Tipps Sieben Konzert-Highlights beim Rudolstadt-Festival 2022

Endlich kann das Festival in Rudolstadt wieder gefeiert werden. Vom 7. bis zum 10. Juli sind wieder zahlreiche Musikschaffende zu Gast. Wie immer überzeugt das Programm auch dieses Jahr wieder durch die Mischung internationaler Stars und Neuentdeckungen mit auf großen Bühnen, in uralten Höfen, auf den Straßen oder in den Parks. Das sind die Highlights des diesjährigen Programms.

Collage aus Porträtbildern von Maria Farantouri, Rufus Wainwright, Sofia Rei
Zahlreiche namhafte Sängerinnen und Sänger sind im Juli zu Gast beim Rudolstadt-Festival 2022. Wir haben für Sie sieben Konzert-Highlights aus dem Programm ausgewählt. Bildrechte: Collage: Maria Farantouri / Tony Hauser / Sofia Rei

Traditionen aus Schottland: Mànran

Mànran: Eine Frau in Jeansjacke steht in der Mitte, dahinter Männer in schwarzer Kleidung mit Gitarren, Akkordeon und Dudelsack.
Das Septett Mànran mischt die schottische Folk-Szene auf. Bildrechte: Mànran

Mànran ist eine der spannendsten Bands der schottischen traditionellen Musikszene. Nicht umsonst wurde Kim Carnie 2021 zur gälischen Sängerin des Jahres gewählt. Bei diesem Septett treffen der schottische Dudelsack auf irische Uillean Pipes, Gitarre, Geige, Keyboard, und Flöten, mehr keltischer Geist war selten in Rudolstadt zu hören.

Angaben zum Konzert Wann?
Donnerstag, 7. Juli; 22.45 Uhr

Wo?
Konzertbühne im Heinepark

Experimente mit lateinamerikanischen Rhythmen: Sofia Rei

Sofia Rei: Eine Frau mit zu einem Zopf geflochtenem, schwarzen Haar, einer pinken Bluse und einer Gitarre in den Armen.
Sofia Rei überzeugt mit stimmlichen Qualitäten. Bildrechte: Sofia Rei

"Eine üppige, volle Stimme, eine umfassende Beherrschung lateinamerikanischer Rhythmen und ein enzyklopädisches Wissen über folkloristische Formen aus Argentinien, Peru, Kolumbien und Uruguay", so beschrieb Andrew Gilbert im The Boston Globe die sinnliche Sängerin, die auch Charango spielt. Ihre neuen Songs wurden inspiriert durch eine Reise in die chilenischen Anden. Sofia Rei experimentiert mit Stimme, Loops, Samples und Synthesizer und spielt gemeinsam mit ihrer Band.

Angaben zum Konzert Wann?
Freitag, 8. Juli; 15.45 Uhr

Wo?
Konzertbühne im Heinepark,

Folk meets Blues: Mélissa Laveaux

Adeline Rapon: Eine Frau mit grau-scharzem, geflochtenen Haar und einem ockerfarbenen Kleid in der Hocke
In ihren Songs erzählt Mélissa Laveaux auch von Sklaverei und Unterdrückung. Bildrechte: Adeline Rapon

Die kanadische Indie-Sängerin besingt immer wieder auch ihre haitianischen Wurzeln und das schwere Erbe jahrhundertelanger Sklaverei auf Haiti. Mélissa Laveaux verarbeitet Folk und Blues zu eigenen Songs, singt mit einer warmen, souligen Stimme und spielt dazu perkussiv Gitarre. Ihre Lieder erzählen spirituelle, poetische und emanzipatorische Geschichten und bleiben im Ohr.

Angaben zum Konzert Wann?
Freitag, 8. Juli; 16.30 Uhr

Wo?
Heidecksburg

Lyrische Lieder: Maria Farantouri, Assaf Kacholi und die Thüringer Symphoniker

Maria Farantouri: Eine lächelnde Frau mit schulterlangem, schwarzen Haar schaut nach rechts.
Maria Farantouri ist eine erfolgreiche Interpretin für Orchesterlieder jüngerer Zeit. Bildrechte: Maria Farantouri

Die Griechin Maria Farantouri ist seit Jahrzehnten die Interpretin der Lieder von Mikis Theodorakis und wird mit dem israelischen Tenor Assaf Kacholi auch eine Reihe anderer passender Lieder singen, unter anderem aus der Feder von Kurt Weill, Leonard Cohen und einer lebenden Legende: dem türkischen Autor und Songpoeten Zülfü Livaneli.

Angaben zum Konzert Wann?
Freitag, 8. Juli; 22.30 Uhr

Wo?
Heidecksburg

Zurück zu den Wurzeln: Rufus Wainwright

Rufus Wainwright: Ein Mann in Anzug lehnt sich entspannt mit aufgestütztem Ellbogen an eine Wand.
Der Sänger und Musiker Rufus Wainwright feierte mit unterschiedlichen Stilrichtungen große Erfolge. Bildrechte: Tony Hauser

Rufus Wainwright wurde von der New York Times für seine "echte Originalität" gelobt. Der in Montreal aufgewachsene Singer-Songwriter hat schon mit Künstlerinnen wie Joni Mitchell zusammengearbeitet. Wainwright ist nicht nur ein gefeierter Popsänger, sondern hat sich auch mit Opern und Shakespeare-Sonett-Vertonungen einen Namen gemacht, doch alles begann einmal mit der kanadischen Folkmusik seiner Mutter, eine der berühmten McGarrigle-Schwestern.

Angaben zum Konzert Wann?
Samstag, 9. Juli;   21.00 Uhr

Wo?
Heidecksburg

Ein Konzert für die Ukraine: Mariana Sadovska und Freunde

Maria Sadovska, die in Lwiw geborene und in Köln lebende Sängerin, Musikerin, Komponistin und Schauspielerin, sagt: "Ich hoffe sehr, dass dieses Konzert ein Fest wird – ein Sieg von Licht über Dunkelheit, der freien Welt über Diktatur ..." Neben ihr auf der Bühne agieren Solisten aus Odessa, Kyiv, Lwiw, Donezk und anderen Landesteilen. Einige von ihnen leben schon lange in Deutschland wie Yuriy Gurzhy, andere sind nach dem Kriegsbeginn aus der Ukraine geflüchtet. Ihr Konzert reist durch die reichen Traditionen der Ukraine und schließt dabei Avantgarde nicht aus.

Mariana Sadovska: Eine Frau steht vor einem Mikrofon und hat die Hände erhoben um der Musik nachzuspüren.
Mariana Sadovska möchte mit ihrem Konzert Kunstschaffende aus der Ukraine zusammenbringen und ein Zeichen setzen. Bildrechte: Alexandr Zubko

Angaben zum Konzert Wann?
Samstag, 9. Juli; 22.30 Uhr

Wo?
Markt

Rhythmen zum Tanzen: Groupe RTD

Sieben Menschen in pastellfarbener Kleidung stehen in einer Reihe, davor hocken zwei weitere Männer.
Die Groupe RTD vermischen Dub, Jazz, Reggae und vieles mehr zu einem besonderen Groove. Bildrechte: Janto Djassi

Die Groupe RTD spielt ein groovendes Destillat aus Dschibutis kosmopolitischer auch an äthiopischen Jazz erinnernder Kultur. Am Golf von Aden treffen Gesangsstile aus Bollywoodfilmen auf jamaikanischen Dub oder Reggae, schleppende Jazzbläser und tänzelnde Synthesizermelodien. Wer hier länger als ein Intro lang auf dem Sofa sitzen bleibt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Angaben zum Konzert Wann?
Sonntag, 10. Juli; 19.45 Uhr

Wo?
Konzertbühne im Heinepark

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. April 2022 | 08:30 Uhr

Mehr MDR KULTUR