Mitte Februar | Berlin | Tanzen als schönes Miteinander "Tanz & Folk Festival Berlin"

Tanzendes Publikum und Band beim Tanz & Folk Festival Berlin
Tanzendes Publikum und Band beim Tanz & Folk Festival Berlin Bildrechte: Tanz & Folk Festival Berlin

"Acoustic dancefloor" in der Großstadt

"Das Berliner Festival für Tanzende, Musizierende und Zuhörende; für Anfangende und Fortschreitende; für Interessierte und alle, die noch gar nicht wissen, dass es sie interessiert ..." – so liest sich das Selbstverständnis des Festivals.

Premiere hatte es im Mai 2017. Seit 2018 findet es bereits im Februar statt. Zentraler Veranstaltungsort ist die WABE, eine multifunktional nutzbare Veranstaltungsstätte im Stadtteil Prenzlauer Berg. Sie hat sich seit den 90er-Jahren als Treffpunkt für Tanz- und Folk-Enthusiasten etabliert. Das Tanz & Folk Festival präsentiert mitten in der Großstadt einen "acoustic dancefloor". Jeder kann mitmachen. Vorkenntnisse, Alter, kultureller und sozialer Hintergrund spielen keine Rolle. Im Vordergrund steht der gemeinsame Spaß.

Gerade der Aspekt des 'Miteinanders', der der zunehmenden Anonymisierung und Isolation in urbanen Zentren entgegenwirkt, ist dem Festival besonders wichtig. Das TFFB schafft Raum für unmittelbare Begegnung.

Festival-Homepage

Workshops, Sessions, Familien-Sonntag - und "Klandestina"

Tanz auf der Straße
Tanz auf der Straße während der "Klandestina" (wohl nicht im Februar) Bildrechte: Tanz & Folk Festival Berlin

Für das besondere Flair sorgt das gemeinsame Musizieren während der nächtlichen Sessions, ebenso wie der "Social Sunday" für die ganze Familie mit seinem Mitbring-Brunch. Neben den Bal-Folk-Veranstaltungen, die bewusst den traditionellen Begriff des 'Balls' aufgreifen, werden Workshops zum Erlernen der Tänze und Musik-Workshops angeboten, es gibt Podien für spontane Beiträge. Nicht zu vergessen die "Klandestina", bei der das Festival für ein paar Stunden ins Freie geht. In der Nähe des Fernsehturms gibt es dann Musik und Tanz im öffentlichen Raum unter Einbeziehung von Passanten.

Die 'Mazurka Clandestina' entstand in Italien und ist dort vor allem in den Städten anzutreffen. Inzwischen gibt es sie in fast allen europäischen Ländern. 'Clandestine' bedeutet im Grunde genommen 'geheim', wird bei der Mazurka Klandestina aber so interpretiert, dass man die Stadt und den öffentlichen Raum neu und auf eine andere Weise entdeckt.

Festival-Homepage

Träger des Tanz & Folk Festivals Berlin ist der Spreefolk e.V.  in Kooperation mit dem Kulturzentrum WABE. Das Organisationsteam, zu dem Musiker und Tänzer aus der Berliner Szene gehören, engagiert sich ehrenamtlich. Bislang arbeitet das Festival ohne öffentliche Zuschüsse und finanziert sich komplett selbst.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio : Folk und Welt | mittwochs | 21:00 Uhr

Lisa Bassenge im Live Sommerkonzert von MDR FIGARO in Leipzig.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK