Weltmusikpreis "Ruth" für Humba Rudolstadt-Festival ehrt Kölner Karnevalsverein

Kölner Karnevalsverein Humba
Jetzt ein ausgezeichneter Karnevalsverein: Humba aus Köln Bildrechte: Jan Krauthäuser

Der höchste Preis für Folkmusik in Deutschland, der Weltmusikpreis Ruth des Rudolstadt-Festivals, geht in diesem Jahr an den Karnevals- und Musikverein Humba aus Köln. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch (19. Februar) mit. Zur Begründung hieß es, Humba erhalte die Auszeichnung für seine Verdienste um eine urbane Festkultur, die künstlerisch originell, kreativ und vielseitig sei und zugleich politische Impulse für eine offene Gesellschaft setze.

Deutscher Weltmusikpreis RUTH vor farbigem Hintergrund
Der Deutsche Weltmusikpreis RUTH Bildrechte: MDR/Holger John

Der vor 25 Jahren von dem Grafiker und DJ Jan Krauthäuser ins Leben gerufene multikulturelle Karneval sei eines der spannendsten Weltmusik-Projekte in Deutschland. Die Jury würdigte auch, dass der Verein zahlreiche Projekte über den Karneval hinaus angestoßen hat, darunter das Rheinische Zigeunerfestival um den Musiker Markus Reinhardt oder das Edelweißpiratenfestival zu Ehren der unangepassten Jugend während der NS-Diktatur.

Humba vereine ernsthafte Information und ungebremste Lebensfreude

Weiter heißt es in der Begründung, Humba bringe regionale Bands mit zugewanderten Musikerinnen und Musikern zusammen sowie Lokalkolorit und globale Kunst. Der Verein verbinde ernsthafte Information mit aktuellem politischem Engagement und ungebremster Lebensfreude.

Update: Festival-Absage Am 17.4.2020 teilten die Verantwortlichen des Rudolstadt-Festivals mit, in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise kein Festival zu veranstalten. Die geplanten Vorhaben wie der Länderschwerpunkt Deutschland, die Vergabe der Ruth und viele gebuchte Bands sollen zum Festival 2021 zur Aufführung kommen. Dann sollen auch Humba ihren Preis bekommen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 19. Februar 2020 | 14:30 Uhr

Abonnieren