Die Konzert-Scheune bei den Internationalen Schostakowitsch-Tagen Gohrisch in der Sächsischen Schweiz.
Konzertscheune der Internationalen Schostakowitsch-Tage Gohrisch (Sächsische Schweiz) Bildrechte: dpa

Webchannel Klassik im Konzert | 08.-15.10. 2018

Sie möchten klassische Musik aus dem Programm des MDR-Kulturradios hören? Rund um die Uhr? – Kein Problem! Der Webchannel bietet Ihnen jeweils ab Montagvormittag für eine Woche besondere Konzerte und Produktionen mit hochkarätigen Klangkörpern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie renommierten Gastensembles. Außerdem können Sie die Kantate vom Wochenende hören. Hier finden Sie das aktuelle Programm.

Die Konzert-Scheune bei den Internationalen Schostakowitsch-Tagen Gohrisch in der Sächsischen Schweiz.
Konzertscheune der Internationalen Schostakowitsch-Tage Gohrisch (Sächsische Schweiz) Bildrechte: dpa

MDR KULTUR im Konzert: Schostakowitsch zu Ehren

Aufführungen vom 22.-24.06.2018, Gohrisch, Konzertscheune
9. INTERNATIONALE SCHOSTAKOWITSCH TAGE GOHRISCH

Dmitri Schostakowitsch, 1960 in London.
Dmitri Schostakowitsch (1960) Bildrechte: IMAGO

Werke: Dmitri Schostakowitsch:
- Concertino für zwei Klaviere op. 94
- Kammersymphonie op. 73a nach dem Streichquartett Nr. 3, bearb. von Rudolf Barschai
sowie Werken von Krzysztof Penderecki und Krzysztof Meyer
Vocalconsort Leipzig, Leitung: Franziska Kuba

Interpreten: Dennis Matsuev, Klavier
Alexander Malofeev, Klavier
Kapelle 21 (Kammerorchester aus Musikern der Staatskapelle Dresden)
Leitung: Petr Popelka

Sendung bei MDR KULTUR am 02.10.2018

Im September 1959 – wenige Monate, bevor Dmitri Schostakowitsch in Gohrisch sein 8. Streichquartett komponierte – traf er beim Festival "Warschauer Herbst" mit führenden Komponisten der polnischen Avantgarde zusammen. Daher ging es beim diesjährigen Festival um "Schostakowitsch und die polnische Moderne", wobei neben Schostakowitsch auch Werke von Witold Lutosławski, Krzysztof Penderecki und Krzysztof Meyer im Fokus standen.

Krzysztof Meyer, polnischer Komponist und Präsident der deutschen Schostakowitsch-Gesellschaft
Krzysztof Meyer, polnischer Komponist und Präsident der deutschen Schostakowitsch-Gesellschaft Bildrechte: dpa

Alle drei feiern 2018 runde Geburtstage: Lutosławski, der Doyen der neueren polnischen Musik, wäre in diesem Jahr 105 Jahre alt geworden, Penderecki und Meyer wurden vor 85 bzw. 75 Jahren geboren. In der Konzertscheune erklangen zentrale Kammermusik-, Chor- und Orchesterwerke aller vier Komponisten, die gegenseitige Einflüsse, aber auch Unterschiede deutlich machten.

Laufzeit im Webchannel: Gohrisch – 112‘11

MDR KULTUR im Konzert: MDR Musiksommer

Aufführung am 25.08.2018, Zwickau, Dom St. Marien

Werke: Felix Mendelssohn Bartholdy: Die deutsche Liturgie MWV B 57
Gustav Mahler / Clytus Gottwald: "Die zwei blauen Augen" aus "Lieder eines fahrenden Gesellen"
Richard Wagner / Clytus Gottwald: Drei Gesänge zu "Tristan und Isolde"
Johannes Brahms: Fest- und Gedenksprüche op. 109
Gustav Mahler / Clytus Gottwald: "Ich bin der Welt abhanden gekommen"
Arnold Schönberg: "Friede auf Erden" op. 13

Interpreten: MDR Rundfunkchor
Leitung: Risto Joost

Sendung bei MDR KULTUR am 07.10.2018

Zwickau, Dom St. Marien von innen
Der Dom St. Marien in Zwickau, Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Großen romantischen Chorklang, die klanggewaltige Orchesterwelt Richard Wagners und Gustav Mahlers, all das bietet dieses Konzert des MDR Rundfunkchores. Seit Langem sind die Chortranskriptionen von Clytus Gottwald Synonym für höchst anspruchsvolle, aber ebenso klangsinnliche Vokalkunst. Aus Klavier- oder Orchesterliedern formt er bis zu 16-stimmige Gesänge, die dem Original so überraschende wie spannungsvolle neue Klangwelten eröffnen. Mit Mahler und Wagner hat er sich dabei auf zwei Meister des überwältigenden Orchestersounds eingelassen, deren Werke in der Reduktion auf den Chorsatz eine ungewohnt innige Transparenz und berauschend neue Farbschattierungen erhalten.

Laufzeit im Webchannel: Musiksommer – 65‘37

Kantate: Georg Philipp Telemann: "Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn", TWV 1:771

Anna Prohaska
Anna Prohaska Bildrechte: dpa

Interpreten: Anna Prohaska, Sopran
Susanne Langner, Alt
Hans-Jörg Mammel, Tenor;
Henryk Böhm, Bariton

Dresdner Kammerchor
Dresdner Barockorchester
Leitung: Hans-Christoph Rademann

Sendung bei MDR KULTUR am 07.10.2018

Telemanns Kantate "Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn" für den 19. Sonntag nach Trinitatis wurde 1723 während seiner Zeit in Hamburg uraufgeführt. Insgesamt hat Telemann etwa 1.750 Kirchenkantaten komponiert. Sie machen fast die Hälfte seines musikalischen Nachlasses aus. Beim Abschied von seinen Dienstherren, wie dem Herzog Johann Wilhelm von Sachsen-Eisenach oder der Stadt Frankfurt am Main, verpflichtete sich Telemann, jeweils noch einige Kantatenjahrgänge abzuliefern. Seine Kantaten wurden seinerzeit von evangelischen Kantoren vieler, auch kleinerer Kirchen aufgeführt.

Der Dresdner Kammerchor zählt zu den führenden Ensembles in Deutschland. Er wurde 1985 von Hans-Christoph Rademann gegründet und bis heute von ihm geleitet. Das Repertoire des Chores umfasst große Chorsinfonik der Klassik und Romantik, A-cappella-Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts sowie zeitgenössische Musik, darunter zahlreiche Uraufführungen und Auftragswerke. Ein weiterer Schwerpunkt des Dresdner Kammerchores ist die Pflege und Erschließung der Musik des deutschen, speziell mitteldeutschen Barocks.

Dresdner Kammerchor
Dresdner Kammerchor, in der Mitte Hans-Christoph Rademann Bildrechte: David Pinzer

Laufzeit im Webchannel: Kantate 17‘11

Zuletzt aktualisiert: 08. Oktober 2018, 10:51 Uhr