Rudi Zapf & Zapf'nstreich
Rudi Zapf (2. von rechts) und seine Band Zapf'nstreich. Bildrechte: Rudi Zapf & Zapf'nstreich

Bandporträt zum Rudolstadt-Festival Rudi Zapf - der Hackbrett-Netzwerker

Rudi Zapf & Zapf'nstreich
Rudi Zapf (2. von rechts) und seine Band Zapf'nstreich. Bildrechte: Rudi Zapf & Zapf'nstreich

Rudi Zapf wurde in eine Münchner Volksmusikfamilie hineingeboren: Der Vater, Vorsitzender der Bayerischen Trachtenverbände, legte Wert auf Hausmusik. Als Jugendlicher begann Rudi Zapf deswegen am Münchner Konservatorium Akkordeon und als Zweitinstrument Hackbrett zu studieren. Er verliebte sich in die Vielseitigkeit des Hackbretts zwischen Klassik, alter Musik und Volksmusik. Und begann, eigene Stile für das Hackbrett zu adaptieren und zu kreieren.

Seine Band "Never been there" verband Volksmusik mit Weltmusik und Pop. Zusammen mit dem Gitarristen Wolfgang Neumann bewegte er sich vom Kabarett bis zu Klassik – noch heute tritt er regelmäßig mit Kammerorchester auf. Auf vielen Reisen holte Rudi Zapf sich Anregungen für seine Ensembles, vor allem für "Zapf'nstreich", das inzwischen drei Jahrzehnte in wechselnden Besetzungen überdauerte. 1989 veranstaltete Rudi Zapf das erste internationale Hackbrettfestival mit Künstlern aus allen Erdteilen und wurde damit weltweit zu einem der wichtigsten Hackbrett- Netzwerker. Beim diesjährigen Rudolstadt-Festival wird ihm der Weltmusikpreis RUTH verliehen.

Rudi Zapf auf dem Rudolstadt-Festival Freitag, 19.30 Uhr, Stadtkirche
Samstag, 14.30 Uhr, Große Bühne Heidecksburg (RUTH)
Sonntag, 13.00 Uhr, Schminkkasten (Mike Kamp trifft ...)

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 03. Juli 2019 | 13:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2019, 14:49 Uhr