivia Wenzel Autorin
Die Autorin Olivia Wenzel Bildrechte: imago images/tagesspiegel

Die Namenlose Ich-Erzählerin in Olivia Wenzels Roman ist in vielerlei Hinsicht anders als die Mehrheitsgesellschaft. Sie ist schwarz, bisexuell und ostdeutsch. Als Tochter einer deutschen Mutter und eines angolanischen Vaters wuchs sie mit ihrem Zwillingsbruder in einer thüringischen Kleinstadt auf.

Zu Beginn der Handlung steht die junge Frau auf einem Bahnsteig, um zu ihrer Großmutter zu fahren. Von diesem Ort aus begibt sie sich auf eine rasante Gedankenreise zu verschiedenen Orten und Momenten ihres Lebens und auf die Suche nach sich selbst.

Ich habe mehr Privilegien, als je eine Person in meiner Familie hatte. Und trotzdem bin ich am Arsch. Ich werde von mehr Leuten gehasst, als meine Großmutter es sich vorstellen kann.

Olivia Wenzel 1000 Serpentinen Angst

Reise zu sich selbst

Die Protagonistin erzählt von ihrer Mutter, einer rebellischen jungen Frau mit blauen Haaren, einer Punkerin, die die DDR verlassen wollte und im Gefängnis landete. Vom Vater, der nach der Geburt der Zwillinge in sein Heimatland zurückkehrte. Von ihrer Großmutter, einer linientreuen SED-Anhängerin, die in ihrer Jugend davon träumte, Stewardess zu werden. Und sie erzählt von ihrem Zwillingsbruder, der sich mit 19 Jahren das Leben nahm.

Mit rassistischen Kommentaren und Anfeindungen ist die Erzählerin aufgewachsen. Als kleines Kind wünschte sie sich eine Wundersalbe, die ihre Haut weiß macht, in der Pubertät erzählte sie selbst rassistische Witze. Sie erinnert sich an öffentliche Beschimpfungen, eingeschlagene Fensterscheiben und die bedrohliche Begegnung mit Neonazis am Badesee. Die Angst ist ihr ständiger Begleiter.

In den USA kann sie dieser Angst für kurze Zeit entkommen. Hier erlebt die junge Frau erstmals eine ihr bis dahin unbekannte Freiheit und das Gefühl der Zugehörigkeit.

Ständig schwarze Männer in Business-Suits, schwarze Jugendliche auf Skateboards, schwarze obdachlose Seniorinnen, die sich in die U-Bahn quetschen – ich bin auf einmal Teil davon. Das kannte ich nicht.

Olivia Wenzel 1000 Serpentinen Angst

Die Protagonistin in "1000 Serpentinen Angst" stellt sich auf verschiedene Weise ihren Ängsten und Traumata. Sie setzt sich intensiv mit ihrer Herkunft und Diskriminierungserfahrungen auseinander.

Olivia Wenzel, die auch Musikerin ist und Theatertexte schreibt, hat dafür eine ganz eigene Erzählweise gefunden. Der Roman ist voller Zeitsprünge, verwebt Autobiografisches mit Fiktion. In großen Teilen ist der Text als Dialog angelegt: eine unbekannte Stimme stellt Fragen, die mal an eine Verhörsituation erinnern, mal an eine Therapiesitzung oder ein Zwiegespräch. Die Schauspielerin Benita Sarah Bailey findet für Wenzels vielstimmigen Debütroman genau den passenden Ton.

Olivia Wenzel: "1000 Serpentinen Angst" 5 min
Bildrechte: S. Fischer

Der Debütroman von Olivia Wenzel ist eine Familiengeschichte, die viel mit der Biografie der Autorin zu tun hat. Sie wurde in Weimar als Tochter eines Vaters aus Sambia und einer ostdeutschen Mutter geboren.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 02.11.2020 06:00Uhr 05:24 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Olivia Wenzel: "1000 Serpentinen Angst" 5 min
Bildrechte: S. Fischer

Die Schriftstellerin Olivia Wenzel

Olivia Wenzel, 1985 in Weimar geboren, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Uni Hildesheim. Sie schreibt Theatertexte und Prosa, machte zuletzt Musik als Otis Foulie. Wenzels Stücke wurden u. a. an den Münchner Kammerspielen, am Hamburger Thalia Theater, am Deutschen Theater Berlin und am Ballhaus Naunynstrasse aufgeführt.

Neben dem Schreiben arbeitet sie in Workshops mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In der freien Theaterszene kollaboriert sie als Performerin mit Kollektiven wie vorschlag:hammer. "1000 Serpentinen Angst" ist ihr erster Roman. Olivia Wenzel lebt in Berlin.

Die Schauspielerin Benita Sarah Bailey

Benita Sarah Bailey im Hörspielstudio des MDR, 2020
Benita Sarah Bailey im Hörspielstudio des MDR, 2020 Bildrechte: MDR/Olaf Parusel

Geboren und aufgewachsen in Rudolstadt/Thüringen, ging die Deutsch-Äthiopierin nach dem Abitur nach Johannesburg, um in einem 'performing arts team' mitzuwirken. Es folgten ein Afrikanistik- und Politikstudium an der Universität Leipzig und der Hong Kong Baptist University sowie Jobs in New York, Peking und Montréal.

Von 2012–2015 absolvierte Benita Sarah Bailey ihr Schauspielstudium an der Schauspielschule Charlottenburg. Seit 2016 lebt und arbeitet sie für Theater, Film und Fernsehen in Deutschland und Kanada.

Angaben zur Sendung

MDR KULTUR-Lesezeit
"1000 Serpentinen Angst" (8 Folgen)
Von Olivia Wenzel

Es liest: Benita Sarah Bailey
Regie: Anouschka Trocker
Produktion: MDR 2020 - Erstsendung

Sendung: 02.11. - 11.11.2020 | 09:05-09:35 Uhr
Wiederholung: 02.11. - 11.11.2020 | 19:05-19:35 Uhr

Die Folgen dieser Lesezeit stehen hier 30 Tage zum Hören bereit.

Olivia Wenzel: "1000 Serpentinen Angst"
Bildrechte: S. Fischer

Buchtipp Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst

Olivia Wenzel: 1000 Serpentinen Angst

Gebundene Ausgabe, 352 Seiten
S. Fischer Verlag 2020
ISBN: 978-3103974065
21,00 Euro

Abonnieren