Robert De Niro
Robert de Niro drehte nun nach 45 Jahren wieder mit Regisseur Martin Scorsese und spielt im neuen Film einen Auftragsmörder. Er wurde bereits abgedreht und soll 2019 in die Kinos kommen. Bildrechte: dpa

Hollywood "Taxi Driver" Robert de Niro wird 75

Er brillierte als Mafioso in "Der Pate", "Die Unbestechlichen" und "Goodfellas". Filme wie "Zeit des Erwachens", "Heat" und "Wie ein wilder Stier" beweisen seine Vielseitigkeit. Nun wird der Hollywood-Star und zweifache Oscar-Preisträger Robert de Niro 75.

von Thomas Hartmann, MDR KULTUR

Robert De Niro
Robert de Niro drehte nun nach 45 Jahren wieder mit Regisseur Martin Scorsese und spielt im neuen Film einen Auftragsmörder. Er wurde bereits abgedreht und soll 2019 in die Kinos kommen. Bildrechte: dpa

"Eines der tollen Dinge an der Schauspielerei ist, dass du die Leben anderer Leute leben kannst, ohne den Preis dafür zahlen zu müssen." Robert de Niro hat das Leben vieler Leute spielen können. Am 17. August 1943 wurde er in New York geboren. in letzter Zeit hat er vor allem mit seinen Beschimpfungen von US-Präsident Donald Trump Schlagzeilen gemacht - bedauerlicherweise mehr als mit seinen aktuellen Filmen.

Donald Trump? Er ist so dumm. Er ist ein Hund, ein Schwein, ein Meister des Scheißdrecks. Er zahlt seine Steuern nicht, er ist eine nationale Katastrophe. Es macht mich wütend, dass dieses Land diesem Idioten erlaubt hat, so weit zu kommen. Er sagt, er würde den Leuten in die Fresse hauen. Gut, ich würde ihm gern in die Fresse hauen.

Robert de Niro 2016 über Donald Trump

Im Laufe seiner Karriere war Robert de Niro war immer wieder der Gangster - beispielsweise als Gegenspieler von Cop Al Pacino im Thriller "Heat". Gleichwohl kann der Film den Zuschauer mit Bedauern erfüllen, denn das Meisterwerk ist vor mehr als 20 Jahren entstanden. Seitdem werkelt der Schauspieler zwar munter vor sich hin und liefert ständig, aber meist in Produktionen, die sein Können nicht widerspiegeln. Da muss man sich vor allem an die Vergangenheit halten, an Klassiker wie "Casino" oder nich früher "Der Pate II", "Wie ein wilder Stier" oder "Taxi Driver". Filme dieser Güteklasse sind es, die dem New Yorker den Ruf einbringen, einer der ganz Großen seines Faches zu sein.

Bildergalerie: Die großen Rollen des Robert de Niro

Shelley Winters und Robert de Niro in Bloody Mama
Bloody Mama Seinen Durchbruch feierte Robert de Niro bereits 1970 im Gangsterfilm "Bloody Mama" von Roger Corman. Hier an der Seite von Shelley Winters. Bildrechte: IMAGO
Shelley Winters und Robert de Niro in Bloody Mama
Bloody Mama Seinen Durchbruch feierte Robert de Niro bereits 1970 im Gangsterfilm "Bloody Mama" von Roger Corman. Hier an der Seite von Shelley Winters. Bildrechte: IMAGO
 Johnny Boy (Robert De Niro, l) mit Tony (David Proval) vergnügen sich in einer Bar.
Hexenkessel In Martin Scorsese erstem Mafiafilm "Hexenkessel" (im Original "Mean Streets") von 1973 war Robert des Niro bereits dabei. Er spielte den naiven Johnny Boy. Bildrechte: MDR/WDR/Atlas Film
Robert De Niro in 'Der Pate II'
1974 brillierte de Niro im zweiten Teil der Godfather-Trilogie von Francis Ford Coppola. Der Rolle als Mafia-Boss Don Vito Corleone verdankt er seinen ersten Oscar. Bildrechte: IMAGO
Travis Bickle (Robert DeNiro in dem Film 'Taxi Driver'
Taxi Driver 1976 spielte Robert de Niro den vereinsamten New Yorker Taxifahrer Travis Bickle. Martin Scorceses Drama zählt zu den einflussreichsten Werken der US-Filmgeschichte.
Bildrechte: IMAGO
Robert De Niro als Jake La Motta, der "Stier aus der Bronx"
Wie ein wilder Stier "Wie ein wilder Stier" (im Original "Raging Bull") kam 1980 in die Kinos. Für seine Rolle als Jake La Motta, der "Stier aus der Bronx", gewann de Niro den Oscar als bester Hauptdarsteller. Bildrechte: ARD Degeto/MGM
Rodrigo Mendoza (Robert de Niro) ist ein Sklavenjäger, der die Indios ausnutzt - bevor er dem Missionar Pater Gabriel begegnet.
Mission "The Mission" ist ein bildgewaltiger, britischer Spielfilm aus dem Jahr 1986. Robert de Niro spielt Rodrigo Mendoza, einen Sklavenjäger. Bildrechte: MDR/SWR/Helkon Media
Leonard (Robert De Niro, li.) will von Dr. Sayer (Robin Williams) wissen, ob sein Wachzustand von Dauer sein wird.
Zeit des Erwachens In "Zeit des Erwachens" (im Original "Awakenings") war er 1990 an der Seite von Robin Williams zu sehen. Bildrechte: ARD Degeto/Columbia Pictures
Robert De Niro und Paul Sorvino
Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia 1990 war er als Jimmy Conway in Scorceses "Good Fellas" zu sehen. Der Gangsterfilm wurde mit seiner realistischen Darstellung der New Yorker Cosa Nostra zum Klassiker des Genres. Bildrechte: IMAGO
Ganz allmählich kommen der Polizeifotograf Wayne (Robert De Niro) und die Gangsterbraut Glory (Uma Thurman) sich näher.
Sein Name ist Mad Dog 1993 kam "Sein Name ist Mad Dog" (im Original "Mad Dog and Glory") in die Kinos. Darin kommen sich der Polizeifotograf Wayne (Robert De Niro) und die Gangsterbraut Glory (Uma Thurman) näher. Bildrechte: MDR/Degeto/Universal
Robert De Niro, Val Kilmer McCauley (Robert De Niro,l) ist ein gesuchter Spitzengangster.
Heat 1995 spielte de Niro an der Seite von Val Kilmer in "Heat". Der Gangsterfilm spielte weltweit 174 Millionen Dollar ein. Bildrechte: IMAGO
Sleepers mit Jason Patrick Lorenzo und Robert de Niro
Sleepers In Barry Levinsons Drama "Sleepers" von 1996 geht es um Jugendkriminalität und Missbrauch - de Niro spielt Pater Bobby Carillo in einem Gewissenskonflikt. Bildrechte: imago/United Archives
Robert De Niro als Sam
Ronin 1998 spielte de Niro die Hauptrolle in einem Actionfilm: "Ronin" von John Frankenheimer. Bildrechte: MDR/Degeto
Der Bewährungsbeamte Jack Mabry (Robert De Niro, re.) zeigt "Stone" Creeson (Edward Norton) das Geschenk, dass er von dessen Frau bekommen hat.
Stone Der Bewährungsbeamte Jack Mabry alias Robert De Niro mit seinem Schützling "Stone" Creeson alias Edward Norton. 2010 erschien "Stone - In der Lüge gefangen". Bildrechte: rbb/Degeto
Film Stil: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich.
Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich Im Jahr 2000 war Robert de Niro Produzent der Komödie "Meine Braut, ihr Vater und ich" und war darin selbst an der Seite von Ben Stiller zu sehen. Ein großer Publikumserfolg, der zwei Fortsetzungen hatte, unter anderen mit Barbara Streisand. Bildrechte: IMAGO
Alle (14) Bilder anzeigen

Sich allerdings seine Filme noch einmal anzusehen, ist für den Künstler ein eher zweifelhaftes Vergnügen: "Ich sehe nur all die Fehler, die ich gemacht habe. Wenn man mich lobt, dann freue ich mich natürlich, das ist besser als kritisiert zu werden, aber wenn ich spiele, kann ich eigentlich nie so richtig einschätzen, was daraus wird. Das Urteil überlasse ich dann am Ende dem Publikum."

De Niros Method-Acting

Die Storys über de Niros Methoden, eine Rolle anzugehen, erreichen Legendenstatus. Seine Gewichtsab- und zunahmeorgien bei "Wie ein wilder Stier" etwa. Dass er für "Taxi Driver" den Taxischein macht, sich für einen anderen Film mal als Ladendieb versucht. Zu seinen Vorbereitungen gehören indes ebenso sorgfältige Notizen, wie er die von ihm zu spielende Figur versteht. Debatten mit den Regisseuren, Improvisationen am Set und die ständige Jagd nach Auskünften bei denen, die ihm weiterhelfen können. Der Saxophonist Georgie Auld, der den Schauspieler bei der Rollengestaltung des Musikers Jimmy Doyle in "New York, New York" unterstützt, stöhnt nach dem Dreh genervt: "Am Tag stellte er mir zehn Millionen Fragen. Er ist ungefähr so lustig, wie Tripper zu haben."

Man braucht keine Worte, um Gefühle auszudrücken. Manchmal reicht auch schon ein Grunzen.

Robert de Niro

Die kommerziellen Erfolge von "Reine Nervensache" und "Meine Braut, ihr Vater und ich" um die Jahrtausendwende markieren eine Zäsur in de Niros Schaffen. Denn von Ambition ist in seinem Werk zunehmend weniger zu spüren. Vielleicht liegt es am schnellen Geld, das sich verdienen lässt, vielleicht verliert der Künstler über seine zahlreichen anderen Aktivitäten als Filmproduzent, Filmregisseur, Filmzentrum-Erbauer, Festivalschöpfer, Restauranteigner und Immobilienbesitzer den Blick für die gute Rolle. Aber es könnte ebenso daran liegen, dass die Arbeitswut de Niros und das Angebot an guten Rollen in Hollywood einfach nicht in Einklang zu bringen sind. 2019 soll ein neuer Film mit Robert de Niros in die Kinos kommen - dafür drehte er nach 45 Jahren wieder mit Martin Scorsese. De Niro spielt darin einen Auftragskiller.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 17. August 2018 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. August 2018, 04:00 Uhr

Mehr Geburtstagskinder bei MDR KULTUR