Lesezeit | Zum 200. Geburtstag von Heinrich Schliemann Aus Mecklenburg in den Olymp – Heinrich Schliemann, umstrittener König der Ausgräber

Vom Krämergesellen zum Millionär, vom mecklenburgischen Pfarrerssohn zum Weltmann, vom Schüler ohne Abitur zum gefeierten Altertumskundler und umstrittenen Archäologen – das Leben des Heinrich Schliemann ist das eines Getriebenen. Er machte spektakuläre Funde, nutzte als erster die Fotografie in der Archäologie und wäre heute wohl so etwas wie ein Twitter-König. Zu seinem 200. Geburtstag hat MDR KULTUR Frank Vorpahls Buch "Schliemann und das Gold von Troja" als Lesung produziert – mit Frauke Poolman als Erzählerin und Rufus Beck als Schliemann.

Heinrich Schliemann, historischer Stich, um 1869
Heinrich Schliemann, historischer Stich, um 1869 Bildrechte: imago images/Bildagentur-online \ UIG

120 einheimische Männer, 60 Schubkarren feinster englischer Bauweise, dutzende Spaten, Schaufeln, Hebel: Fast schon industriell mutet die Grabung an, mit der Heinrich Schliemann im Frühjahr 1873 dem Hügel Hissarlik in der Troas zu Leibe rückt. Die Troas ist jene Landschaft an der Küste des östlichen Mittelmeeres zwischen der Insel Lesbos und den Dardanellen, in der unterhalb des idäischen Hains das sagenhafte Troja gelegen haben soll, von Homer beschrieben in der Ilias, dem Versepos über den Trojanischen Krieg um die schöne Helena.

Der so genannte Heilige Platz auf dem Gelände der sagenumwobenen antiken Stadt Troja.
Ausgrabungsstätte von Troja auf dem Siedlungshügel Hissarlik Bildrechte: dpa

Der Millionär Heinrich Schliemann ist ein Homer-Besessener. Er hat im Selbststudium griechisch und altgriechisch gelernt und er will beweisen, dass die Heldensage auf wahren Begebenheiten beruht. Unter dem Siedlungsschutt auf den Hügel Hissarlik vermutet er die "Urscholle", auf der das historische Troja gestanden haben muss. Und so lässt er den "Schliemann-Graben" durch den Berg ziehen, 14 Meter tief, bis zu 70 Meter breit. Brachiale Methoden, und damit nicht genug.

Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 28 min
Bildrechte: Galiani-Berlin
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 29 min
Bildrechte: Galiani-Berlin
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 29 min
Bildrechte: Galiani-Berlin
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 29 min
Bildrechte: Galiani-Berlin
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 27 min
Bildrechte: Galiani-Berlin
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 29 min
Bildrechte: Galiani-Berlin
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit 28 min
Bildrechte: Galiani-Berlin

Der Schatz des Priamos

Als er auf eine Ringmauer und ein Tor stößt und auf ein palastartiges Gebäude, scheint ihm dies der Beweis: Dies war das Haus des trojanischen Königs Priamos. Schließlich stößt er auf einen Schatz und gräbt diesen, wie er später berichtet, unter Lebensgefahr aus.

Die große Festungsmauer, welche ich zu untergraben hatte, drohte jeden Augenblick auf mich einzustürzen. Aber der Anblick so vieler Gegenstände, von denen jeder einzelne einen unermesslichen Werth für die Wissenschaft hat, machte mich tollkühn und ich dachte an keine Gefahr. Die Fortschaffung des Schatzes wäre mir aber unmöglich geworden ohne die Hülfe meiner lieben Frau, die immer bereit stand, die von mir herausgeschnittenen Gegenstände in ihren Shawl zu packen und fortzutragen.

Heinrich Schliemann Trojanische Alterthümer: Bericht über die Ausgrabungen in Troja
Sophia Schliemann mit dem Schmuck aus dem sogenannten 'Schatz des Priamos'
Sophia Schliemann mit dem Schmuck aus dem sogenannten "Schatz des Priamos" Bildrechte: IMAGO / Arabian Eye

Bald kommen Zweifel an dieser Darstellung auf. Und tatsächlich kann nachgewiesen werden: Schliemanns griechische Frau Sophia war gar nicht vor Ort, sondern zur gleichen Zeit in Athen, um ihren Vater zu beerdigen. Ist Schliemann glaubwürdig? Jedenfalls nicht für die Regierung des osmanischen Reiches: Mit ihr hat er vereinbart, er würde die Hälfte der zu findenden Schätze an ein türkisches Museum geben – Schliemann bricht den Vertrag und schmuggelt den "Schatz des Priamos" nach Athen. Das Bild seiner jungen Frau mit dem "Diadem der Helena" macht den "Schatz des Priamos" und seinen Ausgräber weltberühmt – und der umtriebige Schliemann versteht es, seinen Ruhm immer weiter zu steigern. Als er 1890 in Neapel stirbt, gilt er als Entdecker des homerischen Troja und ist gewiss der berühmteste Archäologe seiner Zeit.

Rastlos und ehrgeizig

Begonnen hatte die Suche nach Ruhm in der Kindheit Schliemanns. Früh wird er Halbwaise, sein Vater kommt nach dem Tod der Mutter als Dorfpfarrer in Konflikte mit seiner Gemeinde, wird entlassen und kann nicht das Geld für Schulbildung seines Sohnes aufbringen. Der macht eine Krämerlehre in Fürstenberg und will so schnell wie möglich weg, schifft sich nach Venezuela ein, überlebt einen Schiffbruch vor der holländischen Küste und arbeitet sich vom Kontorboten in Rotterdam zum Inhaber eines eigenen Handelshauses in St. Petersburg hoch. Im Amerika der Goldgräber-Ära gründet er eine Bank, im Russland des Krimkrieges wird er als Lieferant des Heeres zum Millionär.

Vom Handelsmann zum Reiseschriftsteller

Im Alter von 45 Jahren beschließt der umtriebige Kaufmann, seinem Leben eine andere Richtung zu geben. Er lernt alte Sprachen, verkauft sein Kontor und macht eine Weltreise. In Japan und China besucht er Plätze und Zeremonien, die kaum ein Europäer vor ihm gesehen hat. Während der 50 Tage seiner Überfahrt über den Pazifik bringt er seine Erlebnisse zu Papier – das Buch erscheint 1865 in Paris, wird aber ein Flop. Schliemann, inzwischen Student der Sprachen, Literatur und Altertumskunde an der Sorbonne, wird auf die Forschungen von Zeitgenossen aufmerksam, die sich mit der Frage beschäftigen, ob es Troja wirklich gegeben habe und wo es liege – das ist Gesprächsstoff in den gebildeten Kreisen in Paris, London und Berlin. Und so wird Homer nach eigenem Bekunden Schliemanns "Evangelium" – mit der "Odyssee" und der "Ilias" unterm Arm stürzt er sich in das Abenteuer Ausgrabung.

Der Autor Frank Vorpahl

Frank Vorpahl ist Schliemanns Gold aus Troja erstmals im Herbst 1994 als Aspekte-Redakteur begegnet, als die Direktorin des Moskauer Puschkin-Museums vor ZDF-Kameras enthüllte, dass der "Schatz des Priamos" 1945 von russischen Soldaten mitgenommen wurde. Und er durfte ihn sehen. Seitdem folgt er den Spuren Heinrich Schliemanns, begleitet die wissenschaftliche Debatte um Troja, die neuesten Grabungen in Hissarlik, die diplomatischen Verwicklungen und Restitutionsfragen rund um Schliemanns einstige Funde.

Die Sprecherin Frauke Poolman

Frauke Poolmann als 'Betty Ratzel' bei der MDR Hörspielproduktion 'Ratzel speist im 'Falco'' am 17.03.2009 in der MDR-Hörfunkzentrale in Halle.
Frauke Poolmann Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Frauke Poolman, geboren 1961 in Berlin, stammt aus einer niederländischen Theaterfamilie. Sie studierte Schauspiel an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig und war anschließend an verschiedenen Bühnen engagiert, unter anderem in Rostock, Leipzig und Düsseldorf. Sie spielte in mehreren DEFA-Filmen und in Fernsehserien wie "Polizeiruf 110".

Neben ihrer Theaterarbeit ist sie auch als Synchronsprecherin sowie als Sprecherin für Hörbücher, Hörspiele, Features und Filmdokumentationen tätig. Seit 2007 unterrichtet Poolman an der Otto-Falckenberg-Schule in München Mikrofonsprechen.

Der Sprecher Rufus Beck

Schauspieler und Sprecher Rufus Beck
Rufus Beck Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Rufus Beck zählt zu den besten Vorlesern Deutschlands. 1957 in Heidelberg geboren, studierte er zunächst Islamistik, Philosophie und Ethnologie, ehe er sich dem Schauspiel zuwandte. Nach Bühnenauftritten in Heidelberg, Frankfurt, Köln und Basel ging er von 1988 bis 1995 ans Bayerische Staatsschauspiel in München.

Seinen ersten Kinoauftritt hatte Rufus Beck als skurriler, den "Woyzeck" vortragender Schauspielschulen-Bewerber in Sönke Wortmanns Kultfilm "Kleine Haie" (1992). Der überregionale Durchbruch gelang ihm 1994 mit der Hauptrolle als "Waltraud" in Wortmanns Erfolgskomödie "Der bewegte Mann". Bekannt ist er auch aus den Kinofilmen "Die Wilden Fußballkerle" und "Der Räuber Hotzenplotz".

Mit enormem Erfolg sprach Rufus Beck von 2001 bis 2011 alle deutschen "Harry Potter"-Romane als Hörbücher ein. Als Vorleser verleiht er den vielen verschiedenen Figuren eine ganz eigene Stimme. Die Autorin Joanne K. Rowling zeigte sich von seiner Leistung so beeindruckt, dass sie die Romanfigur Rufus Scrimgeour nach ihm benannte. Daneben hat Rufus Beck eine Vielzahl weiterer Hörbücher aufgenommen, unter andrem mit Werken von John Irving, Jules Verne, John le Carré und James Joyce.

Beim MDR hat Rufus Beck unter anderem in dem Kinderhörspiel "Jakob mit dem grünen Ohr" von Lena Hach, sowie im Hörspiel "Die Flucht ohne Ende" nach Joseph Roth (beide 2010) mitgewirkt.

Angaben zur Sendung

MDR KULTUR-Lesezeit
Zum 200. Geburtstag von Heinrich Schliemann
Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit (10 Folgen)
Es lesen: Rufus Beck und Frauke Poolman

Regie: Steffen Moratz
Produktion: MDR 2021

Sendung: 27.12.2021 – 07.01.2022 | 09:05-09:35 Uhr
Wiederholung: 27.12.2021 – 07.01.2022 | 19:05-19:35 Uhr

Alle Folgen dieser Lesezeit stehen hier 90 Tage zum Hören bereit.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 27. Dezember 2021 | 09:05 Uhr

Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit
Bildrechte: Galiani-Berlin

Buchtipp Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit

Frank Vorpahl: Schliemann und das Gold von Troja - Mythos und Wirklichkeit

Gebundene Ausgabe, 368 Seiten
Galiani-Berlin 2021
ISBN: ‎978-3869712451
24,00 Euro

Abonnieren