Weltmusik So war das Rudolstadt-Festival 2019

Das Rudolstadt-Festival 2019 ist am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen. In diesem Jahr besuchten weit mehr als 100.000 Menschen Deutschlands größtes Festival für Weltmusik.

Aftermovie Rudolstadt 2 min
Bildrechte: MDR/Sascha Conrad

Vier Tage lang war Rudolstadt in Thüringen wieder das Mekka für Fans von Weltmusik. Am Sonntag ging das 29. Rudolstadt-Festival zu Ende. Eine konkrete Besucherzahl gaben die Veranstalter bisher nicht bekannt, insgesamt waren aber deutlich mehr als 100.000 Besucher auf den Konzerten. Die 25.000 Dauerkarten für die vier Tage waren ausverkauft, hinzu kamen die Tagesbesucher. Der besucherstärkste Tag nach Angaben der Veranstalter der Samstag – allein da wurden rund 34.000 Besucher verzeichnet.

Impressionen vom Rudolstadt-Festival 2019 7 min
Bildrechte: MDR/Holger John

MDR KULTUR - Das Radio Mo 08.07.2019 06:15Uhr 06:40 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Impressionen vom Rudolstadt-Festival 2019 7 min
Bildrechte: MDR/Holger John

MDR KULTUR - Das Radio Mo 08.07.2019 06:15Uhr 06:40 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Künstler aus 40 Ländern zu Gast

Das Auftakt-Konzert am Donnerstag spielten die Musikerinnen von "Singing The Truth" mit ihren Versionen von bekannten Songs von Nina Simone oder Aretha Franklin. Mit dem Auftritt der Kanadier "Cowboy Junkies", die bekannt sind für ihre ruhigen Blues- und Folksounds, endete das Festival am Sonntag auf der Großen Bühne im Heinrich-Heine-Park.

Für MDR KULTUR-Musikexperte Jan Kubon war das Festival auch in diesem Jahr ein Erfolg. In seinen Augen, müsse man Programmdirektor Bernhard Hanneken ein dickes Lob für die Buchung der Bands aussprechen.

Sich ganz bewusst für musikalische Qualität – bei fehlendem großen Namen einer Band – zu entscheiden (...) das macht den Reiz dieses Festivals aus.

Jan Kubon, MDR KULTUR-Musikexperte

Insgesamt spielten 150 Bands und Solokünstler aus rund 40 Ländern knapp 300 Konzerte während der vier Tage. Neben der Musik gab es für die Besucher auch ein umfangreiches Nebenprogramm mit Workshops und Gesprächspodien.

Länderschwerpunkt Iran

Der Länderschwerpunkt lag 2019 auf Iran. Programmdirektor Bernhard Hanneken sagte im Vorfeld, mit der Wahl von Iran wolle man zeigen, was für eine lebendige Kulturszene dort herrsche. Die Szene sei bemüht, "einen eigenen Weg zu finden und sich auch international Gehör zu verschaffen". Dafür luden die Veranstalter neun Ensembles aus Iran ein, um auf dem Festival zu spielen.

"Ruth"-Preis für Hackbrettspieler

Hackbrettspieler Rudi Zapf
Ruth-Preisträger: Rudi Zapf. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der traditionelle Weltmusikpreis "Ruth", der jedes Jahr auf dem Rudolstadt-Festival verliehen wird, ging in diesem Jahr an den Hackbrettspieler Rudi Zapf. Der Ehren-Ruth wurde dem Musikagenten Siegfried Maeker verliehen. Damit wollte man seine Verdienste um die Musik der Sinti und Roma ehren.

Premiere mit neuer Kooperation

Das Rudolstadt-Festival 2019 stellte auch eine Premiere dar – erstmalig kooperierte das Festival mit der European Broadcasting Union (EBU). Die EBU feierte ihren 40. Geburtstag in Rudolstadt und lud dafür extra ausgewählte Künstlerinnen nach Thüringen ein. Die Kooperation ist für mindestens drei Jahre ausgelegt.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 08. Juli 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2019, 12:31 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR